Politik

Für den Bund möglich Bouffier hat Schwarz-Grün im Blick

66515402.jpg

Volker Bouffier (rechts) mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. In Hessen funktioniert Schwarz-Grün bislang.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die schwarz-grüne Koalition in Hessen arbeitet ziemlich geräuschlos. Ministerpräsident Bouffier hält ein solches Bündnis auch im Bund für möglich. Allerdings sieht der CDU-Politiker bei den Grünen "noch viel Luft nach oben".

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sieht Chancen für eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene. "Bleiben wir in Hessen weiter erfolgreich und entwickelt auch Baden-Württemberg genügend Strahlkraft, wird eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene zumindest nicht unwahrscheinlicher", sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende der "Welt am Sonntag".

Falls Schwarz-Grün im Bund rechnerisch möglich sei, hänge ein Bündnis aber auch vom Maß inhaltlicher Übereinstimmungen ab. "Da sehe ich bei den Grünen im Bund noch viel Luft nach oben", erklärte Bouffier. Die nächste Bundestagswahl findet planmäßig im Herbst 2017 statt. 

Der 64-Jährige regiert seit zweieinhalb Jahren mit den Grünen, in Baden-Württemberg verhandeln Grüne und CDU derzeit über eine Koalition. Mit Blick auf die Gespräche sagte Bouffier: "Das Ganze kann nur funktionieren, wenn man sich aufeinander verlassen kann und nicht dem anderen signalisiert, dass er eigentlich nichts zu melden hat."

Als "völlig verkürzt" bezeichnete er die Flüchtlingsdebatte. "Alle schauen nur darauf, wie viele noch kommen. Aber die Integration ist ja noch viel schwieriger." Hessen habe zum Beispiel in den letzten sieben Monaten 1000 Integrationsklassen aufgemacht. "1000! Das heißt also 1000 Lehrer zusätzlich, so ganz nebenbei." Da reden wir noch nicht über Wohnungsbau oder Gesundheitsversorgung und vieles mehr."

Quelle: n-tv.de, wne/AFP