Wissen

"Verschwundener" Mausdrossling Vogelart nach 170 Jahren wieder gesichtet

232886828.jpg

Der seltene Vogel ist in den Regenwäldern von Borneo heimisch.

(Foto: picture alliance/dpa/BOS Foundation)

Der Schwarzbraun-Mausdrossling gilt als eines der größten Rätsel der Vogelkunde: Im Jahr 1848 wird er erstmals beschrieben - und danach nie wieder gesehen. Forscher veröffentlichen nun Aufnahmen der verloren geglaubten Spezies. Die Fachwelt ist begeistert.

Eine zuletzt vor mehr als 170 Jahren in den Regenwäldern Borneos gesichtete Vogelart ist wiederentdeckt worden. Zwei Männer fanden den Schwarzbrauen-Mausdrossling Ende vergangenen Jahres im indonesischen Teil Borneos und machten Fotos von ihm, wie Vogelexperten in einem Artikel der Fachzeitschrift "BirdingASIA" schrieben. Der Vogel wurde 1848 ein einziges Mal dokumentiert und war seitdem nicht mehr aufgespürt worden.

Ornithologen sind daher begeistert, dass der Schwarzbrauen-Mausdrossling noch immer existiert und nicht ausgestorben ist. "Es war ein bisschen wie ein 'Heureka!'-Moment", sagte der Hauptautor des Artikels, Panji Gusti Akbar. "Dieser Vogel wird oft als 'das größte Rätsel der indonesischen Ornithologie' bezeichnet."

Wenig ist über die Vogelart mit den braunen und grauen Federn bekannt, die länger als jeder andere asiatische Vogel als "verschwunden" galt. Forscher hoffen, bald in das Gebiet im Regenwald zurückkehren zu können, in dem der Vogel gesehen wurde.

Weltweit gelten mehr als 150 Vogelarten als "verschwunden", da in den letzten zehn Jahren keine bestätigten Sichtungen stattfanden.

Quelle: ntv.de, mdi/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen