Panorama

Toter Hundewelpe war infiziert Tollwutausbruch in Bremen bestätigt

imago0079638940h.jpg

Kangals sind anatolische Hirtenhunde. Sie sollten nicht ohne Tollwutschutzimpfung eingeführt werden.

(Foto: imago/Eibner)

In Deutschland ist die Tollwut eigentlich ausgerottet. Doch in Bremen stirbt ein Hundewelpe, der wohl aus Südosteuropa stammt. Inzwischen hat sich der Verdacht auf das tödliche Virus bestätigt. Die Behörden sind alarmiert und suchen nach Kontaktpersonen.

Bei einem mutmaßlich illegal aus Südosteuropa eingeführten Hund in Bremen ist die gefährliche Tollwut diagnostiziert worden. Wie die Gesundheitsbehörde der Hansestadt mitteilte, wurde der Verdacht durch einen Labortest inzwischen bestätigt. Der Welpe war bereits vor einer Woche in einer Tierklinik gestorben, danach schlug ein Tollwut-Schnelltest an. Deutschland gilt seit 2008 als frei von der klassischen Tollwut.

Die Bremer Gesundheitsbehörden ergriffen bereits in der vergangenen Woche Vorkehrungen und riefen Krisenteams zusammen. Ärzte und Krankenhäuser wurden informiert, um sich auf die Behandlung von potenziellen Tollwutkranken vorzubereiten. Darüber hinaus wurden alle Kontaktpersonen ermittelt. Kontakt zu anderen Tieren hatte der Welpe nach derzeitigem Stand nicht. Insgesamt bestehe außerhalb des direkten Umfelds des Welpen keinerlei Gefahr, erklärte die Behörde.

Laut einem Bericht von Radio Bremen handelte es sich um einen Kangal-Welpen, den eine Familie aus der Türkei oder Osteuropa mitgebracht haben soll. Nachdem ein Schnelltest das Tollwut-Virus nachgewiesen hatte, mussten alle Kontaktpersonen notgeimpft werden. Darunter auch rund 30 Mitarbeiter der Tierklinik. Die Klinik warne ausdrücklich davor, Tier ohne Tollwutschutzimpfung nach Deutschland zu bringen, hieß es in dem Bericht.

Virus wird durch Biss übertragen

Tollwut ist eine meldepflichtige Tierkrankheit, die auch Menschen befällt. Sie wird durch Viren im Speichel übertragen, insbesondere durch Bisse. Die Erreger befallen das Gehirn und das Nervensystem, was zu schweren neurologischen Ausfällen und in aller Regel zum Tod führt. Allerdings ist ein Impfstoff vorhanden, der auch noch eine gewisse Zeit nach einer akuten Infektion verabreicht werden kann.

Deutschland gilt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) seit 2008 offiziell als frei von der klassischen Form der Tollwut, die bei Landsäugetieren auftritt. Eine Ausnahme gilt für eine Form der Tollwut, die Fledermäuse befällt. Gleiches gilt demnach auch für viele andere europäische Länder. Verbreitet ist das Virus jedoch laut Behörden weiter bei Wild- und Haustieren in Osteuropa. Der Kontakt zu illegal importierten Tieren gilt als ein Hauptrisiko.

Der bislang letzte Tollwutfall bei einem Menschen aus Deutschland liegt nach Angaben des RKI bereits rund 14 Jahre zurück. Er wurde allerdings nach Deutschland eingeschleppt. 2007 steckte sich ein Mann an, der in Marokko von einem streunenden Hund gebissen wurde.

Quelle: ntv.de, mau/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen