Wissen

Fremder "Besucher" aus dem All Asteroid reiste viele Millionen Jahre zu uns

eso1737a.jpg

Der Asteroid ʻOumuamua verblüfft durch seine extrem langgezogene Form.

(Foto: European Southern Observatory/M. Kornmesser)

Es ist das erste beobachtete Objekt aus den Tiefen des Alls, das unser Sonnensystem durchquert: Asteroid 'Oumuamua ist anders als das, was Forscher kennen. Neue Beobachtungen enthüllen Details über seine Beschaffenheit - und seine Herkunft.

Ein "Besucher" aus den Weiten des Alls sorgt unter Forschern seit Wochen für Aufsehen: Das bereits Ende Oktober von einem Teleskop auf Hawaii entdeckte Objekt 'Oumuamua (auch A/2017 U1 genannt) stammt nicht aus unserem Sonnensystem. Der interstellare Asteroid hatte die Erde bereits wenige Tage vor seiner Entdeckung in einer Entfernung von 24 Millionen Kilometern passiert. Nun haben Forscher mehr über den seltsamen Brocken und dessen Herkunft herausgefunden.

*Datenschutz

Am 19. Oktober wurde das Objekt vom Pan-STARRS 1-Teleskop auf Hawaii entdeckt. Das Teleskop ist dafür ausgerichtet, erdnahe Asteroiden und Kometen aufzuspüren. Zunächst hatten Forscher 'Oumuamua (Hawaiianisch für "ein Bote aus der Ferne, der zuerst eintrifft") für einen schnellen Asteroiden aus unserem Sonnensystem oder einen Kometen gehalten. Auffällig war unter anderem jedoch seine Flugbahn, die senkrecht zur Bahnebene der Planeten lag.

Als den Forschern dämmerte, dass es sich wohl um ein Objekt aus dem interstellaren Raum handelt, wurden in Windeseile Teleskope auf der ganzen Welt auf den Himmelskörper ausgerichtet, darunter auch das in Chile befindliche Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte.

Ungewöhnlich längliche Form

Asteroiden, Kometen und Meteoroiden

Millionen von Asteroiden und Kometen rasen durch das Sonnensystem. Unterschieden werden sie vor allem anhand ihrer Zusammensetzung; ganz klar definiert ist der Unterschied allerdings nicht. ASTEROIDEN sind die kleineren Geschwister der Planeten, sie bestehen aus Gestein und Metallen. Weil sie klein und leicht sind, bleibt ihre Bahn um die Sonne nicht unbedingt konstant, sondern kann sich durch die Gravitationskräfte anderer Körper verändern. KOMETEN sind Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems und bestehen aus Gestein sowie flüchtigen Stoffen wie Wasser und Gasen. Die "schmutzigen Schneebälle" entwickeln darum in Sonnennähe typischweise einen oft Millionen Kilometer langen Schweif. Für sehr kleine Objekte mit weniger als einigen Dutzend Metern Durchmesser wurde die Bezeichnung METEOROIDEN eingeführt. Verglühen sie beim Eintritt in die Erdatmosphäre nicht komplett, sondern erreichen noch den Boden, werden sie METEORITEN genannt. Jeden Tag gelangen etliche Tonnen kosmischen Materials auf die Erde, allerdings zum größten Teil als Staub.

Und der erste genaue Blick auf 'Oumuamua enthüllt Erstaunliches: Der Asteroid weist eine bisher ungekannte, extrem längliche Form auf - er ist bei einer Länge von 400 Metern etwa zehn Mal so lang wie breit. "Die längsten Objekte, die wir kennen, sind nicht mehr als drei Mal so lang wie breit", erklärt die Leiterin der Untersuchung, Karen Meech vom Institute for Astronomy in Hawaii.

Gleichzeitig weise der Asteroid eine komplexe, verschlungene Form auf und drehe sich etwa alle sieben Stunden um seine eigene Achse. "Außerdem entdeckten wir, dass er dunkelrot ist, ähnlich den Objekten in den äußeren Bereichen unseres Sonnensystems", so Meech. Zudem habe man bestätigen können, dass das Objekt - im Gegensatz zu Kometen - keine Aktivitäten an seiner Oberfläche aufweise.

Aus diesen Beobachtungen schließen die Forscher, dass 'Oumuamua ein sehr dichtes Himmelsobjekt ist, das womöglich aus Gestein besteht oder einen sehr hohen Metallgehalt aufweist. Gleichzeitig wurden keine größeren Anteile von Wasser oder Eis festgestellt. Die dunkelrote Farbe ist wohl das Resultat von Millionen Jahren kosmischer Strahlung, der der Asteroid auf seiner Reise ausgesetzt war.

Ist der Stern Wega sein Ursprungsort?

Aber woher stammt 'Oumuamua? Vorläufigen Bahnberechnungen zufolge flog er mit einer Geschwindigkeit von rund 95.000 km/h aus Richtung des Sterns Wega im Sternbild Leier zu uns. Die relativ junge Wega ist etwa 25 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Allerdings halten die Astronomen ein mögliches Planetensystem um Wega nicht für den Herkunftsort von 'Oumuamua. Denn als der Asteroid vor etwa 300.000 Jahren an der heutigen Position von Wega war, lag der Stern noch ganz woanders. Forscher vermuten daher, dass 'Oumuamua bereits seit Hunderten von Millionen Jahren seine Bahn durch unsere Galaxie, die Milchstraße zieht.

So lange er zu uns gebraucht hat, so wenig Zeit bleibt für seine Erforschung. 'Oumuamua hat seine sonnennächsten Punkt schon erreicht und entfernt sich wieder aus unserem Sonnensystem. Laut Nasa wird seine Beobachtung nur noch bis kurz nach Mitte Dezember möglich sein, bevor das Objekt zu blass wird. Im kommende Mai wird der Asteroid dann die Umlaufbahn von Jupiter hinter sich lassen und im Januar 2019 schließlich jene von Saturn. Nachdem 'Oumuamua unser Sonnensystem wieder verlassen hat, fliegt er in Richtung des Sternbilds Pegasus.

Doch möglicherweise bekommen Astronomen bald wieder eine ähnliche Gelegenheit: Sie gehen davon aus, dass interstellare Objekte wie 'Oumuamua gar nichts Besonderes sind. Etwa einmal pro Jahr, so die Berechnungen, passiert ein ähnlicher Asteroid aus den Tiefen des Alls unser Sonnensystem. Bisher waren die Teleskope auf der Erde jedoch nicht so leistungsstark wie Pan-STARRS auf Hawaii, um sie aufzuspüren.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema