Wirtschaft

Vodafones Kabel-Deal rechtens? Übernahme wird nochmals untersucht

eb398ea1e8276f5fcfd9f471ea4ea923.jpg

Eine Studie der IW Consult hat im Auftrag von Vodafone ermittelt, dass es im Jahr 2019 drei Mal mehr Datenverkehr geben wird als heute.

(Foto: REUTERS)

Ging bei der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone alles mit rechten Dingen zu? Ein Hedgefonds bezweifelt das und glaubt, dass sich Kabel unter Wert verkauft hat. Ein Wirtschaftsprüfer soll das Geschäft noch einmal unter die Lupe nehmen.

Im milliardenschweren Streit über den Kauf von Kabel Deutschland durch Vodafone hat das Landgericht München eine weitere Sonderprüfung angeordnet. Ein Wirtschaftsprüfer solle klären, ob es bei der Übernahme vor drei Jahren mit rechten Dingen zugegangen sei, wie das Gericht mitteilte. Untersucht werden solle, ob damalige Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat Pflichten verletzt und gegen das Aktienrecht verstoßen hätten.

Der Hedgefonds Elliott hatte die Sonderprüfung verlangt, da sich aus seiner Sicht das Management von Kabel Deutschland mit einem zu niedrigen Übernahmeangebot von Vodafone zufriedengegeben habe. Elliott ist mit einem Anteil von rund 14 Prozent zweitgrößter Aktionär nach dem britischen Mobilfunkkonzern Vodafone, der mehr als drei Viertel der Aktien hält.

Vodafone kündigte Rechtsmittel gegen die Gerichtsentscheidung vom Donnerstag an. Nach Auffassung von Vorstand und Aufsichtsrat der Konzerntochter gebe es keinen Grund für eine Sonderprüfung. Elliott begrüßte den Beschluss des Landgerichts.

Vodafone hatte Deutschlands größten Kabelnetzbetreiber im Herbst 2013 für 10,7 Milliarden Euro inklusive Schulden geschluckt. Statt der vom Mobilfunkkonzern angebotenen 84,50 Euro je Aktie forderte Elliott 225 Euro bis 275 Euro. Ein Sonderprüfer hielt Ende 2014 dagegen 104 Euro für angemessen. Mit der Forderung nach einer erneuten Prüfung war Elliott auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr an der Mehrheit von Vodafone gescheitert. Nun allerdings setzte sich der Investor vor dem Landgericht durch.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema