Panorama

Selbst gebastelte Waffe geht hoch 16-jähriger Bombenbauer erschreckt Dorf

Ein Teenager hantiert mit Schwarzpulver und verletzt sich schwer. Als sich die Beamten im Elternhaus des 16-Jährigen umsehen, erleben sie eine Überraschung - und evakuieren alle Anwohner im Umkreis von 300 Meter.

Ein 16-jähriger Bombenbastler hat in Rheinland-Pfalz für einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften gesorgt. Am Samstagmorgen wurde der Jugendliche schwer verletzt, als auf einem Feldweg bei Lingenfeld eine von ihm selbst gebastelte Waffe mit Schwarzpulver detonierte, wie die Staatsanwaltschaft Landau und die Polizei in Ludwigshafen mitteilten. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht.

Bei den weiteren Ermittlungen erlebte die Polizei dann eine Überraschung: Bei Durchsuchungen in dem Haus, in dem der 16-Jährige lebt, fanden sie in einem Kellerraum noch mehr selbst gebastelte Rohrbomben und Sprengkörper. Experten des Landeskriminalamtes (LKA) entschieden, die Waffen zu vernichten. Alle Anwohner im Umkreis von 300 Meter um den Fundort mussten ihre Häuser verlassen.

Rund 250 Nachbarn wurden am Samstagabend vorübergehend in einer Veranstaltungshalle untergebracht, andere kamen bei Verwandten unter. Der Sprengstoff wurde anschließend kontrolliert auf einem nahegelegenen Acker gesprengt. Kurz nach Mitternacht gab das LKA dann Entwarnung. Die Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren. Insgesamt waren fast 150 Helfer von Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Ärzte im Einsatz.

Quelle: ntv.de, dsi/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.