Bilderserie
Sonntag, 21. Januar 2018

Dschungelcamp - Tag 2: "Du bist doch von Kopf bis Fuß blond"

Bild 1 von 26
Das Dschungelcamp ist kein Wellness-Urlaub. Am eigenen Leibe dürfen das Jenny Frankhauser und Matthias Mangiapane … (Foto: RTL)

Das Dschungelcamp ist kein Wellness-Urlaub. Am eigenen Leibe dürfen das Jenny Frankhauser und Matthias Mangiapane …

Das Dschungelcamp ist kein Wellness-Urlaub. Am eigenen Leibe dürfen das Jenny Frankhauser und Matthias Mangiapane …

… am zweiten Dschungeltag erfahren. Sie müssen als Untergrundkämpfer in einem unterirdischen Termitenbau zur Prüfung namens "Termi(e)ten, kaufen, wohnen" antreten.

Freudig werden der 34-Jährige und die 25-Jährige von Sonja Zietlow, Daniel Hartwich und Dr. Bob begrüßt. Die erklären den beiden, …

… dass Jenny ins sogenannte Schlafzimmer klettern soll, sich dort hinlegen und von Matthias befreit werden muss. Aber: "Die Wohnung steht schon lange leer und da haben sich einige Untermieter eingenistet."

Nun denn. Jenny krabbelt mutig ins Innere.

"Bin ich hier richtig?"

Auch Matthias kriecht in den Bau und die Zeit läuft - binnen zehn Minuten muss er die Schwester von Daniela Katzenberger befreien. Dann …

… gesellen sich haufenweise Kakerlaken und Mehlwürmer zu Jenny. Sie hat ihre Augen geschlossen, hält sich die Ohren zu und erträgt alles mit stoischer Ruhe.

Matthias sucht noch nach den Sternen: "Kein Stern, weil meine Brille beschlägt …"

Jenny liegt still und regungslos und erträgt die Massen an Kakerlaken und Mehlwürmern, die in ihr "Schlafzimmer" hineingeschüttet werden.

Matthias greift in eine neue Höhle und schreit auf: "Ahhh! Da hängt ein Schwanz raus …" Er lässt es dann lieber sein, hineinzugreifen.

Jenny verliert die Nerven und schluchzt: "Warum muss ich das Opfer sein?"

Matthias sucht tapfer weiter und findet tatsächlich zehn Sterne. Doch es gibt ein Problem: …

… Die zehn Minuten sind zu kurz. Jenny und Matthias schaffen es nicht rechtzeitig aus dem Termitenbau. Heißt: Alle von Matthias gefundenen Sterne sind verloren.

Auf dem Rückweg von der verpatzten Dschungelprüfung platzt ihm der Kragen. Lautstark macht er Jenny an: "Du bist doch von Kopf bis Fuß blond. Dumm gelaufen."

Matthias ist nicht mehr einzukriegen: "Diese Scheiße da! Ich habe dreihundert Prozent gegeben. Es war eng, es war dunkel, es waren Drecksviecher, es hat gestunken wie die Pest und ICH habe alle Sterne gesammelt!" Nützt nur nichts.

Im Camp angekommen, platzt es aus ihm heraus: "Es gibt Reis und Bohnen! Ich habe mir den Arsch aufgerissen. Ich bin dort durch, Krokodile, Schlangen, Kakerlaken und überall Totgeburten."

Dann hetzt Matthias fröhlich weiter: "Jenny hat nicht zugehört. Ich mache die Tür auf und sage, komm raus. Aber von wegen. Jenny fängt an die Sterne abzuschrauben, anstatt mitzukommen. Dann war die Zeit abgelaufen. Das ist ihr Handicap, sie muss zuhören. Das wird wieder passieren."

Und Jenny? Die badet erstmal im Teich.

Im Dschungeltelefon klagt sie ihr Leid: "Ich bin selbst von mir sehr enttäuscht, dass ich die Prüfung so verkackt hab. Ich weiß genau, dass mich jetzt die eine oder andere Person als Loser abgestempelt hat."

Dann geht sie hart mit sich ins Gericht: "Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich so eine Niete bin. Die Leute, die mich so arg hassen da draußen, die lachen sich jetzt kaputt!"

Und sonst so? Die eigentliche Gute-Laune-Granate Sydney versinkt im Dschungeltelefon im Tal der Tränen. Der Grund: die plötzliche Abreise ins Camp. "Ich habe meine Frau verlassen ohne Tschüss zu sagen. Ich fühle mich schlecht. Jetzt bin ich schwach und weiß nicht, was ich machen soll. Sie ist mein Herz, meine Seele, meine Welt."

Dann ist es mit der Romantik im Camp vorbei. Angesprochen auf ihre Knast-Vergangenheit, platzt Tatjana Gsell der Kragen. "Diese Ansage finde ich Scheiße. Was soll denn das? Was hat denn das hier mit dem Format zu tun", schimpft sie über Sonja Zietlow. Ihr kommen bei der Erinnerung die Tränen. Doch Kattia und …

… alle anderen versuchen zu trösten. Alle? Nein, …

… nicht ganz. Matthias ist noch immer fuchsteufelswild und macht nun die Gsell an. Die "vielschichtige Frau" würde sich definitiv "zu viel schminken" ...

... und hätte schon "eine dritte Haut". Da kullern dann wieder die Tränen.

weitere Bilderserien