Wirtschaft
Kontrolle an der deutsch-österreichischen Grenze.
Kontrolle an der deutsch-österreichischen Grenze.(Foto: picture alliance / dpa)

Staus und Umwege nerven: Grenzkontrollen verteuern Transportverkehr

Die Ankündigung ist überraschend, die Umsetzung kommt schnell: Die Logistik-Branche beklagt einen Anstieg der Ausgaben, seit die Grenzen im Zuge der Flüchtlingskrise wieder kontrolliert werden. Bald sollen andere die höheren Kosten tragen.

Die Rückkehr zu Kontrollen an innereuropäischen Grenzen in der Flüchtlingskrise wird Gütertransporte aus Sicht der Spediteure bei längerer Dauer teurer machen. Die Fahrer stünden an den Grenzübergängen stundenlang im Stau oder müssten Umwege fahren, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), Karlheinz Schmidt. Wo bisher ein Lastwagen ausgereicht habe, brauche man deshalb bald eineinhalb oder zwei.

"Sollte das andauern, wird das letztendlich auf die Beförderungspreise und damit auch die Verbraucher durchschlagen", prognostizierte Schmidt. Wegen des starken Andrangs von Flüchtlingen hatte Deutschland mit vorübergehenden Grenzkontrollen begonnen. Österreich zog nach und kontrolliert bis auf weiteres seine Grenzen zu Ungarn, Italien, Slowenien und der Slowakei.

Der BGL befürchtet, dass es auch zu "empfindlichen Störungen der Lieferkette" kommen wird. So könnten etwa Autos nicht zu Ende gefertigt werden, wenn der Laster mit den nächsten 20 Sitzen an Bord an der Grenze feststecke. Auch der sensible Bereich der Industriegase werde betroffen sein. "Wenn die nicht rechtzeitig ankommen, müssen Industrieanlagen heruntergefahren werden. Das kostet gleich Millionen", sagte Schmidt. Er forderte: "Es ist ganz dringend, dass wir wieder zu planbaren Güterverkehren zurückkommen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen