Panorama
Auch in der letzten Woche des Jahres bleibt es bei grauem Schmuddelwetter.
Auch in der letzten Woche des Jahres bleibt es bei grauem Schmuddelwetter.(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 25. Dezember 2017

Die Wetterwoche im Schnellcheck: Vorübergehend winterlich

Da ist sie nun angebrochen. Die letzte Wetterwoche im Jahr 2017. Und die bringt uns vorübergehend mal einen kleinen Wintervorstoß mit Nachtfrost. Außerdem kann der Wind im Umfeld dieser nasskalten Phase stark bis stürmisch auffrischen. Zum Jahreswechsel am kommenden Wochenende wird es dann zwar wieder milder. Das wechselhafte und mitunter windige Wetter bleibt uns aber erhalten. Hier die Details.

Nacht zum Dienstag

Oft klar und trocken. Im Südosten mit frostigen Tiefstwerten. Von Westen wird es derweil zunehmend windig mit stürmischen Böen, ersten Schauern und milderen Temperaturen um die 5 Grad.

Björn Alexander
Björn Alexander

Dienstag / 2. Weihnachtsfeiertag

Die Schauer breiten sich weiter ostwärts aus und können besonders mit dem Durchgang der Kaltfront und an der Nordsee auch von Gewittern begleitet sein. Später sinkt die Schneefallgrenze von Nordwesten her teilweise bis auf 500 Meter. Dazu weht ein starker bis stürmischer Wind mit einzelnen Sturmböen im Flachland und schweren Sturmböen unmittelbar an der Küste sowie im Schwarzwald. Auf dem Brocken Orkanböen möglich. Am längsten freundlich und ruhig verläuft der Tag von den Alpen bis herauf an die Ostsee. Die Höchsttemperaturen: 6 Grad an den Alpen sowie in der Eifel und bis zu 12 Grad in Richtung Lausitz.

Mittwoch

In der Osthälfte bleibt es am ehesten trocken. Weiter westwärts ist es hingegen windig und unbeständig bei Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad. Auf den Bergen gehen die Schauer dementsprechend schon mal wieder häufiger in Flocken über.

Donnerstag und Freitag

Der Tiefpunkt der Wetterwoche. Denn bei Tageshöchsttemperaturen von minus 1 bis plus 6 Grad gibt’s auch im Flachland wieder Schneeregen oder Schnee. Zum Teil sind auch Graupelgewitter möglich. Und auch auf den Straßen könnte es wieder ungemütlicher werden. Denn einerseits fallen die Schauer auf den Bergen durchweg als Schnee mit entsprechender Glättegefahr. Andererseits werden die Nächte verbreitet frostig, so dass dann auch Reif oder gefrierende Nässe drin sind.

Am Wochenende

Ein Schwall milderer Luft lässt die Temperaturen wieder ansteigen. Der Samstag bringt uns 3 bis 11 Grad. Am Silvestertag werden es 6 bis 13 Grad. Und auch in der Nacht wird wieder seltener frostig. Wettertechnisch würde uns ein starkes Hoch mal wieder richtig gut zu Gesicht stehen. Das wird es aber wahrscheinlich auch darüber hinaus vorerst einmal nicht geben. Stattdessen überqueren uns die Tiefausläufer und es bleibt weiterhin wechselhaft.

Quelle: n-tv.de