Politik

Anschlag auf Kim Jong Nam Frau nach Gift-Anschlag festgenommen

0a872f7be122a1a5db5c2e9e52db8bb5.jpg

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers lebte vorwiegend in Südostasien.

(Foto: AP)

Zu den Todesumständen von Kim Jong Nam, dem Halbbruder von Nordkoreas Machthaber, gibt es neue Erkenntnisse. Südkoreas Geheimdienst vermutet den nördlichen Nachbarn hinter dem Anschlag. Eine Frau ist inzwischen festgenommen worden.

In Malaysia ist im Zusammenhang mit dem Tod des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un eine Frau festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Frau am Morgen am internationalen Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur festgesetzt. Sie habe vietnamesische Ausweispapiere bei sich getragen und sei zum Zeitpunkt der Festnahme alleine unterwegs gewesen.

Zuvor hatten sich die Hinweise auf einen tödlichen Mordanschlag verdichtet. Die Polizei in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur bestätigte, dass der 45-jährige Kim Jong Nam auf dem internationalen Flughafen der Stadt angegriffen worden war.

Südkoreas Geheimdienst geht davon aus, dass zwei nordkoreanische Agentinnen Kim Jong Nam vergiftet haben. Sie hätten Kim am Flughafen von Kuala Lumpur mit einer Giftnadel getötet und seien dann geflüchtet, meldete der Sender TV Chosun unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise. Auch in den USA vermuten Insider, dass nordkoreanische Agenten hinter der Tat steckten.

Kim Jong Nam soll sich nach dem Angriff an den Informationsschalter des Flughafens gewandt haben. Wegen heftiger Kopfschmerzen sei er dann zunächst in die Flughafenklinik gebracht worden, wo er aber schließlich starb.

Laut malaysischer Zeitung "The Star" ereignete sich der Anschlag bereits am vergangenen Montag um 9.00 Uhr Ortszeit. Der Fall wurde aber erst am Tag darauf publik. Unterschiedliche Darstellungen gab es darüber, wie genau Kim Jong Nam überfallen wurde. Offiziell gab es von der Polizei dazu keine Informationen. Die malaysischen Behörden machten auch keine Angaben darüber, wann das Ergebnis der Obduktion bekanntgegeben werden soll.

Bringen Kamerabilder Klarheit?

Klarheit über den genauen Hergang sollen die Aufnahmen der Flughafen-Überwachungskameras bringen. Ein Fernsehsender in Südkorea hatte anfangs berichtet, der 45-Jährige sei mit "Giftnadeln" gestochen worden. Polizeisprecher Dato Abdul Samah sagte zu solchen Berichten nur: "Wir untersuchen die Ursachen des Todes und warten auf das Ergebnis der Obduktion."

Kim Jong Nam war der älteste Sohne des früheren Diktators Kim Jong Il und wurde früher auch als möglicher Nachfolger gehandelt. Dann fiel er jedoch in Ungnade. Nach dem Tod des Vaters im Dezember 2011 rückte sein jüngerer Halbbruder an die Spitze des kommunistischen Staates auf. Kim Jong Nam lebte die vergangenen Jahre überwiegend in China und südostasiatischen Ländern.

Quelle: n-tv.de, vni//dpa/rts

Mehr zum Thema