Wissen

"Astro-Alex" bald im All Rakete bringt Material für Gerst zur ISS

Alexander Gerst startet im Juni zur Internationalen Raumstation. Das Zubehör für seine Experimente ist schon auf dem Weg. Ein Raumfrachter bringt Geräte zur Messung von Körperfunktionen und zur Erforschung von Gewittern zur ISS.

Die ersten Experimente für die Mission "Horizons" mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst sind auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS). Beladen mit rund 2600 Kilogramm Nachschub ist der private Raumfrachter "Dragon" in der Nacht zum Dienstag zur ISS gestartet. Der unbemannte Frachter sei erfolgreich an Bord einer "Falcon 9"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, sagte die US-Raumfahrtbehörde Nasa.

Die Ankunft des "Dragon" an der ISS wird am Mittwoch erwartet. Anschließend soll der Frachter rund einen Monat an der Raumstation angedockt bleiben und dann zur Erde zurückzukehren. Es ist der 14. Versorgungsflug mit einem "Dragon"-Frachter.

Alexander Gerst - sein Spitzname ist "Astro-Alex" - soll am 6. Juni zur ISS starten und dort 187 Tage leben und arbeiten. Ab August soll Gerst der erste deutsche Kommandant der Raumstation sein.

Der Raumfrachter hat neben Lebensmitteln und Kleidung für die Astronauten an Bord auch Material für wissenschaftliche Experimente geladen. Diese sollen unter anderem der Erforschung von Medikamenten und Materialien in der Schwerelosigkeit und zum Gemüsezüchten dienen. Zu den Experimenten an Bord zählen "Myotones", "Metabolicspace", "Spacetex-2" und "Asim", teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit.

Muskeltest bei Gerst

Bei "Myotones" werden an Gerst mit einem speziellen Gerät Muskeleigenschaften untersucht. Ebenfalls am Körper zu tragen ist "Metabolicspace", ein Analysesystem für Körper- und Stoffwechselfunktionen, das anders als bisherige Geräte ohne störende Kabel und Schläuche auskommt.

Bei "Spacetex-2" handelt es sich um Funktionskleidung für einen besonders guten Wärmeaustausch. In der Schwerelosigkeit kommt es beim Sport besonders schnell zu einem Hitzestau, die Körpertemperatur steigt auf über 39 Grad. Zur Erforschung von Gewitterstürmen in den hohen Bereichen der Erdatmosphäre dient "Asim".

Mit an Bord des "Dragon" befindet sich außerdem eine "Zeitkapsel" des DLR. Die Aluminiumkugel enthält die Wünsche und Zukunftsvorstellungen von Schülerinnen und Schülern aus Deutschland. Ein Speicher im Inneren enthält Fotos von Social-Media-Nutzern des DLR zu Alltagsszenen. Gerst soll die Zeitkapsel auf der ISS versiegeln und nach seiner Rückkehr der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn übergeben. Dort soll sie 50 Jahre lang verwahrt und dann wieder geöffnet werden.

Quelle: ntv.de, cam/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen