Politik

Kritik an Trumps Klimapolitik China spricht von "globalem Rückschlag"

3944e0f6b430aa63395a75a2dddd3fc1.jpg

China verfügt über die meisten Windkraftanlagen weltweit - diese Anlage steht allerdings in den USA.

(Foto: AP)

Donald Trump stellt die Welt vor vollendete Tatsachen: Die USA verlassen das Pariser Klimaabkommen. Auch China, der größte CO2-Produzent der Welt, übt daran scharfe Kritik. Nun sieht Peking andere Akteure in der Pflicht. Darunter die EU.

China hat den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen deutlich kritisiert. Die Entscheidung sei ein "globaler Rückschlag", hieß es in einem Kommentar der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. US-Präsident Donald Trump habe "zum Bedauern fast aller" entschieden, sich und die USA von einer "historischen globalen Vereinbarung abzuschneiden, bei deren Entstehung sein Land einmal eine Schlüsselrolle spielte".

Nach Trumps Abkehr sei es nun umso wichtiger, dass die anderen "Hauptakteure" wie die Europäische Union, China und Indien gemeinsam große Anstrengungen unternehmen würden, um die Ziele des Abkommens dennoch umzusetzen.

Nur Syrien und Nicaragua hätten sich dem Klimaabkommen verweigert, hatte die parteinahe Zeitung "Global Times" in einem Kommentar vor der Ankündigung Trumps festgestellt: "Kündigen die USA, werden sie zu einem Teil dieser fragwürdigen Minderheit. Es scheint, dass die Trump-Regierung sich nicht darum kümmert, die Reputation der USA in Gefahr zu bringen."

Klimaexperten loben schon länger, dass China im Kampf gegen die Treibhausgase eine immer klarere "Führungsrolle" einnehme. Das Land hat zugesagt, seinen Höchststand beim CO2-Ausstoß spätestens 2030 erreichen zu wollen. Viele Experten sind jedoch der Meinung, dass dieser "Peak" schon deutlich früher erreicht sein dürfte. Vor allem bei der dreckigen Verbrennung von Kohle, mit der China derzeit noch mehr als 60 Prozent des Energiebedarfs deckt, macht das Land Fortschritte.

Vorreiter bei Wind- und Solarenergie

Auch dank des schwächeren Wirtschaftswachstums hat China im vergangenen Jahr 4,7 Prozent weniger Kohle als im Vorjahr verbraucht - der dritte Rückgang in Folge. Die zweitgrößte Volkswirtschaft ist damit zwar noch immer der größte Kohle-Konsument der Welt. Dennoch lobten Umweltschützer, dass Peking sichtbare Fortschritte dabei mache, seine Abhängigkeit von der Kohleverbrennung, eine der größten Quellen für das klimaschädliche Treibhausgas CO2, zu reduzieren.

Nach zwei Jahrzehnten blinden Wachstums der heute zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt strebt auch der neue Fünf-Jahres-Plan der Regierung, der vergangenes Jahr in Kraft trat, ein qualitativ besseres und nachhaltigeres Wachstum an. China verfügt bereits heute über mehr Solar- und Windenergieanlagen als jedes andere Land der Welt.

Allerdings will die Volksrepublik nicht nur mit Hilfe regenerativer Energien ihren CO2-Ausstoß reduzieren. Im Kampf gegen die Erderwärmung und den dichten Smog in den Großstädten sieht die Regierung den massiven Ausbau von Atomkraft als unverzichtbar an. Rund 80 neue Atomkraftwerke sollen allein in den nächsten 15 Jahren gebaut werden.

Quelle: ntv.de, mli/dpa