Politik

Briten wollen Europäer bleiben Iren verzeichnen Ansturm auf Pässe

514d6596083cf67485dfbab0eca826bf.jpg

Wer in Nordirland geboren ist oder irische Eltern oder Großeltern hat, hat ein Anrecht auf einen irischen Pass.

(Foto: dpa)

Trotz des Brexit-Votums könnten Tausende Briten doch noch EU-Bürger bleiben. Zumindest registrieren die Iren aktuell eine starke Nachfrage nach irischen Pässen. Mittlerweile sind sogar die Antragsformulare schon vielerorts vergriffen.

*Datenschutz

Tausende Briten bemühen sich nach Angaben der irischen Regierung um einen irischen Pass, um nach dem britischen EU-Austritt Bürger der Europäischen Union zu bleiben. In Nordirland seien die Antragsformulare in den Post-Filialen vergriffen, hieß es in diplomatischen Kreisen. Zudem seien in der irischen Botschaft bereits über 4000 Wünsche auf Erteilung der Staatsangehörigkeit eingegangen.

Wer in der Republik Nordirland geboren ist oder irische Eltern oder Großeltern nachweisen kann, hat das Anrecht auf einen irischen Pass. In Großbritannien leben schätzungsweise rund sechs Millionen Menschen mit irischen Vorfahren.

"Nach dem Referendum im Vereinigten Königreich gab es ein Hoch bei der Nachfrage nach irischen Pässen in Nordirland, Großbritannien und anderswo", teilte der irische Außenminister Charlie Flanagan mit. Dies zeige, dass es unter den Besitzern eines britischen Passes die Sorge gebe, dass sie bald ihre Rechte als Bürger der Europäischen Union verlieren könnten.  

Grenzkontrollen möglich?

In Irland und in Nordirland herrscht derweil Sorge, der Brexit könnte dazu führen, dass wieder Grenzkontrollen eingeführt werden und der Friedensprozess gestört wird. Irlands Ministerpräsident Enda Kenny versicherte, seine Regierung arbeite eng mit Belfast und London zusammen, um die Grenzen offenzuhalten.

Ähnlich wie in Schottland stimmte auch in Nordirland eine Mehrheit der Wähler gegen den Austritt des Königreichs aus der EU. Die nordirische nationalistische Partei Sinn Fein forderte bereits eine Abstimmung über eine Wiedervereinigung Irlands und Nordirlands.

Quelle: n-tv.de, kpi/rts/dpa

Mehr zum Thema