Kommentare

Schnelles 5G-Datennetz Wir müssen an der Spitze bleiben!

5G Antenne.jpg

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Das 5G-Netz ist für das Industrieland Deutschland von essenzieller Bedeutung. Ein Jahr nach der Versteigerung der Lizenzen ist die Bilanz zum Ausbau überraschend positiv. Das darf sich nicht ändern.

Niemand mag es, wenn direkt vor seinem Fenster ein 5G-Mast gebaut wird. Es gibt schönere Anblicke. Doch der Bau von 5G-Masten für das superschnelle Datennetz darf nicht zu einer Abstandsposse wie bei den Windrädern verkommen. Der Ausbau der Windenergie ist in Deutschland auch wegen der Diskussion um Mindestabstände von Windrädern zu Siedlungen in Stocken geraten. Und immer wieder gibt es Proteste gegen Windräder. Das Ergebnis: Nur 325 Stück wurden im vergangenen Jahr gebaut. Viel zu wenig!

Bei 5G sieht es noch anders aus. Deutschland ist vorne mit dabei. Und das dürfen wir nicht aufs Spiel setzen. Dafür ist die Technologie zu wichtig.

Vor einem Jahr wurden die Lizenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration an die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch versteigert. Der Preis: 6,6 Milliarden Euro. Es sollte der Startschuss sein für den konsequenten Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes.

Doch es gibt viele 5G-Gegner. So fürchtet etwa die Initiative "Stoppt 5G jetzt" einen Anstieg der Krebsfälle, die Beschleunigung des Insektensterbens und einen erhöhten CO2-Ausstoß. Doch Studien, die das eindeutig belegen, gibt es nicht. Das sagt das Bundesamt für Strahlenschutz und darauf sollten wir uns verlassen.

Großer Nutzen

Selbstverständlich sind Einwände beim Bau von 5G-Masten trotzdem legitim. Das gehört zu einer Demokratie nun einmal dazu. Das darf aber nicht dazu führen, dass es Monate oder teilweise länger als ein Jahr dauert, bis in Deutschland der Bau eines Masts genehmigt ist. Was wir brauchen sind Genehmigungsverfahren, die innerhalb von wenigen Wochen oder Tagen entscheiden: positiv oder negativ.

Denn 5G wird uns allen Vorteile bringen. Das superschnelle Datennetz ist wichtig für die Industrie 4.0. Vernetzte Maschinen können beispielsweise in Echtzeit miteinander kommunizieren. Selbstfahrende Autos funktionieren mit 5G zuverlässiger, und wir profitieren im Alltag von dem superschnellen Netz etwa damit, dass Filme in Sekundenschnelle heruntergeladen werden können.

Und wir sind bei 5G auf einem guten Weg. Deutschland, man höre und staune, ist zusammen mit Finnland, Ungarn und Italien am besten auf 5G vorbereitet. Das zeigt ein aktueller Bericht der EU-Kommission. Läuft alles nach Plan, dürften schon in diesem Jahr mehr als die Hälfte der Deutschen Zugang zum superschnellen Datennetz 5G haben. Diesen Vorsprung dürfen wir nicht verspielen, so wie es beim Ausbau der Windenergie der Fall war.

Denn wenn es läuft, profitieren wir alle: der Wirtschaftsstandort, die Verbraucher und auch jene, die sich zuvor gegen 5G gewehrt haben.

Quelle: ntv.de