Wirtschaft

Bieterkampf um Air Berlin Wöhrl legt Übernahme-Pläne auf Eis

061bdc66afb13c5faa0cb7e1cf642e1a.jpg

Schon zwei Interessenten werfen das Handtuch: Air Berlin sucht Käufer.

(Foto: dpa)

Nachdem Ryanair angekündigt hat, nicht mehr für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin bieten zu wollen, zieht sich nun auch der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl vorerst zurück. Er will sich von Air Berlin nicht zur Vertraulichkeit verpflichten lassen.

Im Bieterkampf um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist nun auch der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl vorerst aus dem Rennen. Nach ersten Sondierungen mit Air Berlin kündigte er an, die Geschäftsdaten des insolventen Unternehmens vorerst nicht prüfen zu wollen. Grund sei eine von Air Berlin geforderte Vertraulichkeitserklärung, um Zugang zum Datenraum zu erhalten, erklärte Wöhrls Intro-GmbH. Das Unternehmen müsse "frei von den Verpflichtungen zur Vertraulichkeit bleiben, um mit weiteren Partnern verhandeln zu können", hieß es.

94008575.jpg

Hans Rudolf Wöhrl.

(Foto: picture alliance / Nicolas Armer)

Den Angaben zufolge führte die Intro am Mittwoch ein anderthalbstündiges Gespräch in "partnerschaftlicher Atmosphäre" in der Zentrale von Air Berlin. Gleich zu Beginn habe es aber ein "juristisches Problem" mit der geforderten Vertraulichkeitserklärung gegeben. Diese sei "nicht geeignet" gewesen, um die "speziellen Anforderungen der von Intro geplanten Gruppenlösung mit einem Konsortium abzudecken", erklärte der Unternehmer.

Wöhrl will Air Berlin als Ganzes erhalten und ist an Teilen der insolventen Fluggesellschaft nicht interessiert. Die Probleme seien wegen des Zeitdrucks aber am besten "gemeinsam mit anderen Bietern zu lösen", hieß es. Wöhrl bevorzugt dabei nach eigenen Angaben die Lufthansa als größten Mitgesellschafter. Auf seine Anfrage habe er aber von dieser Seite die Antwort erhalten, dass "aus juristischen Gründen" derzeit kein entsprechendes Gespräch geführt werden könne.

Wöhrl setzt auf Mietmodell

Wöhrls Konzept sieht vor, dass Air Berlin künftig Flugzeuge inklusive Besatzung, Wartung und Versicherung an andere Fluggesellschaften vermieten könnte. Die Kosten für das Chartern werden den Partnern in Rechnung gestellt, die auch das wirtschaftliche Risiko tragen sollen. "Diese Flüge finden dann unter dem Namen und der Flugnummer der Partner statt, verbunden mit dem Hinweis: 'Operated by Air Berlin'", erläuterte Wöhrl seine Idee von einer Rettung der Airline. Es handle sich dabei um ein in der Branche übliches Verfahren.

Am Mittwoch hatte bereits der Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair, Michael O'Leary, entgegen früherer Äußerungen erklärt, nicht für Air Berlin bieten zu wollen. Das Insolvenzverfahren bezeichnete er als "abgekartetes Spiel" zwischen Lufthansa, der Bundesregierung und Air Berlin.

Quelle: ntv.de, jug/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.