Unterhaltung

"Hollywood-Filme sind wie Toaster" Udo Kier dreht lieber europäisch

2xyc2224.jpg5580687119317833871.jpg

Kier beim Fototermin für "Melancholia" in Cannes.

dpa

Da schert jemand vielleicht ein bisschen arg übertrieben alles über einen Kamm, auch wenn er in Teilen recht haben mag. Aber nicht alles, was aus den USA kommt, ist ja bekanntlich schlecht

Schauspieler Udo Kier ist kein Freund von großen Hollywood-Produktionen. "Die kommerziellen amerikanischen Filme sind ein Produkt", sagte der 66-Jährige kürzlich in Cannes. "Die werden hergestellt wie Waschmaschinen oder Toaster." Die Filme aus Deutschland und anderen europäischen Ländern hätten dagegen "eine Seele": "Und mit Seele meine ich Gefühl."

Kier, der so unterschiedliche Filme wie "Dogville" und "Armageddon" drehte, ist mit dem Werk "Melancholia" des dänischen Regisseurs Lars von Trier beim 64. Internationalen Filmfestival Cannes. Der Film läuft am Mittwoch im Wettbewerb.

Die Zusammenarbeit mit von Trier sei unkompliziert gewesen, erzählte Kier. Immerhin arbeiteten sie bereits seit 23 Jahren zusammen. "Ich finde ihn einen grandiosen Regisseur", sagte Kier. Von Trier möge eine Sache aber gar nicht: Wenn Schauspieler spielen. "Er sagt immer zu allen Schauspielern, wenn sie neu sind und ihn noch nicht kennen: "Spiel nicht". Ich habe ihn einmal gefragt, vor 23 Jahren, wie er möchte, dass ich spiele und danach nie mehr." Das funktioniere. "Denn wenn er nicht zufrieden ist, würde er es korrigieren."

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema