Panorama

Figuren auf Rosenmontagszügen Karnevalisten verspotten Trump

88504142.jpg

Motiv in Düsseldorf: Die Freiheitsstatue wird vom US-Präsidenten Trump missbraucht.

(Foto: picture alliance / Marcel Kusch/)

Über Themenarmut dürfen sich die Wagengestalter der Züge am Rosenmontag nicht beschweren. Von Martin Schulz bis Brexit ist alles vertreten. Die beste Vorlage allerdings bietet Donald Trump.

88505288.jpg

Hitler und die aktuellen Populisten: Wilders, Le Pen und Trump in einer Reihe.

(Foto: picture alliance / Marcel Kusch/)

Ob als Vergewaltiger oder im Club mit rechtsextremen europäischen Politikern - der neue US-Präsident Donald Trump kommt im Düsseldorfer Karneval ziemlich schlecht weg. Auf einem der Wagen im diesjährigen Rosenmontagszug missbraucht Trump mit verzerrtem Gesicht und hochrotem Kopf die vor ihm knieende Freiheitsstatue.

Auf einem weiteren wird er unter dem Titel "Blond ist das neue Braun" neben der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, und dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders gezeigt. Ebenfalls mit dabei: ein blondierter Adolf Hitler.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fährt beim Rosenmontagszug auf mehreren Wagen als Figur mit, unter anderem als Steinzeitmensch mit Speer im Kampf gegen das ausgewachsene "Mammutti", Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der Düsseldorfer Wagenbauer Jacques Tilly ist bekannt für seine provozierenden Motive und Persiflage-Wagen.

Beim Kölner Rosenmontagszug gibt es ebenfalls mindestens einen Motivwagen zu Trump. Er zeigt den US-Präsidenten, der als Neuling in eine Schulklasse kommt - neben ihm will niemand sitzen außer Russlands Präsident Wladimir Putin. Weitere Themen sind der Brexit und die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die ihre eigene Verwaltung züchtigt.

300 Tonnen Süßigkeiten

Der Kölner Rosenmontagszug setzte sich allerdings unter grauem Himmel in Bewegung. Mehr als 10.000 Menschen liefen in dem Zug mit. Die Zahl der Zuschauer wurde im vergangenen Jahr auf 1,5 Millionen geschätzt. 300 Tonnen Süßigkeiten werden von den Kölner Wagen geworfen, darunter 700.000 Schokoladentafeln und mehr als 220.000 Schachteln Pralinen. Das diesjährige Motto lautet "Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck" - also "Wenn wir unsere Kinder sehen, sind wir von den Socken".

Auffällig viele Polizisten bewachten die Zugstrecke, einige große Zufahrtsstraßen wurden außerdem von Wasserwerfern und anderen großen Polizeifahrzeugen blockiert. Wie in Düsseldorf und Mainz war auch die Kölner Innenstadt für Lastwagen gesperrt, aus Vorsorge gegen Terroranschläge wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.

Der Rosenmontagszug in Mainz startete pünktlich um 11.11 Uhr mit fast 10.000 Teilnehmern und 154 Nummern. Erwartet werden rund eine halbe Million Zuschauer. Auch hier gelten in diesem Jahr erhöhte Sicherheitsvorkehrungen, darunter ein Lkw-Fahrverbot. Rund 1000 Polizisten und 200 Mitarbeiter privater Dienste sollen für Sicherheit sorgen.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema