Freitag, 17. September 2021Der Tag

mit Barbara Mauersberg
Barbara Mauersberg
22:45 Uhr

Das war Freitag, der 17. September

Liebe Leserinnen und Leser,

38036658.jpg

Zehn Jahre im Leben einer Katze sind fast ein ganzes Leben.

(Foto: picture alliance / PA Archive)

der Tag neigt sich dem Ende zu. Da ist gerade noch Platz für eine kleine Geschichte aus dem Vereinten Königreich, die einen guten spätabendlichen und sogar spätsommerlich friedvollen Ausklang gefunden hat. Es hat nämlich tatsächlich mehr als zehn Jahre gedauert, bis eine Katze in Schottland nach ihrem Verschwinden wieder mit ihren Besitzern vereint worden ist. Aus Sicht der Katze müssten man natürlich sagen, dass die Besitzer verschwunden sind. Jedenfalls wurde Forbes (12) abgemagert und kränklich in der Gegend der nordostschottischen Stadt Aberdeen entdeckt - nur wenige Kilometer von ihrem früheren Heim entfernt. Eine Tierschutzorganisation konnte Forbes dann über einen Mikrochip identifizieren und die Besitzer ausfindig machen, die mittlerweile in die Hauptstadt Edinburgh gezogen waren.

"Als Forbes im März 2011 verschwand, waren wir verzweifelt", erzählte Besitzer Neil Henderson der Nachrichtenagentur PA. "Wir hatten ihn, seitdem er ein Jungtier war, und eine wirklich enge Beziehung." Sie hätten monatelang nach Forbes gesucht und Poster aufgehängt. "Nach acht oder neun Monaten haben wir geglaubt, dass das Schlimmste passiert ist." Nun ist die Freude umso größer. Seine Frau habe ihn angerufen, als er im Auto war, sagte Henderson. "Ich muss zugeben, dass ich von meinen Gefühlen völlig überwältigt war und sofort wieder nach Hause gefahren bin." Am nächsten Tag seien sie nach Aberdeen gefahren - und hätten Forbes gleich wiedererkannt.

So schön, so folgerichtig. Und das sind die anderen wichtigen Meldungen des Tages:

Und zu Corona finden Sie alle interessanten Entwicklungen in unserem Live-Ticker, der die ganze Nacht weiterläuft.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht, bis morgen.

22:23 Uhr

Gewaltiger Kokainfund im Hafen von Rotterdam

Ermittler haben im Hafen von Rotterdam eine riesige Menge Kokain sichergestellt. 4022 Kilogramm der Droge mit einem Verkaufswert von mehr als 300 Millionen Euro seien in einem Container entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es sei die bisher größte Ladung, die in Rotterdam sichergestellt worden sei, sagte ein Sprecher dem niederländischen Radio. Der Container kam aus Surinam in Südamerika und war ansonsten mit Holz gefüllt. Er war für ein Unternehmen in Polen bestimmt. Der Kokain-Schmuggel nimmt nach Angaben der Justiz deutlich zu. Nach einem neuen Bericht von Europol sind nun die Häfen der Niederlande und Belgiens die Haupteinfuhrorte für Kokain in Europa.

22:00 Uhr

US-Militär räumt zivile Opfer bei Drohnenangriff in Kabul ein

255868103.jpg

In dem Auto, das vermeintlich ein IS-Terrorist steuerte, saß ein Zivilist.

(Foto: picture alliance / AA)

Die US-Streitkräfte haben eingeräumt, bei einem Drohnenangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August zehn unschuldige Zivilisten getötet zu haben, unter ihnen sieben Kinder. Der Drohnenangriff wenige Tage nach einem blutigen Anschlag am Flughafen von Kabul sei ein "tragischer Fehler" gewesen, sagte der Chef des Zentralkommandos der US-Streitkräfte, General Kenneth McKenzie. "Es ist unwahrscheinlich, dass das Fahrzeug und die Getöteten Verbindungen zu IS-K hatten", sagte McKenzie. Als IS-K wird der afghanische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bezeichnet.

  • Die US-Streitkräfte hatten Ende August zunächst erklärt, Ziel des Drohnenangriffs sei ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug des IS gewesen, das eine unmittelbare Bedrohung für den Flughafen von Kabul dargestellt habe.
  • An der Version wurden aber schnell Zweifel laut.
  • So sagte ein Verwandter der Opfer, sein getöteter Bruder habe für eine Nichtregierungsorganisation gearbeitet und sei kein IS-Sympathisant gewesen.
21:30 Uhr

Rocklastig: Metallica mit "Black Album" auf Platz eins

imago0092374123h.jpg

Schwere Jungs: Metallica-Frontmann James Hetfield 2019 in Moskau.

(Foto: imago images / ITAR-TASS)

Mit der Neuauflage eines Klassikers ist die US-Band Metallica auf Platz eins der deutschen Album-Charts eingestiegen. Ihre gleichnamige fünfte Studioplatte "Metallica", die auch als "Black Album" bekannt ist, erreichte 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung den Spitzenplatz, wie GfK Entertainment mitteilte. Bereits vor drei Wochen eroberte "Enter Sandman", die Single-Auskopplung der Neuauflage, die Spitze der Single-Charts. Das Album war schon bei seiner Veröffentlichung 1991 sehr erfolgreich. Mit "Senjutsu" von Iron Maiden auf Platz zwei und Fugazi ("Marillion") auf Platz vier bleibt es rocklastig in der Album-Bestenliste. Dazwischen platziert sich Schlagersängerin Kerstin Ott mit "Nachts Sind Alle Katzen Grau".

20:55 Uhr

SEK stürmt Düsseldorfer Hotel

257049932.jpg

Die Hintergründe des Großeinsatzes sind noch unklar.

(Foto: picture alliance/dpa/TheNewshunter)

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot in einem Hotel in Düsseldorf im Einsatz. Nach Angaben eines Sprechers vom Abend wurde in einem Zimmer eine Schusswaffe gefunden. Ein Mann sei festgenommen worden, dem die Waffe zugerechnet werde. Das Hotel sei teilweise evakuiert worden. Mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) durchsuchten das Gebäude. Es müsse abgeklärt werden, ob sich noch weitere Verdächtige dort aufhalten. Angaben zu möglichen Hintergründen wollte der Sprecher zunächst nicht machen. "Der Festgenommene ist bisher polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten", sagte er lediglich. Auf Bildern war zu sehen, dass schwer bewaffnete Polizisten das Hotel "the niu Tab" umstellt hatten. Auch ein gepanzertes Polizeifahrzeug war angerückt. Das Hotel liegt im Düsseldorfer Stadtteil Oberbilk. Der Einsatz hatte nach Angaben des Sprechers bereits am frühen Nachmittag begonnen.

20:33 Uhr

Weltraumtouristen schicken Schnappschüsse aus dem All

Die Urlaubsfotos fremder Leute sind meist lästig, doch bei gewissen Destinationen kann man schon eine Ausnahme machen: Die Weltraumtouristen an Bord eins SpaceX-Raumschiffs haben ihren ersten Tag im All wohl genossen. Jedenfalls schrieb das US-Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk bei Twitter, die vier Weltraumtouristen seien "gesund" und "glücklich". Sie hätten bereits die ersten wissenschaftlichen Tests abgeschlossen und einige Mahlzeiten zu sich genommen. Die Passagiere an Bord der Rakete, die ohne die Anwesenheit eines professionellen Astronauten ins All geflogen war, genießen demnach besonders die Aussicht von dem großen Fenster an der Kuppel des Raumschiffs.

19:57 Uhr

Studie: Die Niederländer schrumpfen

218202903.jpg

1980 waren die niederländischen Männer größer. Die Frauen auch.

(Foto: picture alliance / VisualEyze)

Sie sind zwar noch immer die größten Menschen der Welt, doch ihr seit Jahrzehnten andauerndes Wachstum ist gestoppt: Die Niederländer schrumpfen laut einer gerade veröffentlichten Studie der Statistikbehörde. Im Schnitt sind demnach die heute 19 Jahre alten Männer 182,9 Zentimeter groß und damit einen Zentimeter kleiner als die 1980 geborenen Männer. Die Frauen sind mit 169,3 Zentimetern sogar 1,4 Zentimeter kleiner als die ältere Generation. Aber: "Die Niederlande sind immer noch die größte Nation der Welt", gibt die Statistikbehörde Entwarnung.

  • In den Niederlanden leben demnach die größten Männer, gefolgt von Montenegro, Estland und Bosnien. Auch die niederländischen Frauen liegen an der Spitze vor Montenegro, Dänemark und Island.
  • Die Studienautoren vermuten hinter dem "Schrumpfen" die Einwanderung von im Schnitt kleineren Menschen mit "nicht-westlichem Hintergrund" und eine ungesunde Ernährungsweise.
  • Der These, wonach das Wachstum der Niederländer auf ihren hohen Konsum von Milchprodukten zurückzuführen ist, ist laut Wissenschaftlern nicht haltbar.
19:23 Uhr

Nena sagt alle Konzerte für 2022 ab: "Ich mache da nicht mit"

Popsängerin Nena hat ihre für das kommende Jahr geplante Konzert-Tour abgesagt. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben", postete die 61-Jährige bei Instagram. Als Grund nannte sie die coronabedingten Einschränkungen: "Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit." Tickets könnten dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Die in Hamburg lebende Sängerin hat in der Pandemie mehrfach für Diskussionen gesorgt, weil sie sich gegen Corona-Auflagen gestellt hatte.

18:44 Uhr

"Deutschlands mutigster Politiker": Özil verrät, wen er wählt

Der frühere Fußball-Weltmeister Mesut Özil hat das Wahlgeheimnis gelüftet und mitgeteilt, wem er bei der Bundestagswahl seine Stimme geben will. Er werde am 26. September die Partei Team Todenhöfer wählen, die der Bestsellerautor und Friedensaktivist Jürgen Todenhöfer gegründet hat. Özil postete bei Twitter zu einem "Treffen mit Deutschlands mutigstem Politiker" ein gemeinsames Foto mit dem 80-Jährigen. Dieser habe hinter ihm gestanden, als er vor drei Jahren bei der WM in Russland eine schwere Zeit erlebt habe. "Nun stehe ich hinter ihm", fügte Özil hinzu. Todenhöfer reagierte kurz darauf und schrieb bei Twitter, er und Özil würden auch ein gemeinsames Buch planen. "Es wird eine Überraschung." Der Publizist gehörte als Christdemokrat von 1972 bis 1990 dem Bundestag an, war aber im vergangenen Jahr aus der CDU ausgetreten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:13 Uhr

Taliban schließen Frauenministerium: Neuer Sitz der Moralpolizei

Die Taliban haben das afghanische Frauenministerium Augenzeugen zufolge in den Sitz der Religionspolizei umgewandelt. Am Freitag brachten Arbeiter an dem Gebäude in Kabul ein Schild an mit der Aufschrift "Ministerium für Gebet und Orientierung sowie zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung von Laster", wie auch auf Fotos zu sehen war. Unter einem ähnlichen Namen firmierte in der ersten Herrschaftszeit der radikalen Islamisten von 1996 bis 2001 die Religionspolizei, die die Scharia mit Auspeitschungen und öffentlichen Hinrichtungen durchsetzte. Mitarbeiterinnen des Frauenministeriums erklärten, sie seien schon seit Wochen nach Hause geschickt worden. Am Donnerstag sei schließlich das Tor des Ministeriumsgebäudes verschlossen worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:46 Uhr

Leere Regale: Britischem Einzelhandel droht Weihnachts-Blues

c27347240e544af14fa0dcb0d4106d7a.jpg

Ein Supermarkt in Südlondon am Montag.

(Foto: dpa)

Großbritanniens Einzelhändlern droht ein düsterer Herbst mit Lieferschwierigkeiten angesichts der Probleme mit dem Brexit und der Corona-Pandemie. Viele Geschäfte könnten Probleme bekommen, vor der anstehenden Weihnachtssaison ihre Regale zu füllen, wie Daten der nationalen Statistikbehörde zeigen. Demnach hatten im August 6,5 Prozent der Firmen des Einzelhandels Probleme, ausreichend Rohstoffe, Güter und Dienstleistungen heranzuschaffen. Am schwersten waren demnach Kaufhäuser betroffen (18,2 Prozent), gefolgt von Textilfirmen mit 11,1 Prozent. Zugleich kämpften die Einzelhändler mit gesunkenen Einnahmen. Ökonomen sehen außerdem ein schlechtes Weihnachtsgeschäft auf den britischen Einzelhandel zukommen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:14 Uhr

Nashornkuh ertrinkt bei Paarungsunfall

220958187.jpg

Die Aufnahme aus dem Juli 2020 zeigt die Nashornherde im Zoo von Emmen.

(Foto: picture alliance / PRO SHOTS)

Gäbe es auch bei Tieren eine #MeToo-Bewegung, das wäre ein Fall dafür: Ein weibliches Nashorn ist in einem niederländischen Zoo nach einem missglückten Paarungsversuch ertrunken. Wie der Zoo in der Stadt Emmen nahe der deutschen Grenze mitteilte, wurde das Tier namens Elena vom Anblick des männlichen Breitmaulnashorns namens Limpopo "aufgeschreckt". Nach einer Verfolgungsjagd sei Elena erschöpft in ein flaches Wasserbecken gerutscht, umgefallen und ertrunken. Die Pfleger hätten Limpopo dann noch vom Weibchen weggetrieben.

  • "Leider kam diese Hilfe für Elena zu spät und sie war bereits ertrunken", teilte der Zoo in einer Erklärung mit.
  • "Man möchte hinüberspringen und ihren Kopf über Wasser heben, aber es geht nicht", sagte Zoo-Tierarzt Job Stumpel gegenüber der niederländischen Tageszeitung "AD".
  • "Nashörner sind nicht nur sehr gefährlich, sondern sie wiegen auch fast 2000 Kilo".
Mehr dazu lesen Sie hier.
16:54 Uhr

Kabul-Chaos: Zweite Ministerin in Niederlanden tritt zurück

257027075.jpg

Ank Bijleveld verkündet ihren Rücktritt.

(Foto: picture alliance/dpa/ANP)

Nach der niederländischen Außenministerin ist nun auch die Verteidigungsministerin des Landes im Zusammenhang mit der problematischen Afghanistan-Evakuierung zurückgetreten. Die christdemokratische Ministerin Ank Bijleveld zog die Konsequenzen, nachdem sie zuvor harte Kritik des Parlaments einstecken musste. Bereits am Vorabend war die linksliberale Außenministerin Sigrid Kaag zurückgetreten, auch ihr hatte das Parlament die Probleme bei der Evakuierung afghanischer Mitarbeiter aus Kabul angelastet. Die niederländische Regierung ist derzeit nur geschäftsführend im Amt, da sechs Monate nach der Wahl noch keine Koalition gebildet werden konnte.

16:24 Uhr

US-Anwalt engagierte Killer: Opfer sollte er selbst sein

AP_21259782542173.jpg

Gab seine eigene Ermordung in Auftrag: US-Anwalt Murdaugh vor Gericht.

(Foto: AP)

Ein prominenter Anwalt aus dem US-Bundesstaat South Carolina hat zugegeben, seinen eigenen Mord in Auftrag gegeben zu haben, damit sein Sohn eine Lebensversicherung in Millionenhöhe kassiert. Alex Murdaugh musste sich vor Gericht in Varnville wegen Versicherungsbetruges und Falschaussage verantworten. Der 53-Jährige war am 4. September von einem Ex-Mandanten in den Kopf geschossen worden, doch er überlebte leicht verletzt. Sein Geständnis ist bloß die jüngste Wendung in dem Kriminalfall, der die Menschen in den USA bereits seit Monaten fesselt.

  • Im Juni waren die Ehefrau und ein Sohn Murdaughs ermordet worden. Die Morde konnten bisher nicht aufgeklärt werden.
  • Weitere Todesfälle im Umfeld der Familie aus den vergangenen Jahren wurden nach US-Medien im Zuge der Ermittlungen nun wieder aufgerollt.
  • Murdaugh räumte außerdem ein, von dem Schmerzmittel Oxycodon abhängig zu sein.
Mehr dazu lesen Sie hier.
15:51 Uhr

Auf eine Bratwurst in Nürnberg: Laschet speist mit Söder

257014862.jpg

Mal nachzählen: 10 Würstchen für jeden, Söder hat gerecht geteilt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gut eine Woche vor der Bundestagswahl haben sich CSU-Chef Markus Söder und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet zu einem kurzen Mittagessen in Söders Heimatstadt Nürnberg getroffen. In einem Traditionsrestaurant in der Altstadt gab es Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut. Söder und Laschet versicherten sich der gegenseitigen Unterstützung auf der Zielgeraden des Wahlkampfs.

  • "Wir stehen entschlossen und geschlossen zusammen", sagte Söder. Wenig später schrieb er auf Twitter: "Fränkisches Essen gibt Kraft. "Wir wollen einen Linksrutsch mit vollem Einsatz verhindern."
  • Auf die Frage, ob für die Union ein Ergebnis über 30 Prozent drin wäre, hatte Söder zuvor im Deutschlandfunk gesagt: "Man muss jetzt realistisch sein und kleinere Brötchen backen."
  • Laschet bezeichnete die Unterstützung von der kleinen Schwesterpartei CSU als "vorbildlich". In den jüngsten Meinungsumfragen zur Bundestagswahl liegt Laschet weiterhin teils deutlich hinter SPD-Kontrahent Olaf Scholz zurück.
15:20 Uhr

Hagener Synagoge: Haftbefehl gegen Syrer erlassen

Der wegen mutmaßlicher Anschlagspläne auf die Hagener Synagoge festgenommene Jugendliche wird einem Haftrichter vorgeführt. Das sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auf Anfrage. Die Ermittler sehen demnach einen dringenden Tatverdacht gegen ihn und werden einen Haftbefehl beantragen. Sein Anwalt hatte noch am Morgen gesagt, er rechne mit der Freilassung seines Mandanten im Laufe des Tages. Bei Vernehmungen hatte der Junge Kontakte zu einem islamistischen Bombenbauer eingeräumt. Bei Durchsuchungen waren aber keine Bombenbauteile bei ihm gefunden worden.

Update 19:20 Uhr: Der Richter folgte am Abend der Argumentation der Generalstaatsanwaltschaft. Damit muss der 16-Jährige wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:48 Uhr

#Anti2010: Mobbingserie gegen Elfjährige verstört Frankreich

imago0116410557h.jpg

Das Computerspiel Fortnite gilt als Ursprung der Mobbingserie.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Mobbing und Stimmungsmache gegen Zehn- und Elfjährige haben in Frankreich Kritik und Verwirrung ausgelöst. Im Mittelpunkt der Debatte steht dabei der Hashtag #Anti2010, der sich gegen Kinder richtet, die 2010 geboren wurden. Mit dem Schuljahresbeginn Anfang September haben zahlreiche Kinder des 2010er-Jahrgangs am Collège angefangen. Medienberichten zufolge werden sie dort nun von älteren Mitschülern geärgert.

  • In den sozialen Medien und besonders auf der Plattform TikTok werde ihnen auch gedroht.
  • Wie der französische Sender BFMTV berichtete, ist das Computerspiel "Fortnite" der Ursprung. Jüngere Spieler sollen sich dort nicht an Regeln gehalten haben, ältere nähmen ihnen das übel.
  • Der Zeitung "Le Parisien" zufolge spielt auch ein Lied der jungen Sängerin "Pink Lily" eine Rolle. In "Pop it Mania" singt das Mädchen "Wir sind die Queens von 2010" und "2010 geboren und schon bei allen Trends dabei".
14:22 Uhr

Patrick Dempsey soll "Grey's Anatomy"-Set terrorisiert haben

imago79131216h.jpg

(Foto: imago/Cinema Publishers Collection)

Sorgte "McDreamy" hinter den Kulissen von "Grey's Anatomy" für Terror? Das behauptet ein ehemaliger Produzent der beliebten TV-Serie in einem neuen Buch namens "How to Save a Life: The Inside Story of Grey's Anatomy". In Auszügen des noch unveröffentlichten Werks von Journalistin Lynette Rice, die "The Hollywood Reporter" vorliegen, wird behauptet: Patrick Dempsey alias Derek Shepherd habe beim Dreh für Streit und Angst gesorgt.

Demnach gibt im Buch ein Mann namens James D. Parriott die Gründe an, warum der Star in Staffel elf den Serientod sterben musste. "Er hat das Set förmlich terrorisiert. Einige Mitglieder des Casts erlitten alle möglichen Folgeschäden durch ihn." Parriott stellt jedoch klar, dass dieser Terror "in keinerlei Weise sexueller" Natur gewesen sei.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:22 Uhr

Schichtwechsel

Mein Kollege Michael Bauer hat mir das Staffelholz übergeben. Ich heiße Barbara Mauersberg und begleite Sie bis zum späten Abend durchs Tagesgeschehen. Gerne höre ich - Lob, Vorschläge, Anmerkungen - von Ihnen direkt: barbara.mauersberg@nachrichtenmanufaktur.de

13:49 Uhr

Spahn: SPD will aus Deutschland "ein großes Berlin-Mitte" machen

Der CDU-Politiker Jens Spahn nutzt die Hauptstadt im Wahlkampf als Bild, um sich vom linken Lager abzugrenzen. "Bei der SPD habe ich den Eindruck, dass sie aus Deutschland ein großes Berlin-Mitte machen will. Die Partei schaut immer weniger auf die Mitte der Gesellschaft, dafür umso mehr auf die urbanen Akademiker. Das ist bei allen drei linken Parteien so", sagte der Bundesgesundheitsminister der "Welt".

  • Spahn antwortete dabei auf die Frage, ob man von einer Partei wie der CDU, die derzeit bei knapp über 20 Prozent stehe, noch von einer Volkspartei sprechen könne. "Bei der Union auf jeden Fall", sagte Spahn.
  • Bundesarbeitsminister Hubertus Heil reagierte mit Ironie auf Spahns Attacke. "Es stimmt: Unser Geheimplan sieht vor, dass jede Gemeinde ab 1000 Einwohnern in Deutschland ein Brandenburger Tor und einen Fernsehturm sowie ein Reichstagsgebäude bekommt", kommentierte der SPD-Vize Spahns Äußerungen auf Twitter. Berlin-Mitte gilt als teure Gegend. Dort liegen das Regierungsviertel und viele touristische Ziele.
13:25 Uhr

Testament von Prinz Philip bleibt für 90 Jahre geheim

Queen Philip.PNG

Elizabeth und Philip waren stolze 73 Jahre miteinander verheiratet.

Das Testament von Prinz Philip wird für mindestens 90 Jahre geheim bleiben. Damit soll die "Würde" von Queen Elizabeth II. und anderen Mitgliedern der königlichen Familie geschützt werden. Das hat Medienberichten zufolge ein Londoner Richter am High Court entschieden. Der Ehemann der Königin war im April im Alter von 99 Jahren verstorben.

Der zuständige Richter, Sir Andrew McFarlane, kennt laut BBC.com den Inhalt des Testaments nicht. Es sei seit über einem Jahrhundert üblich, dass ein Gericht nach dem Tod eines hochrangigen Mitglieds der Royals aufgefordert werde, das Testament zu versiegeln. Nach 90 Jahren könne es ein Verfahren geben, um zu entscheiden, ob es für die Öffentlichkeit einsehbar wird.

12:59 Uhr

Merkel hat sich für Briefwahl entschieden

Fotos von Angela Merkel im Wahllokal wird es am 26. September nicht geben. Die Bundeskanzlerin habe sich entschieden, bei dieser Bundestagswahl von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Ob die Kanzlerin ihre Stimme bereits abgegeben hat oder nicht, wollte er nicht preisgeben.

12:55 Uhr

Briten trennen sich von Maßeinheit "Kilogramm" und "Gramm"

Der Brexit bringt in Großbritannien weitere Veränderungen mit sich. Schwerwiegend sind diese aber wohl nur für die jüngere Bevölkerung. Denn die müssen Gewicht künftig in Pfund und Unze rechnen, Kilogramm und Gramm sind Geschichte. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung "The Times" berichtete.

Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen. Kritiker der Maßnahme betonen, dass die Rückkehr zum alten System für große Verwirrung sorgen dürfte, da fast alle unter 40-Jährigen nicht mehr gewohnt sind, in Pfund und Unze zu rechnen. Distanzen dagegen wurden auch zu EU-Zeiten stets in Meilen statt in Kilometern angegeben.

12:29 Uhr

Zu dritt auf E-Scooter - Mädchen krachen gegen Hauswand

Drei Mädchen sind in Düsseldorf zusammen auf einem E-Scooter gefahren und frontal gegen eine Hauswand gestoßen. Die 14 Jahre alte Fahrerin kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, die beiden Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren blieben unverletzt. Nach Angaben der Polizei war das Trio am Donnerstagabend mit dem Elektroroller auf einer Straße unterwegs. Dann wechselten die Mädchen auf den Gehweg, wo die 14-jährige die Kontrolle über den Roller verlor. Die Unfallursache war noch unklar.

12:14 Uhr

Seit Mitte August kamen 4559 Afghanen nach Deutschland

Seit der Machtübernahme der Taliban im August sind aus Afghanistan rund 5400 Menschen nach Deutschland gekommen. Wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage mitteilte, handelt es sich bei den insgesamt 5404 Eingereisten um 4559 afghanische Staatsbürger und 522 Deutsche.

  • Unter den Afghanen sind den Angaben zufolge 259 ehemalige Ortskräfte deutscher Institutionen mit 945 Familienangehörigen. Das Bundesinnenministerium hatte diese Woche für gut 2600 Menschenrechtler, Künstler, Wissenschaftler, Journalisten und andere potenziell gefährdete Menschen aus Afghanistan eine Aufenthaltszusage erteilt.
  • Nach der Machtübernahme der militanten Islamisten in der Hauptstadt Kabul Mitte August waren mit Evakuierungsflügen der Bundeswehr nach Angaben der Bundesregierung 4587 Menschen nach Deutschland gekommen, davon 3849 Afghanen und 403 deutsche Staatsangehörige.
11:59 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:38 Uhr

Fauchender Alligator nähert sich Frau auf Zentimeter

11:08 Uhr

Zoll findet 232.000 Euro Bargeld bei Fahrzeugkontrolle

Rund 232.000 Euro Bargeld haben Zollbeamte bei einer Fahrzeugkontrolle auf der A30 gefunden. Wie der Zoll mitteilte, hatten sich die Beamten aufgrund des Verhaltens der zwei Reisenden zu einer genaueren Untersuchung des Autos entschieden. Ein Spürhund schlug daraufhin bei der Seitenverkleidung des Kofferraums an. Dahinter fanden die Ermittler mehrere Bargeldbündel. Die zwei am Dienstag in der Nähe von Bad Bentheim angehaltenen Männer hatten laut Zoll angegeben, von einer Geschäftsreise aus Rotterdam zurückzukehren. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet, da Bargeldsummen über 10.000 Euro pro Person anzeigepflichtig sind. Das Geld wurde sichergestellt.

10:43 Uhr

Schärfere Regeln für Politiker bei Nebeneinkünften beschlossen

Der Bundesrat hat schärferen Transparenzregeln für Bundestagsabgeordnete zugestimmt. In ihrer Plenarsitzung in Berlin verzichtete die Länderkammer darauf, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Die vom Bundestag vor der Sommerpause beschlossenen Änderungen des Abgeordnetengesetzes sollen Regelungslücken schließen, die insbesondere im Zuge der sogenannten "Maskenaffäre" zutage getreten sind.

Anzeigepflichtige Einkünfte von Abgeordneten aus Nebentätigkeiten und Unternehmensbeteiligungen sind nach dem Gesetz betragsgenau auf Euro und Cent zu veröffentlichen. Die Anzeigepflicht soll demnach gelten, wenn die Einkünfte im Monat 1.000 Euro oder bei ganzjährigen Tätigkeiten im Kalenderjahr in der Summe den Betrag von 3.000 Euro übersteigen. Beteiligungen der Abgeordneten sowohl an Kapitalgesellschaften als auch an Personengesellschaften müssen bereits ab 5 Prozent statt wie bislang ab 25 Prozent der Gesellschaftsanteile angezeigt und veröffentlicht werden.

10:38 Uhr
Breaking News

Bergwerk Gorleben wird endgültig stillgelegt

Das früher als potenzielles Atommüllendlager betrachtete Bergwerk im niedersächsischen Gorleben wird endgültig geschlossen. Das teilte das Bundesumweltministerium am Freitag in Berlin mit. Das Ministerium habe entschieden, die Bundesgesellschaft für Endlagerung "mit der Stilllegung des Bergwerks zu beauftragen".

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:16 Uhr

Lindner: Bei Dreier-Bündnis künftig zwei Vizekanzler

FDP-Chef Christian Lindner geht im Falle eines Dreierbündnisses nach der Wahl davon aus, dass es zwei Vizekanzler geben wird. "Bei einer Konstellation, wo es mehrere Parteien sind, muss natürlich jede sich einbringen können", sagte Lindner der "Bild"-Zeitung. Auch die Aufgaben der Koordination müssten erfüllt werden. Aus Lindners Sicht ist die Kanzlerrolle künftig jedoch unwichtiger.

Aller Voraussicht nach werde nur ein Dreier-Bündnis eine Mehrheit im neuen Bundestag haben, sagte Lindner mit Blick auf eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP oder eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP. Das bedeute: "Über 70 Prozent der Menschen werden nicht die Partei gewählt haben, die später den Kanzler stellt." Seine Schlussfolgerung: "Es ist nicht der Kanzler entscheidend, sondern die Koalition."

09:47 Uhr

Nicolas Cage will seinen neuen Film "niemals ansehen"

Hollywoodstar und Oscarpreisträger Nicolas Cage hat in den vergangenen Jahren - sagen wir es mal so: semi-gute Filme abgeliefert. Für seinen neuen Streifen wirbt er nun auf ungewöhnliche Weise. "The Unbearable Weight Of Massive Talent" werde sich Cage "niemals anschauen", sagte der 57-Jährige dem Branchenmagazin "Collider".

  • In dem Film spielt Cage für Regisseur Tom Gormican eine fiktionalisierte Version von sich selbst, einen Schauspieler in Geldnot, der für eine Millionengage an der Geburtstagsparty eines reichen Fans teilnimmt. "Mir wurde gesagt, dass es ein guter Film ist", so Cage. "Aber es ist einfach ein zu abgefahrener Trip für mich: Ins Kino zu gehen und mir dabei zuzusehen, wie ich Tom Gormicans hoch-neurotische, von Ängsten geplagte Version von mir spiele."
  • Gormican habe ihn immer wieder in diese Richtung geschoben. Cage selbst habe den Regisseur darauf hingewiesen, wie weit sein fiktiver Charakter von seiner wirklichen Persönlichkeit abweiche. "Aber er sagte: 'Na ja, der neurotische Cage ist der beste Cage.'" Neben Cage spielen unter anderem Neil Patrick Harris, Tiffany Haddish und Pedro Pascal in der Thriller-Komödie. In den USA ist "The Unbearable Weight Of Massive Talent" seit Freitag in den Kinos zu sehen.
09:11 Uhr

Astrocrete - Forscher entwickeln Baustoff aus Blut und Urin

Blut ist dicker als Wasser. Das dürften sich auch Forscher der Universität Manchester gesagt haben, als sie nach einem möglichen Baumaterial auf der Marsoberfläche suchten. Herausgekommen ist ein Baustoff, der aus extraterrestrischem Staub und menschlichen Körperflüssigkeiten hergestellt wird.

  • Die als Astrocrete bezeichnete Substanz hat demnach sogar eine höhere Druckfestigkeit als herkömmlicher Beton, wie es in der im Fachblatt "Materials Today Bio" veröffentlichten Studie heißt. Auf die Idee kamen die Wissenschaftler, weil der Transport von Baumaterial bei einer künftigen bemannten Mission auf den Roten Planeten zu aufwendig werden dürfte. Sie hielten deshalb nach Rohstoffquellen vor Ort Ausschau - und wurden in den Körpern von Astronauten fündig.
    19523f7099a0771650ed092bcf0ff916.jpg

    Schöner Haufen Astrocrete

    (Foto: dpa)

  • Benötigt wird dafür neben Marsstaub ein im Blut vorkommendes Protein (Humanalbumin) sowie Harnstoff, der im Urin, in Tränen oder im Schweiß enthalten ist.
  • Mit der Technik könne eine Crew von sechs Astronauten innerhalb eines rund zweijährigen Aufenthalts etwa 500 Kilogramm Astrocrete herstellen, um beispielsweise als eine Art Mörtel für Sandsäcke oder Ziegel aus reinem Marsstaub genutzt zu werden.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:24 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

09:03 Uhr

Nawalny-App nicht mehr in App-Stores verfügbar

Die App des inhaftierten Regierungskritikers Alexej Nawalny ist nach Angaben von dessen Unterstützern am Tag der Parlamentswahl in Russland aus den App Stores von Google und Apple verschwunden. Der Vorsitzende von Nawalnys Anti-Korruptionsstiftung, Iwan Schdanow, warf den beiden US-Unternehmen am Freitag auf Twitter vor, die App gelöscht zu haben. "Die autoritäre russische Regierung und die Propaganda werden entzückt sein", schrieb er.

08:33 Uhr

Der Frust der Russen: Ist Putins Partei alternativlos?

Kurz vor den Duma-Wahlen herrscht in Russland vor allem Frust: Putins Macht ist ungebrochen, die Politikverdrossenheit ist groß. Alexej Nawalny, der wohl berühmteste Oppositionelle, steht nicht auf dem Wahlzettel, er sitzt nach wie vor im Gefängnis. Stattdessen versucht die Regierungspartei von Wladimir Putin, Einiges Russland, alles zu tun, um ein möglichst hohes Ergebnis einzufahren.

"Ich glaube nicht, dass wir eine große Überraschung erwarten dürfen, dafür ist das System einfach zu festgefahren", sagt der in Moskau lebende Journalist Niko Karasek. Nawalny habe jedoch das "System des schlauen Wählens erfunden", ergänzt Karasek. "Die Wähler sollen sich über eine App anschauen, welcher Gegenkandidat zur Kreml-Partei die größte Chance hätte, viele Stimmen auf sich zu vereinen. Und dieser Kandidat soll dann unbedingt gewählt werden."

07:44 Uhr

Hollywood-Star Jane Powell gestorben

imago0134813102h.jpg

Jane Powell

(Foto: imago images/MediaPunch)

Jane Powell ist tot. Die Schauspielerin, die durch Hollywood-Musicals zum Star wurde, verstarb laut "New York Times" im Alter von 92 Jahren. Bekannt wurde sie in den 1940er Jahren, unter anderem mit ihrem Auftritt in "Ball in der Botschaft".

  • In "Eine Braut für sieben Brüder" trat Powell, die schon als Kind auf der Bühne stand, mit Howard Keel (1919-2004) auf, in "Königliche Hochzeit" spielte sie an der Seite von Fred Astaire (1899-1987). Später war sie auch am Broadway und im Fernsehen zu sehen.
  • Powell war fünfmal verheiratet. Ihre ersten vier Ehen wurden geschieden. Ihr fünfter Ehemann verstarb 2015. Die Schauspielerin hinterlässt US-Medienberichten zufolge Sohn Geary Anthony Steffen III, die Töchter Suzanne Steffen und Lindsay Cavalli sowie zwei Enkelkinder.
07:43 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

nach Armin Laschet stellt sich Annalena Baerbock in der ARD Wahlarena. Zuvor hatte sie uns bereits ein Interview gegeben und der Union "Postengeschacher" vorgeworfen. Das Interview können Sie hier lesen. Das bedeutet natürlich: Ja, der Wahlkampf bleibt spannend und heute auch ein Thema, ebenso wie die Pandemie, denn die Inzidenz sinkt weiter. Alle wichtigen Informationen rund um das Coronavirus finden Sie in unserem Ticker.

Und diese Themen werden uns heute ebenfalls beschäftigen:

  • Die Ausbreitung des Coronavirus im Tiroler Skiort Ischgl und die teils tödlichen Folgen für Touristen werden erstmals von einem Gericht behandelt. Die Witwe und der Sohn eines an Covid-19 gestorbenen Österreichers, der sich bei der chaotischen Abreise aus Ischgl angesteckt haben soll, fordern rund 100.000 Euro Schadenersatz. Vor dem zivilrechtlichen Prozess im Wiener Landesgericht hat die beklagte Republik Österreich jede Schuld von sich gewiesen.
  • Der Internet-Konzern Facebook hat zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die der umstrittenen "Querdenken"-Bewegung zugeordnet werden. Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher.
  • Der Bundesrat stimmt heute darüber ab, wie Autofahrer künftig für das Laden ihrer E-Autos an öffentlichen Ladesäulen bezahlen können. Die Bundesregierung will, dass in diese Ladesäulen ab Juli 2023 verpflichtend Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut werden.
  • Rund 110 Millionen Russen sind von heute an zur Wahl ihres neuen Parlaments aufgerufen. Die Abstimmung im flächenmäßig größten Land der Erde ist auf drei Tage bis einschließlich Sonntag angesetzt. Ein Sieg der Kremlpartei Geeintes Russland gilt als sicher.
  • Nach dem ersten Saisonsieg will Hertha BSC mit einem zweiten Dreier raus aus dem Keller der Fußball-Bundesliga. "Wir wollen das Sieger-Gefühl weiter mitnehmen", sagte Trainer Pal Dardai vor dem Heimspiel um 20.30 Uhr gegen Tabellen-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth.

Auf geht's ins Wochen-Finish. Mein Name ist Michael Bauer, bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie mir doch einfach eine E-Mail. Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Freitag.

07:10 Uhr

Laschet plant bereits Digitalministerium

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will bei einer Regierung unter seiner Führung die Digitalisierung in Deutschland rasch vorantreiben. Drei Dinge sehe er als besonders wichtig an, sagte Laschet der "Rheinischen Post". Dazu zähle die Schaffung eines Digitalministeriums, "das Kompetenzen bündelt und die Digitalisierung auf allen Ebenen unseres Landes messbar vorantreibt".

06:42 Uhr

US-Ministerium genehmigt 500-Millionen-Deal mit Saudi-Arabien

Das US-Außenministerium hat ein Abkommen über militärische Unterstützungsleistungen für Saudi-Arabien im Wert von bis zu 500 Millionen Dollar genehmigt und dem Kongress nun zur Prüfung vorgelegt. Wie das Pentagon mitteilte, handelt es sich um die fortlaufende Wartung einer breiten Palette von Helikoptern, darunter auch eine künftige Flotte von CH-47D Chinook-Transporthubschraubern. Der Lieferant sei noch nicht bekannt, hieß es in der Ankündigung.

"Dieser vorgeschlagene Verkauf wird die Außenpolitik und die nationalen Sicherheitsziele der USA unterstützen, indem er dazu beiträgt, die Sicherheit eines befreundeten Landes zu verbessern, das weiterhin eine wichtige Kraft für politische Stabilität und wirtschaftliches Wachstum im Nahen Osten ist", teilte das Außenministerium in einer Erklärung mit. Das Abkommen gilt als erstes größeres Verteidigungsabkommen mit Saudi-Arabien, das dem Kongress seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden vorgelegt wurde.

06:14 Uhr

Ramelow will bei Rot-Grün-Rot vermitteln

Entsprächen die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl dem Wahlausgang, wäre auch eine rot-rot-grüne Regierung drin. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält sich für mögliche Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und Linken schon als Vermittler bereit. Die Linke habe für sich eine Schlüsselfrage geklärt, "nämlich, dass sie regieren will", sagte Ramelow in Erfurt. Daher gehe er davon aus, dass es zu Koalitionsverhandlungen kommen könne. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, steht einer Koalition mit der Linken im Bund allerdings zurückhaltend gegenüber.

"Die Linke hat sich mit ihren Positionen zur Außen- und Europapolitik selbst ins Abseits gestellt", sagte Göring-Eckardt in Erfurt. Die Grünen-Politikerin, die aus Thüringen stammt, hatte die erste rot-rot-grüne Landeskoalition in Deutschland, die 2014 mit Ramelow an der Spitze in Thüringen gestartete war, mitverhandelt.

05:51 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.