Freitag, 22. Januar 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
21:53 Uhr

Nawalny: Habe nicht vor, mir das Leben zu nehmen

Angesichts der gewaltsamen Tode mehrerer Regierungsgegner in Russland in den vergangenen Jahren beugt der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny möglichen Spekulationen über einen Suizid oder einen plötzlichen natürlichen Tod vor. In einer Botschaft auf Instagram teilte der 44-Jährige über seinen Anwalt mit, er sei in guter körperlicher und geistiger Verfassung und wolle sich im Gefängnis nicht das Leben nehmen. Das sollten die Menschen draußen vor den für Samstag landesweit geplanten Protesten wissen, mit denen sie die Freilassung Nawalnys erreichen wollen.

21:13 Uhr

Madonnas Tochter provoziert bei Instagram-Debüt

Madonnas Tochter Lourdes Leon ist seit heute auf Instagram und sorgt direkt für Furore. Aber nicht mit ihren ersten zwei Posts, denn diese sind lediglich Auszüge aus ihrer Arbeit als Model, sondern mit dem, was die 24-Jährige in den Kommentarspalten von sich gibt.

Ein Beispiel gefällig? Zu ihrem ersten, relativ freizügigen Foto fragt einer ihrer Follower: "Was würde deine Mutter von dir denken?". Darauf antwortet Leon: "Weiß deine Mutter, dass du deinen Hintern nicht wäschst?"

Oder unter ihrem zweiten Post schreibt eine Userin: "Wir warten auf dein Gesangsdebüt." Leons Antwort: "Ich werde auf deiner Beerdigung singen." Beide Kommentare gehören dabei noch zu den harmloseren Beispielen.

Scheint so, als würde die Tochter der "Queen of Pop" ganz nach ihrer Mutter kommen: Sie ist provokant und nimmt absolut kein Blatt vor den Mund.

20:46 Uhr

Boeing-Flugzeuge sollen bis 2030 mit nachhaltigen Treibstoff fliegen

Boeing hat sich zum Ziel gesetzt, dass seine Flugzeuge bis zum Jahr 2030 mit zu 100 Prozent nachhaltigem Treibstoff fliegen können und dafür auch zertifiziert sind. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits erfolgreiche Testflüge durchgeführt, bei denen Kerosin-Düsentreibstoff durch 100 Prozent nachhaltige Treibstoffe ersetzt wurde.

Nachhaltige Flugkraftstoffe könnten auch aus nicht essbaren Pflanzen, land- und forstwirtschaftlichen Abfällen, nicht wiederverwertbaren Haushaltsabfällen und anderen Quellen hergestellt werden.

20:14 Uhr

Jugendliche erstechen 15-Jährigen in Birmingham: 14-Jähriger festgenommen

Wegen des Mordes an einem 15-Jährigen hat die Polizei in England einen 14-jährigen Jungen festgenommen. Er soll gemeinsam mit einer Gruppe junger Leute den Teenager in der Stadt Birmingham angegriffen und mit Messerstichen schwer verletzt haben, wie die Polizei mitteilte. Das Opfer starb im Krankenhaus.

Medien berichteten, die Angreifer seien in einem Auto geflüchtet, das bald darauf gegen eine Hauswand gekracht sei. Die Polizei habe das Fahrzeug sichergestellt.

19:30 Uhr

Polizei löst zwei illegale Glücksspielpartys auf

Die Polizei in Duisburg hat eine große Glücksspielparty aufgelöst. In einem Café in einem Sportpark trafen die Beamten insgesamt 23 Männer an. Bei der Durchsuchung des Lokals stellten stellten sie einen Spielautomaten und eine fünfstellige Summe Bargeld sicher.

Auch in Düsseldorf flog ein illegales Glücksspiel in einer Kneipe auf. Als Polizei und Ordnungsamt anrückten, versuchten zwei Personen zu flüchten, wurden aber gestellt. Drei weitere Gäste hätten sich zunächst auf der Toilette versteckt, berichtete die Stadt. In der Gaststätte entdeckten die Polizisten nicht genehmigte Glücksspielgeräte.

18:59 Uhr

Queen-Vertreterin in Kanada tritt zurück - nach Mobbing-Vorwürfen

800px-Julie_Payette_2017.jpg

Soll ihre Mitarbeiter gemobbt haben: kanadische Generalgouverneurin Juliette Payette.

(Foto: Johanie Maheu)

Nach Mobbing-Vorwürfen ist die kanadische Generalgouverneurin, die frühere Astronautin Juliette Payette, zurückgetreten.

  • Payette räumte per Mitteilung ein, dass die Stimmung in ihrem Team in den vergangenen Monaten schlechter geworden sei und entschuldigte sich.
  • Zuvor hatte eine im Sommer begonnene unabhängige Untersuchung bestätigt, dass Payette und eine ihrer Mitarbeiterinnen andere Mitarbeiter gemobbt haben.
  • Seit 2017 war die frühere Astronautin Generalgouverneurin gewesen - und damit die Vertreterin von Königin Elizabeth II. im Commonwealth-Land Kanada.
18:31 Uhr

Comedian Dave Chappelle mit Corona infiziert - Shows abgesagt

Dave Chappelle hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte ein Sprecher des US-amerikanischen Comedians mehreren US-Medien. Demnach befinde sich der Komiker und Schauspieler derzeit in Quarantäne, Symptome habe er keine.

imago0094944948h.jpg

Dave Chappelle ist positiv getestet worden, hat aber keine Symptome.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Chappelle veranstaltet seit Juni vergangenen Jahres Corona-konforme Freilichtveranstaltungen. Am Mittwoch brachte er noch die erste von fünf geplanten Shows in einem Amphitheater in Austin, Texas, auf die Bühne. Die verbleibenden Shows wurden nun abgesagt.

In dem Statement heißt es weiter: Chappelle habe bei seinen Shows geltende Covid-19-Protokolle umgesetzt, "die Schnelltests für das Publikum und tägliche Tests für sich und sein Team beinhalten". Allein aufgrund dieser "sorgfältigen Tests" sei es möglich gewesen, "sofort mit einer Quarantäne zu reagieren und so die Ausbreitung des Virus einzudämmen".

18:22 Uhr
Breaking News

Johnson: Hinweise auf höhere Sterblichkeit bei britischer Corona-Mutation

Die erstmals in England nachgewiesene Coronavirus-Mutante B.1.1.7 ist nach britischen Erkenntnissen offenbar tödlicher als frühere Virus-Varianten. Es gebe mittlerweile "Hinweise", dass die Mutante nicht nur ansteckender sei, sondern auch "mit einer höheren Sterblichkeitsrate in Verbindung gebracht werden" könne, sagte Premierminister Boris Johnson in London.

Die Virus-Variante hatte sich zuerst in London und Südengland verbreitet und wurde nach WHO-Angaben mittlerweile in rund 60 Ländern nachgewiesen, darunter Deutschland.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:01 Uhr

Kleinkind stürzt aus Fenster sieben Meter in die Tiefe

Beim Sturz aus einem Fenster in Minden in Nordrhein-Westfalen ist ein zweijähriges Kind schwer verletzt worden. Laut Mitteilung der Polizei ist der Junge aus sieben Metern in die Tiefe gestürzt. Eine durch den Regen aufgeweichte Rasenfläche habe seinen Aufprall abgefedert.

Nach den ersten Ermittlungen hatte der Junge mit seinem ein Jahr älteren Bruder gespielt, während die Mutter in einem Nebenraum war. Dabei waren die beiden auf eine Fensterbank geklettert und hatten ein Fenster geöffnet. Die Mutter erlitt einen Schock.

17:44 Uhr

Polizei stürmt Hochzeit - 400 Menschen feiern in Schule in London

Wenn die Liebe nicht warten kann ... In London haben rund 400 Menschen trotz extrem hoher Corona-Infektionszahlen eine Hochzeit gefeiert.

  • Die Polizei stürmte die Feier in einer Schule der britischen Hauptstadt. Die Beamten fanden Hunderte Feiernde, von denen viele die Flucht ergriffen.
  • Wegen der Corona-Pandemie sind in England Hochzeitsfeiern derzeit nur in Ausnahmefällen erlaubt. Dazu sind höchstens sechs Menschen zugelassen.
  • Dem Veranstalter droht nun eine Strafe von 10.000 Pfund (11.200 Euro). Fünf Mitgliedern der Hochzeitsgesellschaft wurde eine Strafe von 200 Pfund aufgebrummt.
  • Die Schule erklärte, sie habe ihre Halle an Außenstehende vermietet und keine Kenntnis über die Hochzeitsfeier gehabt.

17:09 Uhr

Youtube verbannt Ken Jebsen für immer

229706220.jpg

Ken Jebsen ist nicht mehr auf Youtube.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen ist kein Unbekannter in der neurechten Szene. Der 2011 vom RBB entlassene Journalist behauptet in seinen Videos unter anderem, der Microsoft-Mitgründer Bill Gates denke darüber nach, Menschen im Rahmen von Impfungen gezielt zu sterilisieren.

Nun hat Youtube Jebsens Kanal "KenFM" endgültig gesperrt. "Videos auf dem Kanal KenFM haben gegen unsere Covid-19-Richtlinien verstoßen", teilte ein Sprecher des Videoservices mit. Zum dritten Mal seien Community-Richtlinien missachtet worden. Nach den Regeln von Youtube werde ein Kanal dauerhaft gelöscht, wenn innerhalb von 90 Tagen dreimal gegen diese Richtlinien verstoßen wird.

17:09 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:04 Uhr
Breaking News

Laschet als CDU-Chef bestätigt

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist endgültig neuer CDU-Vorsitzender. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten ihn die Delegierten auch in der anschließenden Briefwahl. Das gab die CDU in Berlin bekannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:39 Uhr

Anklage gegen Trump wird am Montag im Senat eingereicht

Die Impeachment-Anklage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump soll am kommenden Montag im Senat eingereicht werden. Das kündigte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, in der Kongresskammer an. Das Repräsentantenhaus hatte vor eineinhalb Wochen wegen der Kapitol-Erstürmung das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:56 Uhr

Betrunkener schläft auf rechter Spur der Autobahn

Ein Autofahrer hat seinen Rausch auf der rechten Spur der Autobahn 9 in Bayern ausgeschlafen.

Die alarmierten Polizisten gingen zunächst davon aus, dass der 49-Jährige bewusstlos war. Selbst als sie das Fenster auf der Beifahrerseite seines Autos einschlugen, regte er sich nicht. Zwischen seinen Beinen lagen mehrere leere und angetrunkene Weinflaschen. Als die Polizisten ihn wachgerüttelt hatten, beleidigte er sie. Vier Beamte mussten ihn festhalten, um ihm Blut für einen Alkoholtest abnehmen zu können. Dabei verletzte der Mann einen Polizisten am Finger. Das Ergebnis des Tests steht noch aus.

Auf der Wache stellte sich heraus, dass der Fahrer vom Amtsgericht Mannheim gesucht wird und keinen gültigen Führerschein hat. "Den 49-Jährigen erwartet nun eine ganze Reihe an Anzeigen", erklärte die Polizei.

15:14 Uhr

Polizeischüler feiern Corona-Party - und kriegen Ärger

Wegen einer spontanen Abschlussfeier in den Räumen der Bereitschaftspolizei müssen Polizeischüler in Bayern nun mit erheblichem Ärger rechnen.

  • Wie das Präsidium der bayerischen Bereitschaftspolizei berichtete, hatten die jungen Beamten bei ihrer Party in Königsbrunn bei Augsburg die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln missachtet. "Das Verhalten der jungen Auszubildenden an diesem Abend ist nicht zu rechtfertigen, weshalb wir die Verstöße auch konsequent ahnden werden", betonte Bereitschaftspolizei-Präsident Udo Skrzypczak.
  • Laut der Mitteilung hatten die Auszubildenden bereits Mitte Dezember in ihrer Kaserne spontan gefeiert, nachdem eine Prüfungsrunde im Rahmen der Ausbildung vorbei war. Ein Vorgesetzter habe dies bemerkt und die Feier umgehend aufgelöst.
  • Die Polizeiazubis müssten nun "mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen, da sie mit ihrem Verhalten gegen die äußerst strengen internen Kontakt- und Hygienevorschriften verstoßen haben und ihrer Vorbildfunktion als angehende Polizisten nicht gerecht wurden", betonte das Präsidium.
14:27 Uhr

Zehnjährige stirbt bei Tiktok-Challenge

Bei einer Challenge auf Tiktok ist in Italien ein junges Mädchen gestorben.

  • Die zehnjährige Antonella aus dem sizilianischen Palermo hatte an der "Blackout Challenge" teilgenommen, wie italienische Medien berichteten. Im Badezimmer habe sie sich dafür einen Gürtel mit dem Ziel um den Hals gelegt, solange die Luft anzuhalten wie möglich. Das Mädchen habe das Ganze mit ihrem Handy gefilmt.
  • Ihre fünfjährige Schwester habe Antonella bewusstlos auf dem Badezimmerboden gefunden, hieß es in den Berichten weiter. Obwohl die Zehnjährige sofort in ein Kinderkrankenhaus gebracht worden sei, habe sie nicht überlebt.
  • Die Staatsanwaltschaft von Palermo leitete Ermittlungen wegen "Anstiftung zum Selbstmord" ein. Antonellas Handy wurde beschlagnahmt.
Mehr dazu lesen Sie hier.
14:15 Uhr

Schichtwechsel

Michael Bauer verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ich übernehme seinen Platz in der Redaktion. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:57 Uhr

Drei Bergleute bei Methangas-Explosion in Sibirien getötet

Bei einer Schlagwetterexplosion in einem sibirischen Kohlebergwerk sind drei Bergleute ums Leben gekommen. Ihre Leichen seien nach der plötzlichen Explosion des Methangases in ihrem Schacht unter Trümmern geborgen worden, teilte die regionale Ermittlungsbehörde mit.

  • Nach ihren Angaben befanden sich zum Zeitpunkt des nächtlichen Unglücks insgesamt 44 Arbeiter in dem in der Stadt Leninsk-Kusnezki gelegenen Bergwerk. Was die Explosion auslöste, war zunächst unklar.
  • Das Ermittlungskomitee leitete Untersuchungen ein. In Russlands Minen gibt es immer wieder tödliche Unfälle aufgrund laxer Sicherheitsvorschriften, Missmanagement und veralteter Infrastruktur, die oft noch aus der Sowjetzeit stammt. Das Bergwerk von Leninsk-Kusnezki ist allerdings erst seit 2017 in Betrieb.
13:30 Uhr

"Lost"-Star Mira Furlan ist tot

imago0091810698h.jpg

Mira Furlan

(Foto: imago images / Future Image)

Bekannt wurde Mira Furlan in den Serien "Babylon 5" und "Lost". Jetzt ist die kroatisch-amerikanische Schauspielerin im Alter von 65 Jahren verstorben. Laut kroatischen Medienberichten sei sie an den Folgen einer Infektion mit dem gefährlichen West-Nil-Virus gestorben.

Demnach sei sie von einer infizierten Mücke gestochen worden und habe seit Monaten mit schwersten Symptomen gekämpft. Trotz bester Versorgung in einem US-Krankenhaus sei sie letztendlich der tückischen Krankheit erlegen.

13:19 Uhr

Kalbitz scheitert vor Gericht - AfD-Rauswurf rechtens

Das Berliner Kammergericht hat einen Eilantrag des Brandenburger Landtagsabgeordneten und früheren AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz gegen seinen Rauswurf aus der AfD zurückgewiesen. Damit kann der 48-Jährige seine Rechte als Parteimitglied weiterhin nicht ausüben. Über die Klage von Kalbitz gegen den Bundesvorstand soll nun das Berliner Landgericht in einer Hauptverhandlung entscheiden. Für das Verfahren ist bislang noch kein Termin angesetzt. Die 43. Zivilkammer erklärte zur Begründung, sie habe nicht feststellen können, dass der Beschluss des AfD-Bundesvorstands vom Mai 2020 zur Beendigung der Mitgliedschaft von Kalbitz in der AfD evident rechtswidrig gewesen sei.

12:59 Uhr

Einbrecher klaut rund 1000 FFP2-Masken - und wird erwischt

In Bochum ist ein Einbrecher mit einem Diebstahl von knapp 1000 FFP2-Masken gescheitert. Wie die Polizei in der Ruhrgebietsstadt mitteilte, warf der Mann am Donnerstagabend eine Scheibe eines Geschäfts ein und suchte mit einem Karton voller medizinischer Masken das Weite. Von Zeugen alarmierte Beamte nahmen den 38-Jährigen allerdings noch in der Nähe fest. Das Paket mit den FFP2-Masken wurde dabei beschlagnahmt, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Der Verdächtige war demnach wegen ähnlicher Delikte bereits einschlägig polizeilich bekannt.

12:27 Uhr

Frankfurter Zoll findet Heroin in Ohrring und Hocker

HockerRöntgenbild.jpg

Dem Röntgengerät entgeht nichts.

(Foto: Zoll Frankfurt)

Am Frankfurter Flughafen haben Zöllner Rauschgift mit einem Schwarzmarktwert von fast 22.000 Euro aus dem Verkehr gezogen. Die mehr als 200 Gramm Heroin und knapp 1200 Gramm Amphetamin waren in einem Hocker und in einem Ohrring versteckt, die per Kuriersendung aus Afrika kamen.

  • Deklariert waren die beiden Pakete als Kunsthandwerk, wie das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mitteilte. Die Beamten waren misstrauisch geworden, weil sich bei einer Röntgenkontrolle verdächtige Schatten gezeigt hatten.
  • Entdeckt wurden die Drogen bereits am 30. Dezember. Aus ermittlungstaktischen Gründen wurde der Fund laut Zoll aber erst jetzt mitgeteilt.
12:02 Uhr

Legendärer Stuntman Rémy Julienne ist tot

imago0107007858h.jpg

Rémy Julienne bei der Arbeit (1995)

(Foto: imago images/Prod.DB)

Er hat die ganz Großen gedoubelt, wenn es mal brenzlig wurde - Rémy Julienne. Der legendäre französische Stuntman ist tot. Er ist laut Medienberichten im Alter von 90 Jahren am Donnerstagabend an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Julienne hat in rund 1400 Werken gefährliche Szenen ausgeführt, darunter in den Bond-Filmen "In tödlicher Mission" und "GoldenEye" sowie den Klassikern "Die Entführer lassen grüßen" von Claude Lelouch und "Leo, der Kriegsheld" von Marcel Camus.

In seiner Karriere, die im Jahr 1964 begann, hat Julienne unter anderem Alain Delon, Jean-Paul Belmondo, Yves Montand, Roger Moore und Sean Connery gedoubelt. Julienne habe sich seit Anfang des Monats in einem Krankenhaus in Montargis in der Mitte des Landes in der Region Centre-Val de Loire auf der Intensivstation befunden.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:32 Uhr

Alle ohne Maske: Polizei stoppt Gottesdienst mit 90 Teilnehmern

Die Polizei hat am Donnerstagabend in Essen einen Gottesdienst mit etwa 90 Teilnehmern aufgelöst. Die Gottesdienstbesucher hätten weder Masken getragen noch den vorgeschriebenen Abstand eingehalten, sagte ein Polizeisprecher. Es habe auch keine Teilnehmerliste gegeben. Alle Teilnehmer erhielten Anzeigen und müssten mit Bußgeldern rechnen.

11:04 Uhr

Sechsjähriger büxt zu Geheimtreffen in Kindergarten aus

Ja, der Lockdown stellt auch die jüngsten der Gesellschaft auf eine harte Probe. Freunde treffen, ist nicht. Egal in welchem Alter. Ein Sechsjähriger aus Celle hat die ganze Sache aber nicht so ernst genommen und war zu einem abendlichen Geheimtreffen mit einem Freund im Kindergarten ausgebüxt.

Der nur mit einem "Super-Mario"-Schlafanzug bekleidete Knirps fiel schließlich einer Frau auf einer Straße der niedersächsischen Stadt auf. Sie sprach den Jungen an und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei auf. Doch dann wurde es turbulent. "Als der junge Mann die Polizei erblickte, geriet er sofort in den Fluchtmodus und lief davon", heißt es im Polizeibericht. "Nach Aufnahme der Verfolgung konnte der Bursche gestellt werden und gab an, dass er sich im Kindergarten für den Abend mit einem Kumpel verabredet habe." Zu Hause sei er aus einem Fenster geklettert und auf Socken losgelaufen.

10:51 Uhr

Brinkhaus will bei Kanzlerkandidaten der Union mitreden

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus will bei der Nominierung des Kanzlerkandidaten der CDU/CSU mitreden. "Ich gehe davon aus, dass die Parteivorsitzenden die Fraktion in diesen Prozess einbinden werden", sagte Brinkhaus dem "Handelsblatt". "Denn die gemeinsame Bundestagsfraktion ist die Brücke zwischen CDU und CSU", hob er hervor. Die CDU gibt am Freitagnachmittag das Ergebnis der Briefwahl bekannt, durch die der am vergangenen Wochenende zum Parteichef gewählte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet offiziell im Amt bestätigt werden soll. Laschet gilt damit ebenso wie CSU-Chef Markus Söder als Anwärter auf die Kanzlerkandidatur.

10:23 Uhr

Corona-Krise erschwert Geldfälschern das Handwerk

Die Schadenssumme durch Falschgeld sank im vergangenen Jahr sowohl in Deutschland als auch im Euroraum, wie die Deutsche Bundesbank und die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilten. 460.000 Blüten zogen Polizei, Handel und Banken im europäischen Währungsraum demnach im Jahr 2020 aus dem Verkehr - ein Rekordtief und fast 18 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (559.000 Stück). Der Schaden für ganz Europa summierte sich auf 21,5 Millionen Euro nach 29,2 Millionen Euro in den zwölf Monaten zuvor.

09:59 Uhr

Kanadas Generalgouverneurin tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück

Kanadas Generalgouverneurin Julie Payette ist wegen Belästigungsvorwürfen zurückgetreten. "Aus Respekt vor der Integrität meines Amtes und unserer demokratischen Institutionen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein neuer Generalgouverneur ernannt werden sollte", erklärte Payette.

  • Payette war wegen eines Berichts über Schikanen am Arbeitsplatz zurückgetreten, der kurz vor der Veröffentlichung stand. Die unabhängige Untersuchung war von der kanadischen Regierung im Juli vergangenen Jahres angeordnet worden, als Vorwürfe über ein "giftiges" Klima in der Rideau Hall - der offiziellen Residenz der Generalgouverneurin - aufkamen.
  • Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter im Büro der Generalgouverneurin hatten Payette vorgeworfen, Mitarbeiter schikaniert, angeschrien und öffentlich gedemütigt zu haben. Einige hätten Payettes Büro in Tränen aufgelöst verlassen.
  • Der Rücktritt eines Generalgouverneurs ist beispiellos in der Geschichte Kanadas. Der Generalgouverneur ist der offizielle Repräsentant der britischen Königin Elizabeth II. in dem Commonwealth-Staat.
09:24 Uhr

Arzt stirbt nach Nothilfe für Politiker

Ein Arzt in Südafrika ist kurz nach seiner Nothilfe für einen sterbenden Politiker selbst ums Leben gekommen. Der Mediziner war gebeten worden, bei der Covid-19-Notbehandlung von Minister Jackson Mthembu zu helfen - dafür verschob er seinen Flug. Wenig später starb er dann beim Absturz des Rettungshelikopters. Mthembu war als Minister im Präsidialamt einer der Top-Politiker des Landes und enger Mitarbeiter von Präsident Cyril Ramaphosa. Der Helikopter sollte einen anderen schwer erkrankten Patienten in ein Krankenhaus westlich der Hafenstadt Durban bringen.

09:15 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:51 Uhr

Jay-Z steckt zehn Millionen Dollar in Cannabis-Firmen

Der US-Rapper Jay-Z will in Cannabis-Unternehmen von Afroamerikanern und Minderheiten investieren. Seine Firma The Parent Company legt nach eigenen Angaben einen zehn Millionen Dollar (acht Millionen Euro) schweren Investmentfonds auf, mit dem Kleinbetriebe unterstützt werden sollen. Zwei Prozent des jährlichen Reingewinns sollen demnach wieder investiert werden.

Shawn "Jay-Z" Carter will eine führende Rolle in der legalen US-Cannabisindustrie einnehmen. Im Dezember hatte er bereits die Direktvertriebsplattform Caliva und den Cannabis-Hersteller Left Coast gekauft. Jay-Z, der erste Rap-Milliardär der Geschichte, ist mit der R&B-Diva Beyoncé verheiratet. Das Paar engagiert sich seit Langem auch politisch.

08:26 Uhr

Kerze verursacht Hausbrand - halbe Million Euro Schaden

Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Soltau hat einen Schaden von rund 500.000 Euro verursacht. Zwei Bewohner wurden mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht, konnten aber bereits wieder entlassen werden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Ersten Erkenntnissen nach war eine brennende Kerze am späten Donnerstagabend in einer der Wohnungen der Grund für das Feuer. Sechs Bewohner konnten sich eigenständig vor den Flammen in Sicherheit bringen. Einen weiteren Bewohner rettete die Feuerwehr mit einer Drehleiter von einem Balkon.

07:55 Uhr

Supermodel Gigi Hadid verrät Namen ihres Kindes

Na da hat sich US-Model Gigi Hadid aber Zeit gelassen, der Öffentlichkeit den Namen ihrer vier Monate alten Tochter bekannt zu geben. "Khai's mom" (Khais Mutter) schrieb die 25-Jährige auf ihrem Instagram-Account in ihre Biografie und verriet so den Namen. Das erste Kind des Models mit dem britischen Sänger Zayn Malik kam im September zur Welt.

Zuvor hatte Hadid in ihrer Instagram-Story einen Einblick in ihr Leben als Mutter gegeben. Das Model teilte unter anderem eine Textnachricht an seinen Freund: "Hey, ich bin verrückt nach unserem Kind." Dazu veröffentlichte die 25-Jährige ein Foto, auf dem sie ihre Tochter im Arm hält. "Das beste Kind", schrieb sie dazu. Das Gesicht ihrer Tochter schnitt Hadid jedoch aus dem Foto heraus. Weder sie noch Malik haben ihr Kind bisher in den sozialen Medien gezeigt.

07:27 Uhr

Neuer Bond-Film wird erneut verschoben

Mit Kino wird das wohl in nächster Zeit noch nix. Das ist auch vielen Filmemachern in Hollywood klar. Und das Warten auf den neuen James-Bond-Film geht weiter. Die 007-Macher teilten mit, dass "Keine Zeit zu sterben" (Originaltitel: "No Time To Die") weltweit nun erst am 8. Oktober in die Kinos kommen soll.

  • Der Start des Agententhrillers mit Daniel Craig war in Deutschland eigentlich für den 31. März geplant.
  • James-Bond-Fans sind das Warten mittlerweile gewohnt. Ursprünglich hätte die Premiere von "Keine Zeit zu sterben" bereits im Oktober 2019 stattfinden sollen. Wegen eines Wechsels auf dem Regiestuhl - von Danny Boyle zu Cary Joji Fukunaga - und wegen Nachbesserungen am Drehbuch wurde der Start zunächst auf Februar, dann auf April 2020 verschoben.
Mehr dazu lesen Sie hier.
06:57 Uhr

Nudelhersteller zählen zu den großen Corona-Gewinnern

Rigatoni, Linguine, Tagliolini, Spaghetti, Farfalle und viele Sorten mehr - in Pandemiezeiten kommt Pasta auf den Tisch. Die Deutschen haben der italienischen Pasta-Industrie mit ihrem Appetit auf Nudeln ein kräftiges Exportwachstum im Corona-Jahr 2020 beschert.

  • Im Vergleich zum Vorjahr 2019 stiegen nach Angaben des italienischen Branchenverbandes die Ausfuhren von Pasta aus dem Mittelmeerland in die Bundesrepublik um rund 20 Prozent.
  • "Deutschland ist für uns Export-Markt Nummer eins", sagte Luigi Scordamaglia vom Lebensmittelverband Filiera Italia.
  • In Deutschland kamen laut Filiera Italia auch mehr Olivenöl und Käse aus italienischer Produktion an. Ein anderer Export-Schlager aus Italien war Reis.
06:50 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser!

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Deutschland zuletzt gesunken, die Zahl der Todesfälle aber ist weiter hoch. Kanzlerin Angela Merkel sprach sich gestern dafür aus, alles zu tun, "um eine dritte Welle der Pandemie und gegebenenfalls eine noch heftigere als jemals zuvor zu verhindern." Zur aktuellen Lage äußern wird sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute um 10.00 Uhr in Berlin - gemeinsam unter anderem mit dem Virologen Christian Drosten. Alle wichtigen Infos rund um die Pandemie können Sie in unserem Corona-Ticker verfolgen.

Und das wird heute sonst noch wichtig:

  • Knapp eine Woche nach der Online-Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Chef will die Partei heute um etwa 16.30 Uhr das Ergebnis der abschließenden Briefwahl bekannt geben.
  • In London werden die Urteile gegen mehrere Männer erwartet, die wegen Verschwörung zum Menschenschmuggel und Totschlags in 39 Fällen angeklagt sind - die Toten waren 2019 in einem Lkw entdeckt worden.
  • Die Bundesbank und die Europäische Zentralbank veröffentlichen um 10 Uhr neue Zahlen zu Falschgeld in Deutschland und im Euroraum im Jahr 2020.
  • Nur zwei Tage nach dem Ende der Hinrunde beginnt heute um 20.30 Uhr die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Im Freitagsspiel empfängt Borussia Mönchengladbach die andere Borussia aus Nordrhein-Westfalen.

"Der Tag" wird sie natürlich mit allen wichtigen und wissenswerten Nachrichten versorgen. Mein Name ist Michael Bauer und ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Freitag!

06:22 Uhr

Capital Bra und Samra beenden Zusammenarbeit

Die beiden galten als unzertrennlich: Capital Bra und Samra, zwei der erfolgreichsten Musiker Deutschlands, gehen künftig jedoch offenbar getrennte Wege. Capi erklärte auf Instagram, dass Samra für ihn "wie ein Bruder" gewesen sei, ihre Familien würden sich kennen, die Mutter seines Kollegen liebe Capital Bra wie seine eigene. Management, Produzenten, Vertrieb - alles sei gleich bei den beiden. Nur eine Sache unterscheide sich: "Du lässt dir von Leuten, die nicht da waren, bevor der Erfolg da war, einreden, ich würde dir deinen Erfolg nicht gönnen - und du glaubst die Scheiße einfach."

Gleichzeitig schrieb Capital Bra bei Instagram, dass Samra für ihn weiterhin "einer der besten Rapper" bleibe. Es handle sich auch nicht um einen Diss. Der Musiker wolle nur zum Ausdruck bringen, was er fühle. Auf seinem weiteren Weg wünsche er Samra "nur das Beste".

05:56 Uhr

Google droht Australien mit Abschaltung der Suchfunktion

Ein neues Mediengesetz sorgt in Australien für Wirbel. Google-Mutterkonzern Alphabet droht Australien mit der Abschaltung seiner Suchmaschine Google, sollte er zu Zahlungen an Medienunternehmen für Verbreitung von deren Inhalten verpflichtet werden. Die australische Regierung hatte zuvor neue entsprechende Medien-Richtlinien angekündigt, wonach die Internet-Riesen mit Verlagen und Sendern eine Nutzungsgebühr aushandeln sollen.

Scheitern die Verhandlungen, soll ein staatlich bestellter Schiedsrichter die Gebühren festlegen. "Sollte diese Fassung der Medien-Richtlinien Gesetz werden, dann werden wir keine andere realistische Möglichkeit haben, außer die Google-Suchfunktion in Australien nicht mehr zugänglich zu machen", erklärte der für Australien und Neuseeland zuständige Alphabet-Manager Mel Silva in einer Anhörung des Senats-Ausschusses.

05:30 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht