Wirtschaft
Der Gipfel hinterlässt an der Wall Street wenig Spuren.
Der Gipfel hinterlässt an der Wall Street wenig Spuren.(Foto: AP)
Dienstag, 12. Juni 2018

Unbeeindruckt der Gipfel-Show: Dow unverändert, Tech-Aktien im Aufwind

Nach dem großen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA bleiben die Anleger an der Wall Street gelassen. Der Dow Jones bleibt auf der Stelle, die Tech-Aktien sind dagegen sehr gefragt. Nun blicken die Anleger gespannt auf die Fed-Entscheidung am Mittwoch.

Relativ unbeeindruckt haben sich die New Yorker Börsen vom Gipfel von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gezeigt. Die Anleger gingen rasch wieder zur Tagesordnung über. "Jede Deeskalation ist gut", sagte Fondsmanager Ian Ormiston vom Vermögensverwalter Old Mutual. Die Lage sei deutlich besser als nach Trumps "Feuer und Zorn"-Rede im vergangenen Jahr.

Besorgniserregender sei momentan der Handelsstreit. "Jede Eskalation hier könnte wirtschaftliche Einbußen für alle bedeuten." Trump hatte zuletzt seine Unterschrift unter die Abschlusserklärung des G7-Treffens der führenden Industrienationen zurückgezogen und US-Handelspartner scharf kritisiert.

Chart

Gleichzeitig rückten die Beratungen der US-Notenbank Fed immer stärker in den Mittelpunkt. Eine Anhebung des Leitzinses um einen Viertelpunkt auf die dann neue Spanne von 1,75 bis zwei Prozent gilt als sicher. Dank der robusten US-Konjunktur könnte die Fed am Mittwoch für das restliche Jahr zwei weitere statt wie bislang einen zusätzlichen Schritt signalisieren, sagte Fondsmanager Herve Chatot vom Vermögensverwalter La Francaise.

Der Dow-Jones trat zuletzt bei 25.320 Punkten in etwa auf der Stelle. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,2 Prozent auf 2786 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,6 Prozent auf 7703 Punkte. Der Composite schwang sich zu bislang nicht gekannten Höhen auf.

Der DAX in Frankurt schloss prozentual unverändert bei 12.842,30 Punkten. Möglicherweise hielten die Investoren schon das Pulver trocken kurz vor den Sitzungen der Federal Reserve am Mittwoch und der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Weitere Entwicklungen im DAX lesen Sie hier im "Börsen-Tag"

Unter den Einzelaktien stiegen Tesla auch am Dienstag kräftig und zwar um 3,2 Prozent auf gut 342,77 Dollar. Für einen Rücksetzer von den Tageshochs sorgte im Verlauf aber die Meldung, dass der Elektroautobauer neun Prozent der Stellen streicht. Es sei ein schwieriger Schritt, der aber notwendig sei, so Tesla-Chef Elon Musk. Betroffen seien fast nur Angestellte in der Verwaltung.

Weiter nach unten ging es für Stryker, diesmal um 4,3 Prozent. Die sich laut einem "Wall-Street-Journal"-Bericht anbahnende Megafusion mit Boston Scientific drückte weiter auf den Kurs des angeblichen Käufers, zumal Stryker seine Avancen laut Marktbeobachtern womöglich zum Höhepunkt der Marktkapitalisierung von Boston Scientific macht. Letztere geben nach den Vortagesgewinnen um 1,4 Prozent nach.

Quelle: n-tv.de