Marktberichte

Zinsfantasien angefacht Fed-Aussagen treiben Dow & Co zu Rekord

RTS2JHAA.jpg

Senkt die Fed den Leitzins? Die Börsianer haben derzeit gut lachen.

(Foto: Reuters )

Das Warten auf den Auftritt des Fed-Vorsitzenden Powell vor dem Repräsentantenhaus hat sich gelohnt: Nach den Aussagen des obersten Währungshüters zu Wirtschaft und Inflation erklimmen die US-Börsen Höchststände. Allein es bleibt nur ein kurzes Vergnügen..

US-Notenbankchef Jerome Powell hat die Zinshoffnungen an den New Yorker Börsen wieder angefacht. Anleger deuteten seine Aussagen im Rahmen seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress als klares Signal für eine Senkung im Juli. Powell erklärte, die Fed stehe bereit, "angemessen zu handeln", um nachhaltiges Wachstum zu sichern. An den Märkten gilt eine Zinssenkung um einen Viertel Prozentpunkt am 31. Juli praktisch als ausgemachte Sache.

In der Folge erreichten der Dow Jones Industrial, der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 vorübergehend Rekordmarken. Der Dow rückte am Ende noch um 0,29 Prozent auf 26.860,2 Punkte vor. Der S&P 500 stieg um 0,45 Prozent auf 2993,0 Zähler und ließ vorübergehend erstmals die 3000er Marke hinter sich. Der Nasdaq 100 legte um 0,98 Prozent auf 7903,4 Punkte zu. Hier rückt nun die 8000er Marke immer mehr ins Visier.

Bei den Einzelwerten nahmen Anleger angesichts von sinkenden Gewinnen bei Levi Strauss Reißaus. Die Titel brachen mehr als elf Prozent ein. Höhere Vertriebskosten und eine Aufwertung des Dollar brockten dem Jeans-Hersteller im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch ein. In der zweiten Jahreshälfte rechnet der Konzern zudem mit einem langsameren Umsatzwachstum.

Wegen des bevorstehenden Aufstiegs in den S&P-500-Index stiegen Anleger bei T-Mobile US ein. Die Aktien gewannen 4,4 Prozent. Eine optimistischere Prognose half den Aktien von American Airlines 1,8 Prozent nach oben. Die Airline erhöhte ihre Erwartungen für eine wichtige Umsatzkennziffer im zweiten Quartal. So sollen die im Vergleich zu den vorhandenen Flugkapazitäten gemessenen Erlöse zwischen drei und vier Prozent statt wie bislang ein bis drei Prozent zulegen.

Quelle: n-tv.de, ftü/rts

Mehr zum Thema