Auto
Freie Werkstätten wissen oft nicht welche Teile in den Autos verbaut sind. Der Branchenverband verlangt von den Herstellern eine umfassende Datenbank.
Freie Werkstätten wissen oft nicht welche Teile in den Autos verbaut sind. Der Branchenverband verlangt von den Herstellern eine umfassende Datenbank.(Foto: picture alliance / dpa)

Beschwerde gegen BMW eingereicht: Technische Details für Werkstätten

Rund 40 Prozent der Kfz-Ausgaben der Verbraucher entfallen auf Kundendienst und Reparaturen. In freien Werkstätten lässt sich da viel Geld sparen. Die werden aber von den Herstellern oft über die technischen Details der Fahrzeuge im Dunkeln gelassen. Eine Musterbeschwerde gegen BMW beim Kraftfahrzeugbundesamt soll das jetzt ändern.

Die freien Autowerkstätten und Ersatzteilhändler werfen den Autobauern vor, Kunden mit unfairen Mitteln an ihre Vertragswerkstätten zu binden. Der Branchenverband GVA habe deshalb eine Art Musterbeschwerde gegen BMW beim Kraftfahrzeugbundesamt eingereicht, sagte Verbandspräsident Hartmut Röhl und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland". Konkret geht es um technische Informationen über Ersatzteile, die für eine Reparatur in einer oft preisgünstigeren freien Werkstatt gebraucht werden.

Werkstätten auf Hersteller-Kataloge angewiesen

"Wir müssen wissen, welches Teil in welchem Auto verbaut ist", sagte Röhl. Bislang sind die Werkstätten dabei auf Kataloge der Hersteller angewiesen. Diese enthalten aber nur Originalersatzteile und nicht die oft baugleichen Produkte freier Teilehändler. Für Werkstätten und Händler geht es in dem Streit um viel Geld: Nach Angaben der EU-Kommission entfallen auf Kundendienst und Reparaturen rund 40 Prozent der Kfz-Ausgaben der Verbraucher.

Der Verband verlangt von den Autokonzernen eine Datenbank, in der anhand der Fahrgestellnummer alle Teile eines Autos aufgeführt sind. Die Autobauer sollen diese Daten nicht kostenlos herausgeben, sondern gegen eine Lizenzgebühr.

In der Beschwere gegen BMW wirft der GVA dem Autobauer vor, Ersatzteilnummern für den 1er BMW zurückzuhalten. Dies widerspreche einer Änderungsverordnung der Abgasnormen Euro 5 und 6, mit der die EU-Kommission nicht nur die Emissionen, sondern auch Reparatur und Wartung regelt. Demnach müssen die Autobauer die Daten offenlegen, um für mehr Wettbewerb zu sorgen. Im äußersten Fall könne BMW sogar die Typzulassung für das betroffene Fahrzeug entzogen werden, sagte Röhl. Eine BMW-Sprecherin sagte der "Financial Times Deutschland", bislang liege dem Konzern keine Beschwerde vor.

BMW steht nicht allein in der Kritik

Bereits im Dezember wehrte sich der GVA nach eigenen Angaben erfolgreich gegen irreführende Angaben in Serviceheften von Hyundai. Darin sei "in eklatanter Form Angst verbreitet" worden, dass Kunden ihre Garantie verlieren, wenn sie ihr Auto in eine freie Werkstatt bringen, sagte Röhl. Huyndai habe auf die Abmahnung mit einem Brief an 50.000 Kunden reagiert, in dem die Angaben richtiggestellt worden sein.

Seit 2010 muss ein Autofahrer nur noch in einem Garantiefall in die Vertragswerkstatt, wie der GVA betont. Um Wartungsarbeiten wie einen Ölwechsel oder neue Bremsbeläge kann sich in der Garantiezeit aber auch eine freie Werkstatt kümmern, ohne die Herstellergarantie zu beeinträchtigen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen