Wissen

Massenuntersuchung in Italien Erstimpfung senkt Infektionsrisiko drastisch

240456819.jpg

Fast 14 Millionen Menschen wurden in die Studie einbezogen.

(Foto: picture alliance / Photoshot)

Einen möglichst hohen Schutz gegen das Coronavirus gibt es erst nach der zweiten Impfung. Doch eine Studie zeigt nun, wie wichtig bereits die erste Spritze ist: Sie verringert das Risiko, sich mit Sars-CoV-2 anzustecken, um 80 Prozent. Ein tödlicher Verlauf ist sogar so gut wie ausgeschlossen.

Die Infektionszahlen bei gegen das Coronavirus Geimpften sinken einer Studie aus Italien zufolge binnen fünf Wochen nach der ersten Dosis massiv. In dieser Gruppe träten 35 Tage nach der Erstimpfung mit einem Vakzin von Pfizer/Biontech, Moderna oder Astrazeneca deutlich weniger Infektionen auf, stellte das Nationale Institut für Gesundheit fest. Die Zahl der Einweisungen in ein Krankenhaus sinke sogar noch erheblicher, ebenso wie die Zahl der Todesfälle. Das gelte für alle Altersgruppen sowie Männer und Frauen gleichermaßen.

"35 Tage nach der ersten Dosis gibt es eine 80-prozentige Reduktion der Infektionen, eine 90-prozentige Reduktion der Krankenhausaufenthalte und eine 95-prozentige Reduktion der Todesfälle", hieß es von der Gesundheitsbehörde. "Diese Daten bestätigen die Wirksamkeit der Impfkampagne und die Notwendigkeit, schnell eine hohe Abdeckung in der gesamten Bevölkerung zu erreichen, um die Notlage zu beenden", teilte Institutspräsident Silvio Brusaferro mit.

Die Wissenschaftler hatten in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die Daten von 13,7 Millionen Geimpften in dem Land untersucht. 95 Prozent derjenigen, denen Biontech/Pfizer und Moderna verabreicht worden war, hatten den Impfzyklus noch während der Studie abgeschlossen. Dagegen hatte keiner derjenigen, die Astrazeneca bekommen hatten, eine zweite Dosis erhalten. Italien folgte bislang den Empfehlungen der Hersteller und verabreichte entsprechend eine zweite Dosis Biontech/Pfizer drei Wochen nach der ersten, eine zweite Dosis Moderna nach vier Wochen und eine zweite Dosis Astrazeneca nach zwölf Wochen.

Es ist die erste derartige Studie eines EU-Landes über die realen Auswirkungen seiner Impfkampagne. Die Untersuchung der Daten begann mit dem Start der italienischen Impfkampagne am 27. Dezember 2020 und dauerte bis zum 3. Mai 2021.

Quelle: ntv.de, chf/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.