Panorama

Frau zweimal an Covid erkrankt Schweden meldet erste Mehrfachinfektion

imago0101416125h.jpg

Genesenen wird nahegelegt, sich ebenfalls an die Hygieneregeln zu halten.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Lange wird Schwedens lockerer Umgang mit der Corona-Krise kritisiert und dem Land nachgesagt, es versuche, eine Herdenimmunität aufzubauen. Jetzt erleben die Skandinavier, warum das mutmaßlich nicht funktioniert hätte: Eine bereits von Covid-19 geheilte Frau infiziert sich erneut mit dem Virus.

In Schweden ist erstmals ein Fall einer Mehrfachinfektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Wie "The Local" unter Berufung auf die Zeitung "Dagens Nyheter" berichtet, wurde eine 53-jährige Frau in einem Göteborger Krankenhaus positiv getestet, die bereits Monate zuvor an Covid-19 erkrankt war.

Demnach hätte eine Genom-Analyse der bei ihr gefundenen Viren aus dem Mai und aus dem August ergeben, dass es sich um zwei unterschiedliche Infektionen gehandelt habe und nicht etwa um das Wiederaufflammen einer bereits bestehenden, schlummernden Krankheit. "Der Virus-Stamm aus dem Mai unterschied sich von dem aus dem August an zehn Stellen", erklärte Doktor Johan Ringlander vom Sahlgrenska Universitätsklinikum.

*Datenschutz

Die untersuchenden Wissenschaftler sehen dadurch die grundsätzliche Annahme, eine überstandene Infektion bedeute zumindest ein gewisses Maß an Immunität, nicht widerlegt. Im Gegenteil: "Wenn überhaupt, dann zeigt dies, dass die Frau tatsächlich eine teilweise Immunität aufgebaut hat. Ihre zweite Infektion war nur sehr mild", sagte Ringlander vom Sahlgrenska Universitätskrankenhaus.

In Schweden wird Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben, nahegelegt, sich ebenfalls an die für alle geltenden Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien zu halten. Die Gesundheitsbehörden hatten jedoch auch explizit kommuniziert, Covid-Genesene seien nach überstandener Krankheit wahrscheinlich für mehrere Monate gegen das Virus immun, auch wenn sie keine Antikörper ausgebildet hätten. Das Land hatte trotz seiner umstrittenen, lockeren Corona-Strategie betont, diese sei kein Versuch, eine Herdenimmunität zu erreichen. Die Idee einer solchen war von Wissenschaftlern und Ethikern mehrfach kritisiert worden. Inzwischen wurden international bereits mehrere Fälle erneuter Ansteckungen bekannt.

Quelle: ntv.de, mra