Mittwoch, 08. April 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:33 Uhr

Das war Mittwoch, der 8. April 2020

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt in Deutschland etwas schneller als noch Anfang der Woche. Auch die Zahl der Toten war noch nie so hoch, wie heute: Im Tagesverlauf wurde der Tod von 256 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. Alle Daten und Fakten zum Coronavirus finden Sie hier.

Und trotzdem gibt es einen Hoffnungsschimmer: In Deutschland verliert die Epidemie an Tempo. Die Verdopplungszeit beträgt hierzulande inzwischen 12,3 Tage. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend! Bis morgen!

22:06 Uhr

39 Leichen in Kühllaster - Fahrer bekennt sich schuldig

Im Zusammenhang mit dem Tod von 39 Menschen in einem Kühllaster in Großbritannien hat sich ein 25 Jahre alter Lastwagenfahrer wegen Totschlags schuldig bekannt.

Die Toten waren am 23. Oktober 2019 in einem Kühllaster in einem Ort in Essex nahe London entdeckt worden. Die 31 Männer und acht Frauen waren offenbar auf diesem Weg ins Land geschmuggelt worden. Ein Schiff hatte den Container zuvor von Belgien nach England gebracht. Die Opfer stammten aus Vietnam.

Im Zusammenhang mit dem Fall hatte es weitere Festnahmen in Großbritannien gegeben. Auch in Irland und Vietnam waren mehrere Verdächtige festgenommen worden.

21:28 Uhr

Lufthansa verliert jede Stunde eine Million Euro

Lufthansa
Lufthansa 9,14

Die Lufthansa verhandelt wegen der Corona-Krise über Staatshilfe - nun ist klar, wie viel Geld die stark gesunkenen Fluggastzahlen wegen der Pandemie den Konzern kosten. "In Summe verlieren wir daher jede Stunde eine Million Euro unserer Liquiditätsreserve - Tag und Nacht, Woche für Woche und wohl auch noch Monat für Monat", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer Videobotschaft an die Mitarbeiter.

Die Airline befördert statt täglich 350.000 Fluggästen derzeit weniger als 3000. Die Pandemie bedeute für den Konzern "die größte Herausforderung unserer Geschichte", sagte Spohr. Lufthansa befinde sich "im Kampf" um ihre künftige Aufstellung.

20:37 Uhr

Anwältin ruft zum "Widerstand" gegen Corona-Maßnahmen auf

Polizei und Staatsanwaltschaft Heidelberg ermitteln gegen eine Rechtsanwältin, die über das Internet öffentlich zum Widerstand gegen die staatlich erlassenen Corona-Verordnungen aufgefordert haben soll. Außerdem soll sie dazu aufgerufen haben, sich am Samstag bundesweit zu einer Demonstration zu versammeln, teilten die Behörden mit.

Die Anwältin hatte auf ihrer Homepage am Dienstag ein 19-seitiges Dokument veröffentlicht, in dem sie sämtliche Corona-Beschränkungen für verfassungswidrig und unwirksam erklärte. Niemand müsse sie befolgen, sofern er nicht infiziert sei. Jeder dürfe sein Geschäft öffnen und reisen, Verstöße dürften nicht bestraft werden.

19:55 Uhr

Mann erstach 15-Jährigen in Celle - vermutlich Zufallsopfer

131565006.jpg

An dieser Haltestelle in Celle griff der 29-Jährige den Jugendlichen an.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem gewaltsamen Tod eines Jugendlichen in Celle ist Haftbefehl gegen einen 29-Jährigen erlassen worden. Das teilte Oberstaatsanwalt Lars Janßen mit. Der Verdächtige, dem Totschlag vorgeworfen wird, soll den 15-Jährigen am Vorabend grundlos mit einem Messer niedergestochen haben, als dieser zufällig auf seinem Fahrrad an ihm vorbeigefahren war.

  • Nach derzeitigen Ermittlungen dürfte der Jugendliche, der später im Krankenhaus starb, ein Zufallsopfer gewesen sein.
  • Der deutsche Verdächtige habe zur Tat auch beim Haftrichter keine Angaben gemacht, so der Oberstaatsanwalt. Das Opfer ist irakischer Herkunft und wohnte in Celle.
  • Die bisherigen Ermittlungen lieferten in keiner Hinsicht Anhaltspunkte für eine ausländerfeindliche oder politisch motivierte Tat, hieß es von Polizei und Staatsanwaltschaft. Ob der Beschuldigte an einer psychischen Krankheit leidet, ist noch unklar.
19:27 Uhr

"Königslinie" Rügen-Schweden wird komplett eingestellt

52154989.jpg

Die "Konigslinie" zwischen Sassnitz und Trelleborg ist Geschichte.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die schwedische Reederei Stena-Line will die wegen der Corona-Krise eingestellte Fährverbindung zwischen den Häfen Sassnitz-Mukran auf Rügen und dem schwedischen Trelleborg auch nach Ende der Pandemie nicht wieder aufnehmen. Das erklärte die Reederei dem Verkehrsministerium Mecklenburg-Vorpommerns. Damit falle Deutschlands schnellste Fährverbindung nach Schweden weg, bedauert Verkehrsminister Christian Pegel.

Die sogenannte Königslinie wurde laut Pegel bereits 111 Jahre betrieben. Weiterhin bedient Stena-Line die Strecke von Rostock nach Trelleborg.

18:51 Uhr

Illegales Rennen endet mit Unfall - Unbeteiligter verletzt

Bei einem mutmaßlichen Autorennen zwischen zwei Sportwagenfahrern auf der A2 bei Hamm ist einer der Wagen gegen einen Kleintransporter geprallt.

Die Insassen beider Autos wurden leicht verletzt. Der zweite Teilnehmer des illegalen Rennens flüchtete.

Bei dem Unfall schlitterte der Kleintransporter über die Fahrbahn gegen einen Lastwagen und dann auf einen Grünstreifen, wo er sich überschlug. Der Fahrer des Sportwagens schleuderte mit seinem Auto auch über die Fahrbahn.

18:29 Uhr

Kirche bietet Drive-In-Beichte an

In Warschau können Katholiken ihre traditionelle Beichte vor Ostern wegen der Coronavirus-Pandemie auf einem Kirchenparkplatz ablegen. Der Tempel der Göttlichen Vorsehung, eine riesige Kirche im Süden der polnischen Hauptstadt, bietet den Gläubigen eine Drive-In-Beichte an. Der Priester sitzt auf einem Stuhl - zum Schutz vor der Sonne trägt er einen Sonnenhut und eine Sonnenbrille, zum Schutz vor Ansteckung eine Maske.

Die Autofahrer warten geduldig in einer Schlange, manche Gläubige kommen aber auch zu Fuß. Sie setzen sich dann auf einen Stuhl neben dem Priester - um die Hygieneregeln einzuhalten, wenden sie ihm aber nicht das Gesicht zu. Einige Gläubige tragen auch Schutzmasken.

17:51 Uhr

Angehobenes Auto fällt auf Mann

Schrecklicher Arbeitsunfall in Nordrhein-Westfalen: Ein mit einem Gabelstapler angehobenes Auto ist im ostwestfälischen Hövelhof auf einen darunter arbeitenden 52-Jährigen gefallen. Der Mann kam bei dem Unfall auf einem Betriebshof ums Leben. Das Auto hob der Mann zuvor mit dem Gabelstapler einseitig an. Doch es rutschte weg und fiel auf den 52-Jährigen.

Ein Arbeitskollege entdeckte das Opfer, hob den Wagen mit dem Gabelstapler an und holte den toten Mann unter dem Auto hervor.

17:31 Uhr
Breaking News

Bernie Sanders steigt aus US-Wahlkampf aus

Der linke Senator Bernie Sanders steigt aus dem Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten aus und macht damit den Weg frei für eine Kandidatur des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden. Das gab Sanders' Wahlkampfteam bekannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:08 Uhr

Toilettenpapier-Absatz bricht ein

131571118.jpg

Klopapier hamstern war gestern.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wer hätte das gedacht? Der Verkauf von Toilettenpapier ist in der vergangenen Woche drastisch zurückgegangen.

  • Erstmals seit Beginn der Corona-Krise habe er unter dem Durchschnittswert der vorausgegangenen sechs Monate gelegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Es sei fast ein Drittel weniger Toilettenpapier verkauft worden als normal.
  • Zum Vergleich: In der Woche davor lag die Verkaufsmenge noch rund 50 Prozent über dem Sechs-Monats-Durchschnitt.
  • Woran das liegt? Die Statistiker haben eine Erklärung: "Zum einen dürfte langsam eine Sättigung des Bedarfs einsetzen, zum anderen könnte dies auf ein kurzfristig fehlendes Angebot in einem Warensegment zurückzuführen sein", erklärten das Statistische Bundesamt.
Mehr dazu lesen Sie hier.
17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:37 Uhr

Zwei Bahnarbeiter von Zug erfasst

Bei einer Überprüfung von Gleisanlagen in Hessen sind zwei Bahnarbeiter von einer S-Bahn erfasst worden. Einer der beiden Männer erlitt dabei schwere Verletzungen am Kopf, sein jüngerer Kollege zog sich leichte Verletzungen zu.

Der Lokführer konnte trotz einer Notbremsung den Zusammenstoß nicht verhindern.

Die 30 und 27 Jahre alten Männer hatten bei Rödermark die Bahnstrecke routinemäßig nach Schäden abgesucht. Dabei waren sie aus zunächst ungeklärten Gründen auf die Gleise gestiegen.

15:53 Uhr

Unbekannte stehlen giftiges Schaf

imago98780965h.jpg

Don't you know that I'm toxic?

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Und noch ein kurioses Diebstahl: In Rheinland-Pfalz haben Unbekannte ein für Menschen giftiges Schaf von einem Feld gestohlen.

Das Tier sei erst vor wenigen Tagen geimpft worden, teilte die Polizei mit. Diese Impfung sei für den Menschen jedoch giftig. Die Polizei warnte davor, die Heidschnucke zu essen. Das Fleisch sei ungenießbar.

Falls der oder die Täter das Schaf bereits gegessen hätten, sollten sie sich schnellstmöglich medizinisch untersuchen lassen, riet die Polizei. Die Ermittler suchen zudem nach Zeugen des Diebstahls.

15:12 Uhr

Dieb versteckt drei E-Scooter unter Klopapier

Was tun mit Klopapier, wenn man zu viel davon hat? Hier ein Beispiel: Man kann darunter sein Diebesgut verstecken.

  • Die bayerische Polizei hat in einem Lkw voller Toilettenpapier an der Autobahn 3 bei Erlangen drei gestohlene E-Scooter aus Bochum entdeckt.
  • Die Leihgeräte verschwanden bereits am 27. März. Über die in jedem E-Scooter der Verleihfirma verbauten GPS-Sender konnte man sie am 29. März auf einem Rasthof an der A3 orten. Die Polizisten kontrollierten die Laster, die dort parkten, und fanden die E-Scooter in Stauflächen unterhalb Tausender Rollen Toilettenpapier.
  • Der Fahrer des Lkw behauptete auf der Wache, er habe gedacht, die Roller seien Sperrmüll. Das glaubten die Polizisten ihm nicht und stellten eine Anzeige aus.
  • Die Polizei gab auch eine Antwort auf die Frage, die alle interessiert: "Mit der eigentlichen und im Moment so gefragten Ladung war aber alles in Ordnung".
14:27 Uhr

Vier Masken gestohlen - zwölf Wochen Haft

Einfache Arithmetik: Ein Mann hat aus einem Krankenhaus in London vier Schutzmasken gestohlen, dafür muss er nun zwölf Wochen ins Gefängnis. Der 34 Jahre alte Mann war vom Sicherheitsdienst des King's College Hospital zur Rede gestellt worden, als er die Klinik verlassen wollte, und gab den Diebstahl zu.

14:00 Uhr

Brände in radioaktiv verstrahlten Wäldern bei Tschernobyl wüten weiter

In der Ukraine sind die Brände in radioaktiv verstrahlten Wäldern rund um das ehemalige Kernkraftwerk Tschernobyl noch immer nicht unter Kontrolle. Neue Brandherde auf den umliegenden Grasflächen seien hinzugekommen, teilte der Katastrophenschutz in Kiew mit. Die Strahlungswerte für die angrenzenden besiedelten Gebiete seien innerhalb der Norm, versicherte die Behörde.

Die Feuer sind am vergangenen Samstag ausgebrochen. Bis zu 35 Hektar - eine Fläche von knapp 50 Fußballfeldern - waren von dem Brand betroffen. Die Polizei geht inzwischen von Brandstiftung aus und ermittelt gegen einen 27-Jährigen.

In den vergangenen Jahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten, immer wieder wurde Brandstiftung als Ursache vermutet.

13:25 Uhr

Polizei will Einhaltung der Corona-Regeln per Zeppelin überwachen

Achtung, Corona-Kontrolle von ganz oben: Die Polizei in der Region Bodensee-Oberschwaben geht am Osterwochenende an Bord eines Zeppelins, um die Beschränkungen zur Eindämmung des Virus zu überwachen.

Der Ravensburger Polizeipräsident Uwe Stürmer sagte, die Polizisten könnten aus der Höhe Menschengruppen viel besser erkennen als vom Streifenwagen aus. Zudem eigne sich der Zeppelin wegen seines leisen Flugs besonders für eine derartige Mission.

Die Deutsche Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen stellt das Luftschiff für den Einsatz zur Verfügung. Geplant sind mehrere Flüge von Karfreitag bis Ostermontag.

12:34 Uhr

Brückeneinsturz im Norden Italiens

In der italienischen Gemeinde Aulla im Norden des Landes ist heute Morgen eine Brücke eingestürzt. Während des Unglücks in der Nähe der Stadt La Spezia sollen sich laut Medienberichten zwei Fahrzeuge auf der Brücke befunden haben. Demnach wurde eine Person bei dem Einsturz verletzt.

Anwohner sollen bereits im vergangenen Jahr Risse an der Brücke bemerkt und den Behörden gemeldet haben. Eine Inspektion im November soll allerdings keine Sicherheitsrisiken festgestellt haben.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:44 Uhr

Smarte Toilette erkennt Anus und analysiert Stuhlgang

Das tracken von Gesundheitsdaten per Smartwatch war gestern. US-Forscher der Universität Stanford haben nun eine smarte Toilette entwickelt, die Kot und Urin analysieren kann.

Dafür haben die Forscher den intelligenten Lokus mit Kameras, Teststreifen sowie Druck- und Bewegungssensoren ausgestattet. Sie ermöglichen auch die Identifizierung des Nutzers anhand von Aufnahmen seiner Analregion.

Entwickelt wurde das System aber nicht zum Spaß. Durch die smarte Toilette sollen Erkrankungen wie Prostatakrebs oder Nierenprobleme schneller erkannt werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:02 Uhr

Hat Berliner Feuerwehr abgelaufene Schutzmasken erhalten?

Das riecht stark nach Betrug: Erst kürzlich hat die Berliner Feuerwehr eine Lieferung von 5000 Schutzmasken erhalten. Doch offenbar ist deren Haltbarkeitsdatum seit Jahren abgelaufen.

Wie die "BZ" berichtet, würden die neuen FFP2-Masken muffig riechen. Bei einer Kontrolle der Verpackungen seien dann weiße Aufkleber entdeckt worden. Darunter sei versteckt die Jahreszahl 2012 aufgetaucht.

10:23 Uhr

Brand am Berliner Humboldt Forum

humboldt forum.JPG

Dichter Rauch steigt über dem Humboldt Forum auf.

(Foto: Webcam Humboldt Forum)

Am Berliner Humboldt Forum im Bezirk Mitte ist am Morgen ein Feuer ausgebrochen. Dabei wurde ein Bauarbeiter verletzt. Bilder zeigen, wie dicker Rauch über dem Gebäude aufsteigt.

Vermutlich sei bei Bauarbeiten ein Teerkessel explodiert, sagte ein Sprecher des Forums der dpa. Der Unfall soll sich im Außenbereich zugetragen haben. Der Brand ist laut Feuerwehr unter Kontrolle.

Der erste Teil des Humboldt Forums soll eigentlich im September eröffnet werden. Das 40.000 Quadratmeter umfassende Kultur- und Ausstellungszentrum bespielen die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin und die Humboldt-Universität.

10:04 Uhr

Jugendlicher in Celle auf offener Straße erstochen

Ein 15 Jahre alter Junge ist im niedersächsischen Celle erstochen worden. Der Junge war nach Angaben der Polizei am Dienstagabend mit dem Fahrrad unterwegs, als er von einem 29-Jährigen angegriffen wurde. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und starb im Krankenhaus.

Mehrere Zeugen beobachteten die Tat und hielten den mutmaßlichen Täter fest. Er wurde von der Polizei vorläufig festgenommen. Zur Tat habe er noch keine Angaben gemacht. Der Angriff sei aus dem Nichts gekommen, die Hintergründe seien unklar, sagte eine Polizeisprecherin.

09:23 Uhr

Trotz Corona: Tausende bei öffentlichen Fitnesstrainings in Turkmenistan

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, wird ein Mindestabstand von 1,50 Meter empfohlen. In Turkmenistan scheint dieser Ratschlag nicht angekommen zu sein.

In dem zentralasiatischen Land haben Tausende Menschen an kollektiven Fitnesstrainings in der Öffentlichkeit teilgenommen. Die Massenübungen fanden am Dienstag aus Anlass des Weltgesundheitstages statt. Das autoritär regierte Turkmenistan gehört zu den wenigen Staaten der Welt, die von sich behaupten, keinen einzigen Coronavirus-Fall zu haben.

Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Hunderten Menschen, die in Sportkleidung in gleichen Farben und eng beieinander in der Hauptstadt Aschgabat Rad fuhren. Laut den staatlichen Medien nahmen landesweit rund 7000 Menschen an Fahrradveranstaltungen teil.

Von Präsident Gurbanguly Berdymuchamedow waren Bilder zu sehen, wie er auf einem Pferd ritt. Der Staatschef pflegt einen ausgeprägten Kult um seine Person.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:45 Uhr

Tragödie in Essen: Zweijährige stürzt aus viertem Stock

Schrecklicher Vorfall in Essen: Eine Zweijährige ist in der Stadt aus dem vierten Stock eines Mehrfamilienhauses gestürzt. Aufgrund der schweren Verletzungen starb das Mädchen später im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Wie die Polizei berichtete, ereignete sich der Vorfall am Dienstagabend. Warum das Kind aus dem Fenster in den Hinterhof stürzte, ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

08:45 Uhr
Breaking News

Reisekonzern Tui: Weg für staatlichen Milliardenkredit ist frei

Der Weg für ein staatliches Hilfspaket an den Tui-Konzern in der Corona-Krise ist frei. Mehrere Banken erklären ihre Zustimmung zu einem vom Bund in Aussicht gestellten Kredit über 1,8 Milliarden Euro, teilt der weltgrößte Reiseanbieter mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:05 Uhr

Corona auf Flugzeugträger: US-Marineminister tritt ab

131555649.jpg

Marineminister Thomas Modly hat seinen Rücktritt eingereicht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Streit um den Umgang mit dem Coronavirus-Ausbruch an Bord eines US-Flugzeugträgers schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Kapitän bereits gefeuert wurde, nimmt nun der amtierende US-Marineminister Thomas Modly seinen Hut. Verteidigungsminister Mark Esper schrieb auf Twitter, er habe das Rücktrittsgesuch von Modly im Einverständnis mit Präsident Donald Trump angenommen.

Der Rücktritt ist ein Teil des Dramas, das in den vergangenen Tagen immer neue Wendungen genommen hatte.

  • Ende März war bekannt geworden, dass sich Besatzungsmitglieder des Kriegsschiffs "USS Theodore Roosevelt" mit dem Coronavirus infiziert haben.
  • Der Kapitän des Trägers, Brett Crozier, schlug in einem Brief Alarm wegen der Situation an Bord - und sendete ihn an einen großen Verteiler. Er forderte eine weitgehende Evakuierung des Schiffs.
  • Modly feuerte Crozier nach Bekanntwerden des Briefs. Ein Kommandeur eines so wichtigen Schiffes müsse jederzeit Führungskraft, Urteilsstärke und Disziplin zeigen, hatte er damals gesagt.
  • Am Montag gelangte dann ein Audio-Mitschnitt an die Öffentlichkeit, in der Modly das Verhalten des Kapitäns gegenüber dessen Mannschaft als "zu naiv oder zu blöd" bezeichnet hatte. Daraufhin wurden Rücktrittsforderungen laut.

07:19 Uhr

Virus aus Geheimlabor: Untersuchungen gegen Satiriker wegen Corona-Video

Der russische Satiriker Alexander Thorn hat Ärger mit der Justiz. Der Grund: In einem Webvideo thematisierte der Komiker Verschwörungstheorien über die Entstehung des Coronavirus. Wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen hat die Staatsanwaltschaft nun Untersuchungen gegen Thorn eingeleitet.

In dem Twitter-Video greift Thorn eine Verschwörungstheorie auf, wonach das Coronavirus in einem russischen Geheimlabor in Sibirien entstanden sei. Der Erreger sei danach absichtlich mittels einer Explosion quer durch Russland und China verbreitet worden.

Laut einer in der vergangenen Woche eilig verabschiedeten Gesetzesregelung drohen in Russland hohe Geldstrafen und Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren für die Verbreitung von Falschinformationen.

*Datenschutz

07:10 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Verhandlungen der EU-Finanzminister um das milliardenschwere Corona-Krisenpaket haben sich in der Nacht in die Länge gezogen. Die für Dienstagabend vorgesehene Pressekonferenz findet nun heute um 10.00 Uhr statt. Was heute sonst noch wichtig wird:

  • Die Bundesregierung berät über die Novelle, die eine schärfere Investitionskontrolle vorsieht. Diese soll Übernahmen deutscher Firmen erschweren.
  • Zwei Jahre nach dem verheerenden Giftgas-Angriff auf das syrische Duma im Jahr 2018 will die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) die Verantwortlichen benennen.

Bis zum Nachmittag betreue ich für Sie den "Tag". Bei Fragen, Anregungen oder Kritik - gerne eine Mail an janis.peitsch[at]nama.de Los geht's!

06:50 Uhr

Hoch "Loris" sorgt für Traumwetter

Heute sorgt Hoch "Loris" für einen meist traumhaft schönen und sehr warmen Tag. Denn verbreitet scheint die Sonne von früh bis spät. Im Südosten oft sogar von einem wolkenlosen Himmel. Das gilt insbesondere von Bayern bis herauf nach Brandenburg. Im übrigen Land bilden sich aber auch nur flache Schönwetterwolken, die ab und an ein wenig Schatten spenden. Lediglich im äußersten Norden sind die Wolken schon mal aufdringlicher.

Die Temperaturen steigen auf 20 bis 25 Grad oder sogar knapp darüber. Nur an Küstenabschnitten mit Seewind ist es mit 14 bis 19 Grad kühler. Die weiteren Aussichten: morgen im Osten und in den Mittelgebirgen vielleicht mal einzelne Schauer. Ansonsten verläuft der Gründonnerstag nach wie vor oft schön. Das gilt ebenfalls für Karfreitag und Karsamstag, wenn es meistens freundlich bis sonnig und trocken weitergeht.

Und auch die Temperaturen spielen bei Spitzenwerten bis 25 oder 26 Grad mit. Einzig der Norden und der Nordosten kühlen in den kommenden Tagen schrittweise ab. Ein Trend, der über Ostern anhalten wird. Dann wird es nämlich insgesamt kühler und wechselhafter. Ihr Björn Alexander

06:17 Uhr

Country-Legende John Prine stirbt an Folgen von Covid-19

131558340.jpg

Prine war einer der einflussreichsten Songschreiber seiner Generation.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der US-amerikanische Country-Star John Prine ist in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Nashville, wie seine Familie mitteilte. Prine wurde 73 Jahre alt.

Vorige Woche war bekannt geworden, dass der Musiker nach Anzeichen von Covid-19 auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde. Der Country-Star, der in der Vergangenheit eine Krebserkrankung überstanden hatte, war im Februar bei der Grammy-Verleihung mit einem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Die Country-Legende hatte mit den Alben "The Missing Years" und "Fair & Square" die begehrten Grammy-Trophäen in der Sparte Bestes zeitgenössisches Folk-Album gewonnen.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht