Politik

Hanfparade in Berlin Tausende fordern Cannabis-Freigabe

imago65393056h.jpg

Die Hanfparade findet bereits zum 19. Mal statt. Dieses Jahr zählte man etwa 8000 Besucher.

(Foto: imago/IPON)

Die alljährliche Hanfparade treibt Marihuana-Freunde auf die Straße: In Berlin demonstrieren rund 8000 Menschen für die Legalisierung des Krauts. Auch von Seiten der Politik bekommen die Veranstalter Unterstützung.

Überdimensionale Joints, originelle Schilder und viel Grün: Rund 8000 Menschen sind nach Angaben der Polizei am Samstag bei der Hanfparade vom Berliner Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor gezogen. Sie forderten die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Zwischenstopps legten sie am Bundesgesundheitsministerium und am Berliner Dom ein.

Bei der inzwischen 19. Hanfparade bekamen die Veranstalter Unterstützung von Grünen-Politikern auf Landes- wie auf Bundesebene. "Höchste Zeit für die Legalisierung!" twitterte der Berliner Grünen-Chef Daniel Wesener. Die Cannabis-Verbotspolitik sei "völlig gescheitert", hatte schon vorab Lisa Paus, Berliner Bundestagsabgeordnete der Grünen, erklärt.

Modellversuch in Friedrichshain-Kreuzberg?

Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), sollte bei der Abschlusskundgebung zu den Teilnehmern sprechen. Sie hatte im Juni einen Modellversuch beantragt, bei dem Cannabis staatlich kontrolliert an registrierte Konsumenten in ihrem Bezirk verkauft werden soll.

Am Brandenburger Tor sollte es noch bis zum späten Abend mit weiteren Reden sowie Livemusik und Informationsständen weitergehen. Dort war eine "Hanfmeile" aufgebaut, wo diverse Produkte aus Hanf vorgestellt werden sollten - darunter auch Speisen und Getränke. Manche Teilnehmer hatten sich noch während des Umzugs etwas von dem Genussmittel gegönnt, wie der unverkennbare Geruch verriet. Größere Zwischenfälle gab es laut Polizei nicht.

Quelle: ntv.de, spt/dpa