Marktberichte

Curevac explodiert zum Debüt Konjunkturpessimismus trübt Wall Street

6536b1fcb899e5756d2dd507cbcb585b.jpg

(Foto: AP)

Wenig verändert schließt die Wall Street am letzten Handelstag der Woche. Im Vorfeld der Gespräche zwischen Delegationen aus China und den USA herrscht Zurückhaltung. Der große Gewinner ist Impfstoff-Entwickler und Börsendebütant Curevac.

Wachsende Zweifel an einer kraftvollen Erholung der Wirtschaft von den Corona-Folgen setzen der Wall Street zu. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam am Freitag kaum vom Fleck und notierte bei 27.931 Punkten. Der technologielastige Nasdaq (11.019) und der breit gefasste S&P 500 (3372) stagnierten ebenfalls. Genährt wurde der Konjunkturpessimismus durch überraschend schwache Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion. Auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten.

Der Wille und die finanziellen Mittel der Verbraucher für Käufe seien der Schlüssel zu einer nachhaltigen Konjunkturerholung, sagte Mark Luschini, Chef-Anlagestratege beim Vermögensberater Janney Montgomery Scott. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Gleichzeitig warteten Börsianer weiterhin vergeblich auf Bewegung im Streit um neue US-Konjunkturhilfen.

Baidu
Baidu 205,00

Zu den größten Verlierern am US-Aktienmarkt zählte iQIYI mit einem Kursminus von etwa 11 Prozent. Die chinesische Online-Videothek ist ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten, nachdem der Firma in einer Analystenstudie Bilanztricksereien vorgeworfen worden waren. Dies drängte die überraschend starken Zahlen des Netflix-Rivalen in den Hintergrund. Die Untersuchung fällt in eine Zeit, in der die USA chinesische Firmen wegen angeblicher Missachtung von Regeln mit Ausschluss von der Wall Street drohen oder wie die Videoplattform TikTok und den Messenger WeChat auf eine schwarze Liste setzen. Im Sog von iQIYI rutschten die Titel des Mutterkonzerns, des Google-Rivalen Baidu um 6,3 Prozent ab.

Die Papiere von Applied Materials stiegen dagegen um bis zu 4,6 Prozent. Der Chipindustrie-Zulieferer hatte ein Quartalsergebnis über Markterwartungen und einen optimistischen Ausblick vorgelegt. Das komme zwar nicht völlig überraschend, unterstreiche aber die Notwendigkeit, diese Aktie im Depot zu haben, kommentierte Analyst Krish Sankar vom Vermögensverwalter Cowen. Parallel dazu feierte CureVac ein glänzendes Börsendebüt. Die Aktie explodierte geradezu und schloss bei 54,26 Dollar, gegenüber dem Emissionspreis mehr als eine Verdreifachung.

Quelle: ntv.de, mba/rts