Panorama
Das sechs Jahre alte Happy Meal in seiner Box und mit Quittung.
Das sechs Jahre alte Happy Meal in seiner Box und mit Quittung.

Pfui Teufel!: Das Happy Meal, das nicht schimmelt

Was passiert mit Pommes Frites und Chicken McNuggets wenn man sie jahrelang in einem Pappkarton aufbewahrt? Wer nun vom Schimmel zersetzte, grün verfärbte und übel riechende Häufchen erwartet, liegt total daneben.

Ein Happy Meal der Fast-Food-Kette McDonalds, das nach sechs Jahren fast so aussieht wie am ersten Tag, sorgt für Aufregung. Jennifer Lövdahl aus Alaska (USA) kaufte die Lebensmittel im Januar 2010, doch statt das Mahl zu verspeisen, ließ sie es in der Pappschachtel und deponierte es an einem sicheren Ort in ihrem Büro.

Der unbefangene Zeitgenossene dürfte nun wohl vergammeltes Fleisch erwarten, vom Schimmel zersetzte grün gefärbte Chicken McNuggets und nicht mehr zu identifizierende Pommes Frites. Doch weit gefehlt. Die Zeit konnte dem Fast-Food-Menü nichts anhaben, wie die von Lövdahl ins Netz gestellten Fotos zeigen. Nach sechs Jahren zeigte das Happy Meal zwar Anzeichen von Trockenheit aber keinerlei Spuren von Verwesung oder Schimmel.

Mit ihrem Experiment will Lövdahl ihren Patienten vor Augen halten, wie ungesund Fast-Food-Produkte sind. Unter den Fotos des in die Jahre gekommenden Happy Meals schrieb die Chiropraktikerin: "Es ist nicht verdorben oder zersetzt. Nur der Karton riecht. Wir haben dieses Experiment begonnen, um zu zeigen, wie ungesund das "Essen" ist. Speziell für unsere wachsenden Kinder!! Es gibt so viele Chemikalien in diesem Essen! Wählen Sie richtiges Essen! Äpfel, Bananen, Möhren, Sellerie... Das sind echte fast food."

Burger im National-Museum

Schon vor Lövdahl gab es ähnliche Experimente. Als Island 2009 in die Wirtschaftskrise taumelte und McDonalds seine letzte Filiale im Land dicht machte, kaufte Hjörtur Smárason den letzten Cheeseburger mit Pommes. Er entscheidet sich, es in einer Plastiktasche aufzubewahren. "Ich hatte gehört, dass McDonald’s niemals schlecht wird, und wollte sehen, ob das stimmt", sagt Smárason.

Nach drei Jahren hatte sich an Burger und Pommes nichts verändert. Daraufhin spendete Smárason das Mahl dem National-Museum. Seit Mai 2013 ist die unvergängliche Mahlzeit im Bus Hostel in Reykjavik ausgestellt. Das Hostel hat sogar eine Live-Kamera zum Uralt-Burger geschaltet.

Bleibt die Frage, warum meiden Schimmelpilze McNuggets, Burger und Pommes? Setzen Fast-Food-Ketten geheime Chemikaliencocktails ein? Worin liegt das Geheimnis der unverrottbaren Burger? "Chemie, Chemie, Chemie", so das einhellige Urteil der Gesundheitsszene. Doch bei näherer Betrachtung stellt man fest, dass sich die Menüs von McDonald's nicht von den meisten Fertig-Lebensmitteln unterscheiden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen