Marktberichte

Kursfeuerwerk in Frankfurt Dax gewinnt fast 1000 Punkte

imago01069435h.jpg

Der Dax überspringt mühelos die 9000-Punkte-Marke.

An der Frankfurter Börse herrscht endlich einmal wieder eine bessere Stimmung. Der Dax macht einen kräftigen Satz nach oben und verzeichnet den größten Tagesgewinn seit Oktober 2008. Die zusätzlichen Anleihekäufen der US-Notenbank animieren die Anleger zur Rückkehr an den Aktienmarkt.

Die Aussicht auf zusätzliches billiges Geld der US-Notenbank sowie die Hoffnung auf das Billionen-Konjunkturpaket in den USA lockt Anleger in die europäischen Aktienmärkte zurück. Der Dax gewann elf Prozent oder 959 Zähler auf 9701 Punkte und schaffte damit seinen größten Tagesgewinn seit Oktober 2008. Der EuroStoxx50 legte um 8,1 Prozent auf 2687 Zähler zu.

"Nach Einmal-darüber-schlafen können die Börsen den zusätzlichen Anleihekäufen der Fed jetzt doch viel Gutes abgewinnen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Zusätzlich lebt die Hoffnung, dass sich Senat und Kongress heute endlich auf die letzten Details des Hilfspakets einigen." In Deutschland berät der Bundestag diese Woche über ein 750 Milliarden Euro schweres Rettungspaket.

"Es scheint, dass Regierungen fähig und willens sind, alles zu unternehmen, um die Auswirkungen dieses unzweifelhaft dramatischen wirtschaftlichen Schocks zu verringern", sagte Andy Scott, Manager beim Finanzberater Chatham. "Was wir nicht wissen, ist allerdings, wie lange es dauern wird, diese Epidemie einzudämmen und welchen Schaden sie an der Bevölkerung und der Wirtschaft hinterlassen wird."

Aus den von der Pandemie bislang am härtesten getroffenen Ländern kamen unterdessen ermutigende Nachrichten: China lockert die Ausgangsbeschränkungen in der Provinz Hubei, wo die Krise ihren Ausgang nahm. Im europäischen Epizentrum Italien schwächt sich der Anstieg von Neuinfektionen und Virus-Toten ab.

Rohstoffe im Aufwind - US-Dollar auf Talfahrt

Brent Rohöl
Brent Rohöl 45,04

In der Hoffnung auf eine baldige Erholung der Weltwirtschaft deckten sich Anleger auch wieder mit Rohstoffen ein. So verteuerte sich die Ölsorte Brent aus der Nordsee zeitweise um bis zu sechs Prozent auf 28,65 Dollar je Barrel (159 Liter). Vor diesem Hintergrund legte der Index für die europäische Öl- und Gasindustrie 14,4 Prozent zu. Das ist der größte Kurssprung seit elf Jahren.

Gold verteuerte sich um 4,9 Prozent auf 1628,65 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Das unter anderem als Inflationsschutz dienende Edelmetall profitiere neben der Fed-Geldflut auch von der Schließung von zwei Schweizer Gold-Raffinerien, sagte Carlo Alberto De Casa, Chef-Analyst des Brokerhauses ActivTrades.

Die Aussicht auf eine weitere Geldflut der Fed schickte die Weltleitwährung dagegen auf Talfahrt. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, büßte bis zu 1,4 Prozent ein, das ist der größte Tagesverlust seit fast vier Jahren. Der Euro gewann im Gegenzug 1,5 Prozent auf 1,0887 Dollar. "Die Fed pumpt zwar immer mehr Dollar in den Markt", sagte Koichi Kobayashi, Devisenchef der Mitsubishi Trust Bank. "Wir müssen aber abwarten, ob dieses Geld auch jedes Eckchen der Wirtschaft erreicht."

Aufträge geben Nordex Rückenwind

Nordex
Nordex 11,47

Zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt zählte Nordex. Der Windkraftanlagenbauer peilt dank prall gefüllter Auftragsbücher ein Umsatzplus an. Das Gewinnziel bleibe allerdings hinter den Markterwartungen zurück, sagte ein Börsianer. Nordex-Aktien gewannen in der Spitze dennoch 27 Prozent. Das ist der größte Kurssprung seit November 2008.

Die Daimler-Aktien schnellten um mehr als ein Viertel nach oben und waren damit der stärkste Wert im Dax. Die Experten der Citigroup rechnen damit, dass es wegen der Coronavirus-Krise in den kommenden Tagen zu Staatshilfen für die Autobauer kommt. Dies könnte Liquiditätsengpässe mildern.

In London wetteten Investoren auf sprudelnde Gewinne bei 888. Wegen der Corona-Krise verzeichnet der Glücksspiel-Anbieter hohen Zulauf bei Online-Poker und seinen Online-Casinos. Die Zahl der Neukunden sei seit Jahresbeginn um 20 Prozent gestiegen. 888-Aktien stiegen um fast 40 Prozent, so stark wie nie.

Quelle: ntv.de, wne/rts