Fakten & Mythen

Mediziner klärt auf Positiver Corona-Test durch Impfung möglich?

imago0110337713h.jpg

Die am häufigsten verwendeten PCR-Tests lassen sich nicht in die Irre führen.

(Foto: imago images/photosteinmaurer.com)

Eine historische Impfkampagne nimmt in Deutschland Fahrt auf. Doch neben der Hoffnung auf ein Ende der Pandemie kommen auch Fragen auf. Mit ntv.de spricht Arzt Dr. Christoph Specht über Fakten und Mythen rund ums Impfen. Diesmal: Kann eine Impfung zu einem positiven Corona-Test führen?

Es geschah im Landkreis Kronach in Oberfranken: In zwei Altenheimen waren Bewohner bereits gegen Covid-19 geimpft worden. Doch Anfang Januar fielen einige Schnelltests plötzlich positiv aus, berichtete der Bayerische Rundfunk. Auch bei bereits Geimpften zeigten PCR-Test eine Infektion an. Zwar waren in diesen Fällen die Betroffenen tatsächlich mit Sars-CoV-2 infiziert. Doch könnte auch die Impfung selbst zu einem positiven Corona-Test führen?

"Das ist recht unwahrscheinlich", sagt Arzt und Tropenmediziner Dr. Christoph Specht gegenüber ntv.de. Aber unter ganz bestimmten Voraussetzungen sei es nicht zu hundert Prozent auszuschließen.

Bei dem üblichen PCR-Test, der eine Infektion sicher nachweisen kann, sei ein positives Ergebnis aufgrund einer Impfung komplett ausgeschlossen, sagt Specht. "Der PCR-Test weist ja das Virus selbst gar nicht nach, sondern nur das Virusgenom." Bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna jedoch werden die menschlichen Zellen dazu angeregt, nicht ein ganzes Virus, sondern nur einen ganz bestimmten Teil des Erregers zu produzieren - das Spike- oder Stachel-Protein auf dessen Hülle. Dieses wird dann zum Antigen - also praktisch zum Köder, mit dem das Immunsystem auf den Erreger trainiert wird.

Es gibt aber noch eine andere Art von Tests: die Antigen-Schnelltests. Jene, die in Deutschland am häufigsten verwendet werden, basieren auf einem Nukleokapsid-Antigen, erklärt Specht. Also einem Protein, das in der runden Hülle des Virus, dem Nukleokapsid, vorkommt. Diese Proteine werden nach einer Impfung mit mRNA-Impfstoffen aber nicht vom Körper produziert. "Das heißt, die Corona-Impfung würde hier auch nicht zu einem positiven Antigentest führen", so der Mediziner.

Möglich ist es - in der Theorie

Allerdings gebe es eben auch Antigentests, die auf das Spike-Protein auf der Virus-Hülle reagieren. Und die bisher zugelassenen Covid-19-Impfstoffe zielen genau darauf ab, die Produktion jenes Spike-Proteins im menschlichen Körper anzuregen. Kämen die so entstandenen Proteine und der spezielle Antigentest zusammen, könnte es ein positives Ergebnis geben, ohne dass der Mensch infiziert ist - in der Theorie.

Mehr zum Thema

Doch es gibt zahlreich Hürden, die dies unwahrscheinlich machen. Erstens: "Es müsste eine Menge an Antigen produziert worden sein, bevor die Antikörper des Immunsystems wirken", gibt Specht zu bedenken. Denn die Sensitivität der Antigentests sei im Vergleich zu PCR-Tests geringer. Das heißt, es ist viel Antigen nötig, damit der Test anschlägt. Zweitens: "Die Antigene müssten noch auf den Testträger kommen." Die Covid-19-Impfung erfolgt in der Regel aber in den Oberarm. Ein Antigentest wäre jedoch nur positiv, wenn bei einem Abstrich im Rachen Spike-Proteine aufzufinden wären - diese müssten also irgendwie an die Schleimhäute gelangen. Das sei aber "eigentlich ausgeschlossen", sagt Specht.

Fazit: "Der PCR-Test kann durch die Impfung nicht positiv werden. Wenn dieser positiv ausfällt, dann hat der Mensch sich infiziert", sagt Specht. Auch der Antigentest kann nicht positiv werden - es sei denn, es kommen sehr unwahrscheinliche Umstände zusammen. Aus Sicht von Mediziner Specht jedoch kein realistisches Szenario.

Quelle: ntv.de