Marktberichte

Tech-Konzerne große Gewinner An der Wall Street geht es wieder bergauf

7f9848c9f07318d8f100a3698fc4f16f.jpg

An der Wall Street gehen die Kurse wieder nach oben.

(Foto: AP)

Insbesondere der Gewinnanstieg bei US-Banken beflügelt die Kurse an der Wall Street. Beliebt sind zudem Tech-Aktien, die ordentlich zulegen. Und auch Ölkonzerne können durch den Preisanstieg ein sattes Plus verzeichnen. Boeing hingegen gehört zu den Verlierern - wegen des Dreamliner-Debakels.

Ermutigt von sprudelnden Firmengewinnen haben Aktienanleger an der Wall Street beherzt zugegriffen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 1,6 Prozent und liegt bei 34.912 Punkten. Der S&P 500 gewann 1,71 Prozent auf 4438,26 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,88 Prozent auf 15.052,42 Punkte nach oben. "Investoren haben sich im Allgemeinen auf eine überwiegend positive Gewinnsaison gefreut", sagte David Swank, Portfoliomanager bei Hood River Capital Management. Insgesamt sehe es bislang nicht schlecht aus. Die Stimmung an den Börsen hellten auch positive Signale vom US-Arbeitsmarkt auf. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank in der vergangenen Woche auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Corona-Krise Mitte März 2020.

Bank of America
Bank of America 46,37

Florierende weltweite Geschäfte mit Fusionen und Übernahmen schoben die Gewinne der US-Geldhäuser an. Nach JP Morgan überzeugten auch die Zahlen der Rivalen Bank of America (+4,5%) und Morgan Stanley (+2,5%), deren Aktien um 3,3 und zwei Prozent anzogen. Auch Citigroup und Wells Fargo steigerten ihre Gewinne, dennoch machten Anleger bei den Papieren Kasse. Gefragt waren bei den Investoren vor allem schwergewichtige Tech-Aktien. Papiere von Facebook, Microsoft, Apple und der Google-Mutter Alphabet legten bis zu 2,3 Prozent zu. "Es scheint, als ob es ein wenig Angst gibt, etwas zu verpassen", sagte Investmentstratege John Augustine von der Huntington Private Bank. Es gebe aber Käufer auf breiter Front, die in den Markt kämen, was auf eine gesunde Entwicklung an den Börsen hindeute, ergänzte er.

Pizzakette mit satten Gewinnen

Anleger hatten trotz eines Umsatzschwunds Appetit auf Domino's Pizza. Die im Liefer- und Mitnahmegeschäft starken Pizzakette bekommt zu spüren, dass die Amerikaner nach der Lockerung der Corona-Auflagen wieder öfter auswärts essen. Der US-Umsatz auf vergleichbarer Basis sank im dritten Quartal (per 12. September) um 1,9 Prozent, während der Gewinn unter dem Strich etwas stärker als erwartet zulegte. Die Aktien notierten 2,5 Prozent höher. Papiere von Walgreens Boots Alliance legten knapp sechs Prozent zu, nachdem die Drogeriekette im vierten Quartal einen Umsatz und bereinigten Gewinn über den Schätzungen einfuhr.

Boeing
Boeing 186,70

Für Unmut sorgte hingegen die Nachricht über unsachgemäß gelieferte Teile an den Flugzeugbauer Boeing für das 787 Dreamliner-Modell. Boeing-Papiere verloren in New York 2 Prozent. Die Aktien des Zulieferers Leonardo fielen in Mailand um rund sieben Prozent. Der italienische Konzern gab an, in dem Fall geschädigte Partei zu sein, da die Titanteile von einem Subunternehmen stammten. Für Boeing ist es eine weitere Negativschlagzeile. Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat dem Konzern im Sommer Qualitätsmängel beim Produktionsprozess der 787 bescheinigt.

Energieunternehmen wie Chevron und Exxon Mobil profitierten von steigenden Ölpreisen. Die Aktien lagen jeweils mehr als ein Prozent im Plus. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 83,73 Dollar. "Ein unerwartet starker Rückgang der US-Benzin- und Destillatvorräte führte zu neuen Käufen", sagte Kazuhiko Saito, Chefanalyst bei Fujitomi Securities. Die Internationale Energieagentur (IEA) warnte unterdessen davor, dass eine globale Energiekrise die Inflation weiter anheizen und die weltweite Erholung von der Corona-Pandemie verlangsamen könnte. "Rekordpreise für Kohle und Gas sowie wiederkehrende Ausfälle veranlassen den Stromsektor und energieintensive Industrien, sich dem Öl zuzuwenden, um Lichter brennen zu lassen und den Betrieb am Laufen zu halten."

Quelle: ntv.de, lve/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.