Politik

RTL/ntv-Trendbarometer Union legt in Sonntagsfrage leicht zu

bfe25e394f8c1769c440afc00f52d8d6.jpg

Ein neuer Bundestag wird im Herbst 2021 gewählt.

(Foto: dpa)

Die politische Stimmung in Deutschland ist weiterhin stabil. Denkbare Koalitionen sind Schwarz-Rot und Schwarz-Grün. Ein grün-rot-rotes Bündnis, das im Februar rechnerisch noch möglich war, müsste derzeit deutlich zulegen.

Im Trendbarometer von RTL und ntv haben die Union sowie die Gruppe der "sonstigen" Parteien im Vergleich zur Vorwoche jeweils einen Prozentpunkt gewonnen. SPD und Grüne verschlechterten sich um einen Punkt. Nach wie vor hätte die CDU/CSU sowohl mit den Grünen als auch mit der SPD eine komfortable Regierungsmehrheit.

Bei einer Bundestagswahl könnten die Parteien in dieser Woche mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 36 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,9 Prozent), Grüne 18 Prozent (8,9), SPD 15 Prozent (20,5), AfD 10 Prozent (12,6), Linke 8 Prozent (9,2), FDP 6 Prozent (10,7). Für eine der sonstigen Parteien würden sich 7 Prozent entscheiden (5,2). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen läge mit 22 Prozent etwas unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8).

Um regieren zu können, müsste eine Koalition derzeit 47 Prozent der gültigen Stimmen erreichen. Ein grün-rot-rotes Bündnis müsste demnach nach aktuellem Stand sechs Punkte zulegen - momentan kommt das linke Lager zusammen auf 41 Prozent.

*Datenschutz
Söder weiter vorn

Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz würden sich aktuell 35 Prozent für den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder entscheiden. Das ist ein Prozentpunkt weniger als vor einer Woche. 15 Prozent würden im Fall einer Direktwahl den SPD-Kanzlerkandidaten, Finanzminister Olaf Scholz, wählen. Auf den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck entfielen 18 Prozent. "Keinen davon" antworten 32 Prozent.

Bei der Einschätzung der politischen Kompetenz trauen nur 6 Prozent der SPD zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werden zu können. Der Union trauen das siebenmal mehr, 42 Prozent, zu. 5 Prozent trauen dies den Grünen, ebenfalls 5 Prozent einer der sonstigen kleineren Parteien, 42 Prozent keiner Partei zu. Im Verlauf des Jahres hat die Union in dieser Frage deutlich zugelegt - im Januar stand sie noch bei 19 Prozent. Die SPD blieb in etwa stabil, die Grünen gaben Kompetenzpunkte ab. Ihr trauten im Februar noch 13 Prozent der Wähler zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden.

Quelle: ntv.de, hvo