Freitag, 09. November 2018: Der Tag bei n-tv

Heute mit Volker Petersen und Friederike Zörner

22:46 Uhr

Das war Freitag, der 9. November 2018

Video

An einem für Deutschland so wichtigem Datum appellieren Angela Merkel und andere Politiker daran, die Vergangenheit nicht zu vergessen und auch in der Gegenwart auf fremdenfeindliche und antisemitische Taten und Täter zu blicken. Der Rechtsstaat dürfe dahingehend keine Toleranz zeigen, sagte die Bundeskanzlerin beim Gedenken an die Reichspogromnacht aus dem Jahr 1938.

Dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland noch immer im Alltag präsent sind, treibt auch den Fußballer Jérôme Boateng um. Der Bayern-Spieler beklagt das Schubladen-Denken seiner Mitmenschen und berichtet von verstörenden Szenen im Stadion: "Wenn ich mich am Rand des Spielfelds warm mache, höre ich öfter, wie Zuschauer Affenlaute von der Tribüne brüllen, obwohl ich für Deutschland so viele Spiele bestritten habe."

Datenschutz

Diese Themen bestimmten darüber hinaus das Nachrichtengeschehen:

Zum Wochenende schenkt uns Astronaut Alexander Gerst ein Blick aufs große Ganze, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Kommen Sie gut durch die Nacht. Bis nächste Woche.

22:10 Uhr

Eurojackpot nicht geknackt - trotzdem drei Millionäre

Zum zehnten Mal hintereinander hat niemand in den 18 europäischen Teilnehmerländern den mit 90 Millionen Euro gefüllten Eurojackpot geknackt. Bei der Ziehung in Helsinki wurden die Gewinnzahlen 8, 32, 34, 46 und 49 sowie die beiden Eurozahlen 3 und 5 gezogen. Nichtsdestotrotz dürfte bei drei Deutschen Grund zur Freude bestehen: Sie räumten in der mit 22 Millionen Euro gefüllten, zweiten Gewinnklasse ab und kassieren jeweils 7,5 Millionen Euro. Die Neu-Millionäre stammen laut Westlotto aus Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

In der nächsten Woche gibt es dann erneut die Möglichkeit, auf einen Schlag sehr reich zu werden. Auch dann sind 90 Millionen Euro zu holen. Kleiner Hinweis am Rande: Die Chance auf den Eurojackpot-Gewinn liegt allerdings bei 1 zu 95 Millionen.

21:38 Uhr

Mutter von Blutbad-Opfer: "Ich will keine Gebete"

Datenschutz

Der 27-jährige ehemalige US-Marinesoldat Telemachus Schmidt-Orfanos hat das Massaker bei einem Country-Festival in Las Vegas mit mehr als 50 Toten im vergangenen Jahr unbeschadet überstanden. Doch das Blutbad diese Woche während einer Countrymusik-Party in einer kalifornischen Bar überlebte er nicht. Seine Mutter Susan Schmidt-Orfanos richtete jetzt einen flammenden Appell für striktere Waffengesetze an Politiker und ihre Landsleute.

In einem im Internet verbreiteten Video sagt die am Boden zerstörte Mutter: "Mein Sohn war mit einem Freund in Las Vegas, und er kam zurück. Letzte Nacht kam er nicht mehr zurück." Sie fügte hinzu: "Ich will keine Gebete. Ich will keine Gedanken. Ich will strengere Waffengesetze! Und ich hoffe bei Gott, dass mir niemand mehr Gebete schickt! Ich will Waffengesetze! Keine. Weiteren. Waffen."

21:08 Uhr

59-jähriger Mann baut Rohrbombe

In einer Wohnung in Mögglingen (Baden-Württemberg) finden Polizisten ein mit Schwarzpulver gefülltes Metallrohr, ein nicht funktionsfähiges Maschinengewehr, Gewehrmunition, eine selbst gebaute Abschussvorrichtung sowie kleinere Mengen Schwefel, Wasserstoffperoxid und Paraffin.

Nach Erkenntnissen der Ermittler gehören die Gegenstande einem 59-Jährigen. Warum der psychisch auffällige Deutsche offensichtlich eine Rohrbombe baute, ist nicht klar. Hinweise auf politische oder religiöse Motive gebe es nicht. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft. Ein aufmerksamer Zeuge hatten die Behörden auf seine Spur gebracht.

20:45 Uhr

Medium in China setzt virtuellen Moderator ein

Datenschutz

Es wird in letzter Zeit häufiger über die digitalisierte Arbeitswelt philosophiert. Viele Menschen haben - auch zurecht - Angst, dass irgendwann ein Roboter oder ein Computerprogramm ihren Job übernehmen wird. Zuletzt hat ja sogar ein Algorithmus ein Gemälde gezeichnet, das für mehr als 400.000 US-Dollar versteigert wurde…

Daher dürfte diese Meldung aus China die Alarmglocken so mancher Moderatoren läuten lassen. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua stellte in dieser Woche zwei virtuelle Nachrichtensprecher vor. Die "KI Künstliche Moderatoren" traten in einigen Online-Produktionen auf, aber es ist noch nicht klar, wie intensiv sie künftig eingesetzt werden.

Dem Aussehen zweier menschlicher Kollegen nachempfunden, lesen die computergesteuerten Avatare Texte, die in ihr System eingespeist werden. Ob sie wirklich als KI gelten können, ist allerdings fraglich. Schließlich reagieren sie lediglich auf die Daten, mit denen sie gespeist werden. Tatsächliche KI umfasst jedoch Maschinen, die denken können und selbst Entscheidungen treffen. Es besteht also noch ein wenig Hoffnung für die Nachrichtensprecher dieser Welt.

20:18 Uhr

Boeing 757 muss notlanden - sechs Verletzte

Die Boeing rutschte über die Landebahn hinaus. Der rechte Flügel wurde beschädigt.
Die Boeing rutschte über die Landebahn hinaus. Der rechte Flügel wurde beschädigt.(Foto: imago/Agencia EFE)

Wegen eine Panne im hydraulischen System musste eine Boeing 757 der Airline Fly Jamaica Airways kurz nach dem Start zum Flughafen von Guyanas Hauptstadt Georgetown zurückkehren. An Bord der Maschine, die auf den Weg nach Toronto war, befanden sich 118 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder.

Die Maschine stieß bei der Landung gegen Sandhaufen am Ende der Landebahn des Flughafens Cheddi Jagan, der etwa 40 Kilometer südlich von Georgetown liegt. Sechs Menschen wurden verletzt.

20:00 Uhr
19:45 Uhr

Mann mit Samuraischwert verletzt zwei Menschen

Warum er es tat, ist noch nicht klar. Fest steht nur, dass der Angriff eines 29-Jährigen glimpflich ausgegangen ist: Mit einem Samuraischwert verletzte der Mann in Oberbayern in der Wohnung von Bekannten zwei Menschen. Sie kamen ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Ein weiterer Erwachsener sowie ein Kind in der Wohnung blieben unverletzt.

Nach seiner Attacke verließ der 29-Jährige die Wohnung und griff - nun ohne Schwert - auch die eintreffenden Einsatzkräfte an. Polizeibeamte überwältigten ihn und nahmen ihn fest. Eine Blutprobe soll nun zeigen, ob der Beschuldigte unter Drogeneinfluss stand. Er konnte noch nicht vernommen werden.

19:20 Uhr

Lebensmittelhersteller ruft Nugat-Riegel zurück

Mandelallergiker sollten den Riegel nicht verzehren.
Mandelallergiker sollten den Riegel nicht verzehren.(Foto: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Liebhaber des vorweihnachtlichen Schokoladen-Verzehrs aufgepasst: Der Lebensmittelhersteller Horst Schluckwerder OHG (diesen Namen haben wir uns nicht ausgedacht, Anm. der Red.) ruft wegen eines Produktionsfehlers einen Süßigkeitenriegel zurück. In dem Riegel "BeLRoyal Sahne-Nugat-Baumstamm" könne sich Marzipan befinden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit. Betroffen ist das Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.05.2019.

Menschen mit einer Mandelallergie wird dringend vom Verzehr abgeraten, weil gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht auszuschließen seien, teilte das Unternehmen mit. Das Produkt wurde nach Angaben der Firma bei Aldi Nord in mehreren Bundesländern verkauft. Kunden können den Riegel wieder in die Filialen bringen und bekommen ihr Geld zurück.

18:53 Uhr

Malibu wird wegen Waldbränden teils evakuiert

Datenschutz

Wegen der Waldbrände in Kalifornien wird die für ihre schicken Villen und Strände bekannte Küstenstadt Malibu zum Teil evakuiert. Die Anweisung gelte für das gesamte Gebiet südlich der Autobahn 101 zwischen Ventura County und Malibu Canyon und umfasse auch Teile der Kleinstadt westlich von Los Angeles, wie die Stadt mitteilte. Die Autobahn 101 sei wegen des sogenannten Woolsey Feuers auf weiten Teilen in beiden Richtungen gesperrt.

Medien berichteten von mindestens 15 abgebrannten Häusern im Gebiet Oak Park in Ventura County, nördlich der Autobahn. Von der Evakuierung seien 75.000 Häuser in Los Angeles und Ventura County betroffen.

Mindestens fünf Menschen sind bei den aktuellen Waldbränden in Kalifornien ums Leben gekommen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

18:21 Uhr

Kretschmann: Straffällige Flüchtlinge "in die Pampa"

"Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten." Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte diese Sätze im Zusammenhang mit jungen Asylbewerbern in Deutschland. Flüchtlinge, die in Gruppen Straftaten begehen, sollen seiner Meinung nach von Großstädten ferngehalten und im Land verteilt werden.

"Solche Gruppen muss man trennen und an verschiedenen Orten unterbringen", sagte der Grünen-Politiker der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen". Der Gedanke, einige von ihnen "in die Pampa" zu schicken, sei nicht falsch. "Großstädte sind für solche Leute wegen der Anonymität attraktiv und weil sie dort Gleichgesinnte treffen", sagte der Regierungschef.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:53 Uhr

Angeklagter Neonazi und Schöffin hatten Affäre

Seit mehr als einem Jahr sitzen fünf Männer und eine Frau auf der Anklagebank. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Körperverletzung, Landfriedensbruch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen. Die Neonazigruppe "Freie Kameradschaft Dresden" soll Straftaten gegen Flüchtlinge, politische Gegner und Polizisten begangen haben.

Doch erst jetzt kommt raus: Der Hauptbeschuldigte Benjamin Z. hatte eine Affäre mit einer Schöffin, die dem Prozess am Landgericht Dresden beisitzt. Wie der MDR berichtet, soll die Frau das Verhältnis schon vor einiger Zeit gegenüber dem Ergänzungsrichter und einem weiteren Schöffen offenbart haben. Beide sollen diese verfahrensrelevanten Informationen aber nicht weitergegeben haben. Der Prozess wurde nun bis Ende kommender Woche ausgesetzt. Es gibt laut MDR mehrere Befangenheitsanträge der Strafverteidiger gegen Schöffen, Richter und Ergänzungsrichter.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:35 Uhr

Trump setzt Einschränkung von Asylrecht in Kraft

Datenschutz

Donald Trump warnt seit einigen Wochen vor einer drohenden "Massenmigration" aus Zentralamerika. Die derzeit in Richtung USA ziehenden Menschen prangert er regelmäßig als Bedrohung für die nationale Sicherheit an. Nachdem er bereits zahlreiche Soldaten an die Grenze zu Mexiko schickte, verschärft der US-Präsident nun auch das Asylrecht.

In Washington unterzeichnete er nach Angaben des Weißen Hauses eine Proklamation, wonach für eine "begrenzte Zeit" nur noch solche Migranten Asyl beantragen dürfen, die an einem Grenzübergangspunkt vorstellig werden. Illegal ins Land kommende Menschen seien vom Asylrecht ausgeschlossen, dürften aber "andere Formen des Schutzes vor Verfolgung oder Folter anstreben".

Mehr dazu lesen Sie hier.

Bilderserie
17:11 Uhr

Verbindung zu Hells Angels: Polizei findet Tonne Kokain

Datenschutz

Seit Monaten ermittelt die Hamburger Polizei verdeckt im Rockermilieu. Nun gelang den Beamten ein beachtlicher Schlag gegen Drogenhändler mit Verbindungen zu den Hells Angels. Zivilfahnder beobachteten am Donnerstag die Entladung eines verdächtigen Lastwagens. Sie forderten Spezialkräfte an, die zugriffen und fünf Verdächtige festnahmen.

An dem bei einer Spedition geparkten Lastwagen entdeckten die Beamten mehr als eine Tonne Kokain in handlichen Paketen von je einem Kilogramm, das die Täter entladen hatten. Die Menge habe einen Schwarzmarktwert von mehr als 150 Millionen Euro. Nach dem Zugriff durchsuchten Einsatzkräfte stundenlang weitere Objekte im Stadtgebiet und nahmen drei weitere Männer fest, darunter ein 39-jähriges führendes Mitglied der Hells Angels. Dabei beschlagnahmten sie auch 170.000 Euro Bargeld und ein Kilogramm Marihuana.

17:00 Uhr
16:48 Uhr

Video zeigt dramatische Rettungsaktion auf See

Datenschutz

Das Schiff ist gekentert. Der Rumpf treibt manövrierunfähig auf stürmischer See. Zwei Männer klammern sich verzweifelt daran fest. Ein Video der britischen Küstenwache zeigt die dramatische Rettungsaktion, die sich in dieser Woche im Ärmelkanal abgespielt hat. Vier britische Fischer waren in Seenot geraten. Zwei von ihnen trieben im Meer und wurden von einem Handelsschiff aufgenommen. Die anderen zwei verharrten in aussichtsloser Lage - bis ein Rettungsteam mittels Hubschrauber und Seilwinde zur Hilfe kam.

Die vier Fischer wurden in die Station der Küstenwache nach Dover gebracht. Medizinisch behandelt werden mussten sie den Behörden zufolge nicht.

16:16 Uhr

Micaela Schäfer irritiert mit Striptease bei Abiball

Datenschutz

Ob es einen Ort gibt, an dem sich Micaela Schäfer noch nicht ausgezogen hat? Das deutsche Erotikmodel kann jedenfalls eine weitere, öffentlichkeitswirksame Stripeinlage für sich verbuchen: Im Zuge des Abiturientenballs der Höheren Technischen Bundeslehranstalt im oberösterreichischen Wels ließ die 34-Jährige alle Hülle fallen - bis auf einen winzigen Slip und Stiefel. Die 34-Jährige war von dem Ballkomitee als D-Jane engagiert worden. Demnach waren viele der 5000 Abiball-Besucher auch bei Schäfers anschließendem Auftritt in der sogenannten Discohalle dabei, wie österreichische Medien berichten.

Der Direktor der Schule, Bertram Geigl, erfuhr erst im Nachhinein von dem barbusigen Auftritt. "Ich habe damit keine Freude", sagte Geigl den "Oberösterreichischen Nachrichten". "Wir wollen als Höhere Technische Lehranstalt das Frauenbild nicht auf Sexualität reduzieren: Frauen sind die zukünftigen Techniker", fügte er hinzu.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:45 Uhr

Michelle Obama will Trump niemals verzeihen

Bereits bei der Vereidigung von Donald Trump am 20. Januar 2017 konnte der gemeine Beobachter eine gewisse Abneigung bei Michelle Obama erkennen.
Bereits bei der Vereidigung von Donald Trump am 20. Januar 2017 konnte der gemeine Beobachter eine gewisse Abneigung bei Michelle Obama erkennen.(Foto: REUTERS)

Den 8. November 2016 versucht Michelle Obama zu verdrängen. An diesem Tag wurde Donald Trump zum Präsidenten ihres Heimatlandes gewählt. Sie war überrascht, dass so viele Frauen einen Frauenhasser den Vorzug gegenüber einer außergewöhnlich qualifizierten Kandidatin gegeben hätten, schreibt die ehemalige First Lady in ihren Memoiren.

In dem 426 Seiten starken Werk holt sie mehrmals gegen den Nachfolger ihres Mannes aus: Sie werde Trump niemals verzeihen, weil er öffentlich in Frage gestellt habe, dass Barack Obama amerikanischer Staatsbürger sei. Die Vorwürfe seien verrückt und gemein gewesen. Fanatismus und Fremdenfeindlichkeit seien schwer zu übersehen, sagte die 54-Jährige in einem Interview mit dem Sender ABC. "Was, wenn jemand mit einer labilen Psyche sein Gewehr lädt und nach Washington fährt. Was, wenn jemand nach unseren Mädchen Ausschau hält. Donald Trump hat mit seinen rücksichtslosen Unterstellungen meine ganze Familie einem Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Das werde ich ihm nie verzeihen."

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:26 Uhr

Hobbyjäger Lindner: Tier sieht Menschen ähnlich

Datenschutz

Im Juni ließ mich eine Nachricht aus meinem Heimatland Mecklenburg-Vorpommern aufhorchen: Christian Lindner hatte an der privaten Jagdschule Gut Grambow im westlichen Teil des Landes doch tatsächlich seinen Jagdschein gemacht. Und offenbar ist dem FDP-Chef sein neues Hobby durchaus wichtig. "Mich hat die Jagd (...) bewusster gemacht. Ich verzichte häufiger auf Fleisch", sagte er nun dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Und es wird noch reflektierter: "Bei der traditionellen Jagd wird das Tier geehrt - man legt dem Tier einen Zweig in den Mund und hält inne." Das sei viel bewusster als in der industriellen Fleischproduktion.

Es gehe hier um die Natur, die vielen im Alltag fremd geworden sei. "Fleisch kommt nicht vakuumverpackt aus der Theke. Das erlegte Tier sieht dem Menschen eigentümlich ähnlich", sagte der 39-Jährige. Und für alle zukünftigen Hobbyjäger formulierte er schon einmal den Hinweis: "Man sieht den Verdauungstrakt, in dem das gerade gefressene Gras drin ist. Es fließt Blut. Darauf muss man sich einstellen."

15:00 Uhr

Autokolonne mit Theresa May in Unfall verwickelt

Theresa May und Charles Michel besuchten gemeinsam Gräber gefallener Soldaten.
Theresa May und Charles Michel besuchten gemeinsam Gräber gefallener Soldaten.(Foto: REUTERS)

Auf den Weg zu einer Veranstaltung im Zuge der Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkriegs war die Autokolonne der britischen Premierministerin Theresa May in einen Unfall verwickelt. Mehrere Medien berichten, dass bei einer Kollision in Belgien zwei Polizisten, die die Kolonne auf ihren Motorrädern begleiteten, verletzt wurden. Die BBC spricht von einem Ausweichmanöver, weshalb einer der Polizisten von seinem Motorrad gefallen aber nur leicht verletzt sei.

Auch der belgische Premierminister Charles Michel saß in einem der Autos der Kolonne. Die beiden Regierungschefs seien allerdings nicht direkt betroffen gewesen und wurden auch nicht verletzt. Zu den Hintergründen und dem Ausmaß des Vorfalls ist noch nichts Näheres bekannt. Es soll sich nicht um einen terroristischen Akt gehandelt haben.

14:37 Uhr

BA rechnet mit halber Milliarde Euro Überschuss

Wenn am Ende des Jahres etwas Geld übrig bleibt, freut sich wohl jeder. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist das sicherlich genauso. Aber der Vorsitzende des BA-Verwaltungsrats, Peter Clever, merkt an: "Aufgrund der guten konjunkturellen Lage und historisch niedriger Arbeitslosenzahlen kommt niemand an einer Beitragssenkung vorbei." Clever vertritt die Arbeitgeberverbände in dem Kontrollgremium. Dennoch dürfte die Stimmung bei Clever & Co. positiv sein: Denn trotz der geplanten Beitragssenkung von 0,5 Punkten in der Arbeitslosenversicherung rechnet die BA für das kommende Jahr mit einem Überschuss von rund einer halben Milliarde Euro.

  • Betriebe und Beschäftigte müssten ab 2019 pro Jahr fast sechs Milliarden Euro weniger einzahlen, teilte die BA nach Verabschiedung ihres nächsten Haushaltes in Nürnberg mit.
  • Für 2018 hatte die BA mit einem Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro gerechnet, tatsächlich blieben bis Oktober mehr als 6 Milliarden Euro übrig.
  • Der Arbeitslosenbeitrag wird zum 1. Januar 2019 von 3 auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt. 0,1 Punkte der Senkung sind bis Ende 2022 befristet.
14:15 Uhr

Schichtwechsel

Liebe Leserinnen und Leser, für meinen Kollegen Volker Petersen ist die Arbeitswoche bereits überstanden. Ich hoffe, dass auch Sie - sofern noch nicht geschehen - bald fröhlich ins Wochenende starten können. Ich habe noch ein paar Stunden vor mir, aber das ist überhaupt nicht schlimm. Mein Name ist Friederike Zörner und ich freue mich, nun das Ruder bei "Der Tag" zu übernehmen. Bei Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen per Mail zur Verfügung: friederike.zoerner[at]nama.de

14:11 Uhr

Flatter-Ulme ist Baum des Jahres

So sehen die Blätter der Flatter-Ulme aus.
So sehen die Blätter der Flatter-Ulme aus.(Foto: imago/blickwinkel)
Und so sieht sie in Gänze aus, zumindest im Winter.
Und so sieht sie in Gänze aus, zumindest im Winter.(Foto: imago/Nature Picture Library)

Falls Sie sich gefragt haben, welcher der Baum des Jahres 2019 ist, hier ist die Antwort: die Flatter-Ulme. Die hat ihren Namen von ihren buschigen Blütenständen, die bei Wind quasi "tanzen". Für die Auszeichnung wurde sie wohl ausgewählt, weil sie selten geworden ist. Denn sie bevorzugt feuchten Untergrund, wie es ihn an Flussauen und in Feuchtwäldern gibt. Und die werden immer seltener. Zur Feier des Tages pflanzte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Flatter-Ulme im Berliner Zoo.

13:23 Uhr

Todesstreifen ist jetzt Naturmonument

Bilderserie

Vor genau 29 Jahren fiel die Berliner Mauer und damit auch die innerdeutsche Grenze - in Thüringen bekommt der einstige Todesstreifen nun den Status eines Nationalen Naturmonuments.

  • Die Entscheidung des Landesparlaments am 9. November sei ein starkes Signal, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne).
  • Ziel sei es, den ehemaligen Todesstreifen, der Deutschland bis 1989 durchschnitt, als erlebbaren Erinnerungsort zu erhalten und gleichzeitig den besonderen Naturraum mit seiner Artenvielfalt zu schützen. "Es geht darum, den ehemaligen Todesstreifen zur Lebenslinie zu entwickeln", sagte Siegesmund. 
12:48 Uhr

Scholz erteilt neuer CO2-Abgabe Absage

Schulze und Scholz.
Schulze und Scholz.(Foto: dpa)

In der "Bild"-Zeitung wird schon von zwei Euro pro Liter Sprit geschrieben, manch ein Autofahrer dürfte bereits Panik verspüren - da springt Finanzminister Olaf Scholz schon in die Bresche und erteilt dem Plan der Umweltministerin eine Absage. Svenja Schulze, wie Scholz in der SPD, hatte gefordert, eine extra Abgabe auf CO2-lastige Brennstoffe wie Benzin, Gas oder Heizöl einzuführen. "Es gibt keinerlei Überlegungen, eine neue CO2-Bepreisung  einzuführen", sagte ein Sprecher von Scholz nun. Auch in der Union gäbe es erheblichen Widerstand gegen eine solche Abgabe, die etwa das Heizen mit Gas oder das Tanken von Benzin oder Diesel verteuern würde.

12:26 Uhr

Polizei holt Mann aus Schließfach

(Foto: imago/Winfried Rothermel)

Ich musste mal gezwungenermaßen eine Nacht am Bahnhof Hamm verbringen, aber auf diese Idee wäre ich nicht gekommen: in einem Schließfach zu schlafen. Am Hamburger Hauptbahnhof hat das ein junger Mann tatsächlich getan. Der 21-Jährige hatte sich mit seinem ganzen Körper dort hinein gezwängt, um zu schlafen. Passanten informierten die Polizei, die ihn aufgriff und auch gleich ein Verfahren gegen ihn einleitete. Denn, wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hatte der Mann bereits Hausverbot für das Gebäude - daher muss er sich nun wegen Hausfriedensbruch verantworten.

12:17 Uhr

Boateng nicht in Löws Kader

(Foto: dpa)

Für die kommenden Länderspiele gegen Russland und die Niederlande setzt Bundestrainer Löw der "Bild"-Zeitung zufolge nicht auf Jérôme Boateng. Der Verteidiger von Bayern München sei diesmal nicht im Kader, meldet das Blatt online. Dafür erscheint morgen dessen eigene Zeitschrift ("Boa") in der er unter anderem Herbert Grönemeyer interviewt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

12:03 Uhr
11:28 Uhr

Verdächtige nach Millionenraub in Venedig festgenommen

Der Schmuck war aus dem Dogenpalast in Venedig gestohlen worden.
Der Schmuck war aus dem Dogenpalast in Venedig gestohlen worden.(Foto: imago/imagebroker)

Anfang des Jahres wurde Schmuck im Wert von 2,65 Millionen Euro aus dem Dogenpalast in Venedig gestohlen - nun sind vier Tatverdächtige festgenommen worden. In Kroatien.

  • Die Männer im Alter zwischen 43 und 60 Jahren wurden in Zusammenarbeit mit der italienischen Polizei in Zagreb und auf der Halbinsel Istrien festgenommen, wie das kroatische Nachrichtenportal 24sata.hr berichtete.
  • Die vier Kroaten sollen in den ersten Januartagen eine Brosche aus Platin und Rubinen sowie ein Paar Ohrringe aus Platin und Diamanten aus dem Dogenpalast gestohlen haben. Der Schmuck war Teil einer Ausstellung indischer Schätze aus dem Besitz des Herrscherhauses Al-Thani aus dem Golfstaat Katar.
11:11 Uhr

Schweighöfer mag die USA trotzdem

"Let's try!" - Schweighöfer mag die USA trotz Trump.
"Let's try!" - Schweighöfer mag die USA trotz Trump.(Foto: dpa)

Da ist zwar dieser Präsident, der ihm nicht zusagt, aber ansonsten ist Schauspieler Matthias Schweighöfer noch immer ein USA-Fan.

  • "Ich würde gern in Los Angeles leben. Ich bin einfach ein großer Amerika-Fan - abgesehen von Donald Trump. Ich mag das Land, ich mag die Weite und vor allem mag ich die Mentalität. Denn auch wenn es oberflächlich klingt, so sind die Menschen immer erst einmal positiv und geben Ideen eine Chance", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.  
  • In Hollywood "groß werden" wolle er nicht. "Aber vielleicht in den USA Dinge für Deutschland entwickeln. Mit Leuten, die sagen 'That's a great idea. Let's try'. Das ist manchmal etwas schade, dass das in Deutschland fehlt."
10:48 Uhr

Steinmeier stellt Forderung an Deutsche

Steinmeier heute im Bundestag.
Steinmeier heute im Bundestag.(Foto: picture alliance/dpa)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fordert die Deutschen auf, scih gegen einen "neuen, aggressiven Nationalismus" in Deutschland einzusetzen.

  • "Der Nationalismus vergoldet die eigene Vergangenheit, er suhlt sich im Triumph über andere", sagte Steinmeier im Bundestag in der Gedenkstunde zur Pogromnacht am 9. November 1938.
  • Der Bundespräsident mahnte auch ein starkes Eintreten für die Demokratie und einen "aufgeklärten, demokratischen Patriotismus" an. "Wir dürfen nicht zulassen, dass einige wieder von sich behaupten, allein für das 'wahre Volk' zu sprechen und andere ausgrenzen."
10:31 Uhr

AfD scheitert mit Antrag gegen Seehofer-Äußerung

Seehofer.
Seehofer.(Foto: picture alliance/dpa)

Das Bundesverfassungsgericht schmettert einen AfD-Antrag zu einer Äußerung von Innenminister Seehofer ab. Der hatte gesagt, die Partei sei "staatszersetzend". Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe lehnte in einem heute veröffentlichten Beschluss den Antrag der AfD ab, dem Minister bestimmte Aussagen zu verbieten und ein entsprechendes Interview von der Homepage des Ministeriums zu entfernen.

10:14 Uhr

Karstadt und Kaufhof dürfen fusionieren

Gestern gab es schon Berichte, jetzt ist es offiziell: Karstadt und Kaufhof dürfen fusionieren. Das Kartellamt hat die Fusion der Warenhausketten nun abgesegnet. Es gebe nach intensiver Prüfung weder aus Sicht der Verbraucher noch der Hersteller und Lieferanten wettbewerbliche Bedenken, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

09:47 Uhr

Umfrage sieht AKK vor Merz

Kramp-Karrenbauer.
Kramp-Karrenbauer.(Foto: imago/Markus Heine)

Laut einer neuen Umfrage darf sich Annegret Kramp-Karrenbauer die größten Hoffnungen auf den CDU-Vorsitz machen. Wie das ZDF ermittelte, liegt sie sowohl bei der Gesamtbevölkerung als auch bei den CDU-Anhängern vor Friedrich Merz.

  • Für Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Angela Merkel an der CDU-Spitze sind demnach unter allen Befragten 31 Prozent und bei den Unions-Anhängern 35 Prozent.
  • Der zuletzt in der Wirtschaft tätige Merz kommt bei allen Befragten auf 25 Prozent Zustimmung. Auch bei den Unions-Anhängern liegt er mit 33 Prozent knapp hinter Kramp-Karrenbauer.
  • Für Spahn als CDU-Chef sind hingegen nur sechs Prozent aller Befragten und sieben Prozent der Unions-Anhänger.
09:32 Uhr

Gerst macht Liegestütze unterm Weihnachtsbaum

Bilderserie

Noch bis zum 20. Dezember ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS im Einsatz. Zu Hause auf der Erde erwartet ihn dann erstmal ein Reha-Programm. "Wenn ich die Zeit unterm Christbaum verbringe - dann wahrscheinlich Liegestütze machend", sagte er in der ARD.

  • Für ihn und die beiden anderen Astronauten an Bord der Raumstation ISS gebe es keine Pause: Auf dem Programm stünden nach ihrer Rückkehr wissenschaftliche Experimente. Zwischendurch sei aber sicherlich mal Zeit, und da freue er sich darauf, Freunde und Familie wiederzusehen.
  • Einen Traum habe er noch, sagte "Astro-Alex": einmal auf dem Mond zu landen. "Den Traum hatte wahrscheinlich jedes Kind schon einmal, jeder Astronaut auf jeden Fall."
09:12 Uhr

Meg Ryan möchte Rockstar heiraten

Datenschutz
Meg Ryan ist mittlerweile 56 Jahre alt.
Meg Ryan ist mittlerweile 56 Jahre alt.(Foto: picture alliance/dpa)

Falls Sie für Meg Ryan schwärmen, können Sie sich freuen, denn ihre Angebetete scheint recht glücklich zu sein: Die Schauspielerin hat sich verlobt. Ihr Auserwählter ist der Rock- und Folksänger John Mellencamp. Die beiden sind seit Jahren ein Paar, beziehungsweise nicht, denn sie führten das, was man eine On-Off-Beziehung nennt.

09:00 Uhr
08:35 Uhr

Norbert Blüm hat Favoriten für Parteivorsitz

Blüm.
Blüm.(Foto: picture alliance/dpa)

Jahrelang war er Arbeitsminister unter Helmut Kohl und so etwas wie das soziale Gewissen der Union: Norbert Blüm. Und der 83-Jährige hat sich auch schon entschieden, wer seiner Meinung nach die Nachfolge von Angela Merkel als Parteivorsitzende antreten sollte. "Ich bin für Annegret Kramp-Karrenbauer", sagte Blüm dem Sender 105'5 Spreeradio. Gegenkandidat Friedrich Merz ist Blüm zu wirtschaftsnah. "Mein Mann kann er nicht sein, weil er doch sehr mit der Wirtschaft verflochten ist. Dass er in der Wirtschaft gearbeitet hat, werfe ich ihm nicht vor, das ist ein Pluspunkt", sagte der 83-Jährige. Mit Blick auf Gesundheitsminister Jens Spahn, der sich ebenfalls um den CDU-Vorsitz bewirbt, meinte Blüm: "Politiker sollten sich vor hohen Staatsämtern ein paar Jahre im Leben bewährt haben. Als was ist mir egal. Aber die neue Mode des 'immer jünger' mache ich nicht mit."

08:16 Uhr

Imelda Marcos muss mit 89 ins Gefängnis

Bilderserie

Sie wurde weltberühmt als Gattin des philippinischen Diktators Ferdinand Marcos - nun muss Imelda Marcos in Haft. Die 89-Jährige wurde wegen Korruption zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

  • Dabei geht es unter anderem um illegale Bankguthaben in der Schweiz, die sie zusammen mit ihrem Mann besessen haben soll.
  • Während ihrer Zeit als "First Lady" und auch danach machte Imelda Marcos durch einen extravaganten Lebensstil von sich reden, unter anderem durch ihre Sammlung von mehreren Tausend Schuhen.
  • In dem Verfahren ging es auch um Konten in der Schweiz, auf denen das Paar in den 1970er- und 1980er-Jahren etwa 200 Millionen Dollar (nach heutigem Kurs etwa 176 Millionen Euro) besessen haben soll.
07:55 Uhr

Python beißt Mann beim Pinkeln in Penis

Vorsicht, Schlange.
Vorsicht, Schlange.(Foto: Hendrik Schmidt)

Wenn ein Mann eine Toilette betritt, sehnt er sich nach einer gewissen Sicherheit. Es geht ja schließlich um eine sensible Sache. In Thailand war nun einem Mann dieses Glück nicht vergönnt.

  • Der Thailänder Toedsak Kaewpangpan wurde beim Pinkeln von einer drei Meter langen Schlange in den Penis gebissen. Im Krankenhaus wurde er mit 15 Stichen genäht.
  • "Ich habe gemerkt, wie mich etwas in den Penis beißt", berichtete Toedsak. "Dann habe ich die Schlange gesehen und sie festgehalten, so dass sie loslassen konnte."
  • Der Mann gibt sich aber auch eine Mitschuld daran, dass das passieren konnte. Nach eigener Darstellung hatte er vor zwei Monaten schon einmal eine Schlange in seinem Haus entdeckt, allerdings in einer anderen Toilette, die er dann nicht mehr benutzte.

Mehr dazu hier.

Autsch.

07:38 Uhr

Tausende fliehen vor Buschfeuer in Kalifornien

Das Feuer breitet sich rasch aus.
Das Feuer breitet sich rasch aus.(Foto: AP)

Im Norden Kaliforniens brennt der Busch. Tausende Menschen sind vor dem sich rasch ausbreitenden Feuer auf der Flucht.

  • Mehrere Menschen wurden verletzt, berichtete unter anderem der Sender CNN. Nach Auskunft der Feuerbehörde ist der Brand nahe der Ortschaft Chico in Nordkalifornien in wenigen Stunden auf eine Fläche von über 70 Quadratkilometern angewachsen.
  • Vize-Gouverneur Gavin Newsom hat für den Bezirk Butte County den Notstand erklärt, um auf diese Weise schnell Hilfe zu mobilisieren.
07:20 Uhr

Das mag Schweinsteiger lieber an Deutschland als an USA

Schweinsteiger mit seiner Frau Ana Ivanovic.
Schweinsteiger mit seiner Frau Ana Ivanovic.(Foto: dpa)

Gestern Abend war Bastian Schweinsteiger bei einer Gala des Magazins "GQ" zu Gast und da fragte ihn die Moderatorin Barbara Schöneberger, was ihm denn eigentlich besser an Deutschland als an den USA gefalle. Er lebt ja seit anderthalb Jahren in Chicago, wo er seine Karriere beim Klub "Chicago Fire" ausklingen lässt. Der Fußball-Weltmeister von 2014 antwortete: "Autofahren, Familie und Essen". Als Schöneberger dann noch fragte, ob er bald wieder nach Deutschland ziehe, sagte Schweinsteiger, dass er dies nicht konkret plane, aber es bestimmt eines Tages tun werde. "Ich bin sehr heimatverbunden."

07:10 Uhr

Arzt fordert mehr Therapien für extrem dicke Kinder

Sport und Bewegung helfen Kindern beim Abnehmen.
Sport und Bewegung helfen Kindern beim Abnehmen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ein Kinderarzt der Uniklinik Ulm schlägt Alarm: Manche extrem dicken Kinder haben schon Herzprobleme wie 50-Jährige. Bei der Therapie etwa von Herzmuskelverdickungen gebe es aber Versorgungslücken, sagt Martin Wabitsch. Er ist Präsident der heute beginnenden Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft in Wiesbaden.

  • "Sowohl Kniegelenk als auch Hüftgelenk bilden früh Verschleißerscheinungen", sagt Wabitsch. Auch Fettleber, Herzmuskelverdickung oder eine Verfettung der Bauchspeicheldrüse "wie bei erwachsenen Patienten im Alter von 50 oder 60 Jahren" seien bei den jungen Patienten anzutreffen.
  • "Die sind früh krank und häufig untertherapiert, denn Kinder- und Jugendärzte setzen zum Beispiel selten Blutdrucksenker ein", sagt Wabitsch.
06:55 Uhr

Bundeshaushalt in der Nacht beschlossen

Es ist geschafft, die Abgeordneten im Bundestag haben den Haushalt für das kommende Jahr festgezurrt. Dieser sieht Ein- und Ausgaben von je 356,4 Milliarden Euro vor. Von Donnerstagabend bis heute früh um fünf tagten die Vertreter der Fraktionen in der sogenannten Bereinigungssitzung. Einnahmen und Ausgaben wurden dabei gegenüber den ursprünglichen Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz um jeweils 400 Millionen Euro gesenkt. Der neue Bundeshaushalt soll nach einer mehrtägigen Schlussdebatte im Plenum am 23. November vom Bundestag beschlossen werden.

06:37 Uhr

Das wird heute wichtig

Die Woche endet mit einem historischem Datum: Der 9. November, auch "Schicksalstag der Deutschen" genannt - und auf den heutigen Tag fallen gleich zwei runde Jahrestage: Am 9. November 1918 wurde die Republik ausgerufen, die später die "Weimarer" genannt wurde. Und am 9. November 1938 zogen die Nazis durch deutsche Städte und zündeten Synagogen an. Die Pogromnacht, die die Täter beschönigend "Kristallnacht" nannten, jährt sich zum 80. Mal. Dazu lesen Sie hier mehr bei uns. Und warum heißt der Tag nun "Schicksalstag"? Weil an diesem Datum 1989 auch die Berliner Mauer fiel, überdies Hitler 1923 einen Putsch versuchte. Des Weiteren stehen heute diese Themen an:

  • In Berlin kommt es zum ersten gemeinsamen Auftritt der drei Bewerber um den CDU-Vorsitz. Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn stellen sich dem Bundesvorstand der Frauen-Union vor.
  • In Leipzig beginnt der Grünen-Parteitag, der bis Sonntag dauern wird. Dort geht es vor allem um das Programm zur Europawahl.
  • Die Bundestagsfraktionen geben Pressekonferenzen zum Bundeshaushalt 2019.
  • In Moskau kommt es zu einem Afghanistan-Treffen, an dem auch die Taliban teilnehmen.
  • In der Fußball-Bundesliga empfängt Hannover 96 die Nachbarn aus Wolfsburg. Anstoß ist um 20:30 Uhr. Außerdem gibt Bundestrainer Löw den Kader für die Länderspiele gegen Russland (15.11.) und die Niederlande (19.11.) bekannt.

Ich heiße Volker Petersen und wünsche einen guten Morgen. Packmer's!

Bilderserie

06:13 Uhr

Temperaturen zu mild für Jahreszeit

Rein optisch schaut es heute ziemlich herbstlich aus. Denn verbreitet ist es zu Beginn wolkig oder neblig trüb. Dementsprechend müssen Sie zum Teil auch wieder mit Sichtweiten unter 50 Metern rechnen. Da heißt es also: Fuß vom Gas. Regen fällt hierbei vom nördlichen NRW bis herüber nach Brandenburg. Dieses Regenband verlagert sich immer weiter nordwärts, so dass es nachmittags nur noch in Schleswig-Holstein und an den Küsten etwas nass sein dürfte. Ansonsten ist es zwar trocken, die Sonne hat es aber schwer, sich länger durchzusetzen. Am besten gelingt es ihr an den Nordrändern der Gebirge. Am trübsten bleibt es unterdessen in den Nebellagen im Süden, wo es im Dauernebel um die 8 Grad gibt. Im großen Rest bringen es die Höchstwerte auf 10 bis 16 Grad. Und das natürlich nach wie vor zu mild für die Jahreszeit. Das ändert sich am Wochenende ebenfalls nur wenig. Hier die Details zum Wettertrend und zur Wasserknappheit in unseren Talsperren und Stauseen. Damit wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag und ein hoffentlich sehr entspanntes Wochenende. Ihr Björn Alexander

05:59 Uhr