Wissen

Ausweg aus Katz-und-Maus-Spiel? Antikörper gegen alle Corona-Varianten entdeckt

imago0102922010h.jpg

Antikörper heften sich an die Stacheln von Sars-CoV-2, um das Virus zu neutralisieren.

(Foto: imago images/Science Photo Library)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Sars-CoV-2 scheint bisher immer einen Schritt voraus zu sein: Neue Varianten schmälern die Wirksamkeit existierender Antikörper-Medikamente und Impfstoffe. Forscher könnten nun einen Ausweg gefunden haben: Einen Antikörper, der alle Corona-Varianten ausschaltet.

Seit Beginn der Corona-Pandemie machen immer neue Varianten von Sars-CoV-2 der Menschheit zu schaffen. Forscher haben nun einen Antikörper entdeckt, der eine wirksame Therapie gegen alle bisherigen und auch künftige Varianten bieten könnte. Und nicht nur das: Auch gegen die tödlichen früheren Coronaviren Sars-CoV, das 2002/2003 eine Pandemie auslöste, und Mers-CoV, das 2012 in Saudi-Arabien auftrat, wirkt der Antikörper. Und sogar gegen mehrere in der Regel harmlose Erkältungs-Coronaviren zeigt er Wirksamkeit.

Forscher sind bereits seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Allzweck-Antikörper. Ein Team stieß im Blut von Covid-19-Patienten nun auf 1249A8, einen "Top Performer", wie es in einer Mitteilung der University of Alabama heißt. Seine Besonderheit: Dieser Antikörper attackiert das Virus zwar auch an dessen Spike-Protein, den Stacheln auf der Hülle, mit denen es sich Zugang zu menschlichen Zellen verschafft, doch im Unterschied zu bisherigen Antikörpern wählt 1249A8 eine besonders sensible Stelle. Ihren Fund haben die Forscher im Fachmagazin "Plos Pathogens" veröffentlicht.

Antikörper-Medikamente und Impfstoffe fokussierten sich bisher auf die Spitze des Spike-Proteins. Das Problem dabei: Diese verändert sich von Variante zu Variante. Mit dem Auftauchen von Delta, Gamma und Omikron seien viele Antikörper daher mit der Zeit "irrelevant geworden", sagte Studien-Mitautor James Kobie laut Mitteilung. Neue Antikörper-Mittel müssen erst neu entwickelt werden - es gleicht einem Katz-und-Maus-Spiel. Doch 1249A8 macht es anders: Er richtet sich gegen den Stiel des Spike-Proteins. Denn dieser bleibt bei allen Varianten fast identisch und ist gleichzeitig unverzichtbar für das Virus - sozusagen seine Achillesferse.

Bisher nur im Tierversuch erfolgreich

Mehr zum Thema

"Neue Varianten bergen das Risiko, dem Immunsystem zu entgehen - selbst bei geimpften und zuvor infizierten Personen", so Kobie. Dadurch bestehe die Gefahr, dass auch in Zukunft neue Stämme mit Pandemie-Potenzial auftreten. Die Suche nach neuen Medikamenten und Impfstoffstrategien, die universell gegen das Coronavirus wirken, sei daher von "entscheidender Bedeutung".

Doch kann der neue Universal-Antikörper wirklich das erhoffte Allheilmittel sein? In Tierversuchen konnte er bereits Mäuse vor einer Erkrankung bewahren, schreiben die Forscherinnen und Forscher. Zusammen mit dem Unternehmen Aridis wurde mit einem weiteren Antikörper ein Cocktail gemixt, der bei Hamstern die Viruslast deutlich reduzierte. Menschen sollen künftig mit dem Präparat AR-701 behandelt werden. Es soll inhaliert werden und längere Zeit wirksam sein - im besten Fall über ein Jahr. Die Forscher hoffen zudem, dass ihre Erkenntnisse auch zur Entwicklung von Universal-Impfstoffen gegen Coronaviren beitragen könnte.

Quelle: ntv.de, kst

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen