Bilderserie
Montag, 08. Januar 2018

Roter Teppich, schwarze Kleider: #MeToo-Debatte dominiert die Golden Globes

Bild 1 von 19
Was für eine Überraschung: Der deutsche Thriller "Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin und mit Schauspielerin Diane Kruger erhält einen der wichtigsten Filmpreise der Welt - den Golden Globe. (Foto: REUTERS)

Was für eine Überraschung: Der deutsche Thriller "Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin und mit Schauspielerin Diane Kruger erhält einen der wichtigsten Filmpreise der Welt - den Golden Globe.

Was für eine Überraschung: Der deutsche Thriller "Aus dem Nichts" von Regisseur Fatih Akin und mit Schauspielerin Diane Kruger erhält einen der wichtigsten Filmpreise der Welt - den Golden Globe.

Bei der 75. Verleihung des US-Filmpreises …

… wird der Film, dessen Handlung an die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) angelehnt ist, mit dem Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet.

Kruger und Akin freut es sichtlich.

Auch andere Filmschaffende haben viel Grund zum Lachen, wie Laura Dern, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Reese Witherspoon und Shailene Woodley von der TV-Serie "Big Little Lies" - …

… auch wenn die Gala unter einem Motto zum Nachdenken steht: "MeToo". Die meisten Stars kommen ganz in Schwarz gekleidet, um ein deutliches Zeichen gegen sexuelle Übergriffe in der US-Unterhaltungsindustrie zu setzen. So auch Heidi Klum.

Viele Gäste bringen als ihre Begleitung Aktivistinnen mit. So kommt Hollywood-Star Meryl Streep (l.) mit Ai-jen Poo, der Vorsitzenden der Nationalen Vereinigung der Hausangestellten.

Unter den Gästen ist auch Tarana Burke (l., hier mit Mimin Michelle Williams), die den Hashtag #MeToo im Internet ins Leben gerufen hatte. Unter diesem Hashtag hatten zahllose Frauen und Männer von ihren Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen berichtet.

Ein Höhepunkt der Verleihung ist der Auftritt von Oprah Winfrey. Die Starmoderatorin hält eine fulminante Rede.

"Zu lange wurde Frauen nicht zugehört oder ihnen nicht geglaubt, wenn sie es wagten, die Wahrheit über die Macht dieser Männer auszusprechen", sagt sie in ihrer Ansprache, als sie die Auszeichnung für ihr Lebenswerk entgegennimmt. "Aber diese Zeit ist vorbei. Ihre Zeit ist vorbei", ruft sie dem Publikum zu.

Doch die Gäste auf dem roten Teppich (hier Reese Witherspoon, Eva Longoria, Salma Hayek und Ashley Judd) sind nicht nur da, um sich mit den "MeToo"-Aktivistinnen zu solidarisieren. Sie wollen auch abräumen.

Das gelingt der Filmcrew von "Three Billboards outside Ebbing, Missouri". Der Krimi von Regisseur Martin McDonagh (l.) räumt in insgesamt vier Kategorien ab, darunter die für das beste Drehbuch.

Die Tragikomödie "Lady Bird" wird als beste Komödie ausgezeichnet.

Als ein Favorit in das Rennen um die Auszeichnungen war der Fantasyfilm "The Shape of Water" ("Das Flüstern des Wassers") mit sieben Nominierungen gegangen. Doch nur Guillermo del Toro darf sich am Ende über einen Golden Globe freuen - als bester Regisseur.

Gary Oldman ("Darkest Hour") …

… und Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri") räumen in der Kategorie Kino-Drama ab.

In der Kategorie Komödie/Musical gewinnen James Franco ("The Disaster Artist") …

… und "Lady Bird"-Schauspielerin Saoirse Ronan.

Bereits Anfang März findet die nächste große Film-Gala statt: die Oscar-Verleihung. Dort ist auch "Aus dem Nichts" wieder im Rennen. Weil die Golden Globes als Stimmungsbarometer für den bedeutendsten Filmpreis gelten, können sich Globe-Preisträger Diane Kruger und Fatih Akin bis dahin berechtigte Hoffnungen auf den nächsten Glücksmoment machen.

weitere Bilderserien