Wirtschaft

Shoppen per Chat Whatsapp macht Einkaufen möglich

130084722.jpg

Plaudern mit Freunden und mit Großkonzernen: Whatsapp stellt sich breiter auf.

(Foto: picture alliance/dpa)

Millionen von Menschen tauschen über Whatsapp täglich vor allem private Nachrichten aus. Nun wird der zu Facebook gehörende Dienst zunehmend kommerziell: Einkaufen soll ganz einfach per Chat möglich werden. Eine Bezahlfunktion ist auch bereits angekündigt.

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messengerdienst Whatsapp wird es seinen Nutzern künftig ermöglichen, direkt aus einem Chat Produkte einzukaufen. Die Endkunden verwenden dabei ihre gewöhnliche Whatsapp-Anwendung und müssen keine zweite App installieren. Kleinere Unternehmen, die die Waren und Dienstleistungen anbieten, setzen hingegen eine spezielle Business-App von Whatsapp ein, um auf die Kundenanfragen zu reagieren. Für größere Firmen bietet Whatsapp statt einer Smartphone-App auch eine Schnittstelle (API) für Kundenbetreuungssysteme oder Warenwirtschaftsoftware an. Damit könne eine größere Zahl von Kundenanfragen bewältigt werden.

Whatsapp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema sagte, die Corona-Pandemie habe deutlich gemacht, dass Unternehmen schnelle und effiziente Wege brauchen, um ihre Kunden zu bedienen und Verkäufe zu tätigen. "Whatsapp ist in dieser Zeit zu einer einfachen und bequemen Ressource geworden." Nun gelte es, den Service auszubauen. Whatsapp werde die Möglichkeiten für die Verbraucher erweitern, sich über verfügbare Produkte zu informieren und direkt aus einem Chat heraus Einkäufe zu tätigen.

Erste Kunden: Vodafone Deutschland

Whatsapp Business wurde im Januar 2018 ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Dienst dynamisch entwickelt. Nach Angaben von Whatsapp senden inzwischen mehr als 175 Millionen Menschen täglich Nachrichten an einen Whatsapp-Business-Account. Zu den ersten Kunden des Dienstes gehörten Vodafone Deutschland und die spanische Fluggesellschaft Iberia, die im Whatsapp-Chat bislang vor allem auf Kundenanfragen eingehen. Die Schnittstelle von Whatsapp Business wird auch von Start-ups wie Twillo, Messagebird, Yalochat und Infobip genutzt, die damit für ihre gewerblichen Kunden eigene Cloud-Kommunikationsplattformen anbieten.

Im Januar hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bereits einen Bezahldienst - Whatsapp Pay - angekündigt. Der Dienst solle in den kommenden sechs Monaten in mehreren Ländern starten. Nutzer könnten über den Messenger Geld überweisen oder Rechnungen bezahlen. Sie könnten dann Geld "so schnell und einfach wie ein Foto senden", sagte Zuckerberg laut Wirtschaftsmedien. Wann der Dienst in Europa startet, blieb dabei noch unklar.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.