Ratgeber

Boom geht weiter Das Festnetztelefon ist nicht totzukriegen

67064626.jpg

Laut Bundesnetzagentur sind im vergangenen Jahr auf das deutsche Festnetz etwa 102 Milliarden Gesprächsminuten entfallen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Eigentlich schien das Schicksal des Festnetztelefons besiegelt. Doch weil die Menschen während der Pandemie mehr daheim waren als früher, haben sie sich wieder an den Griff zum Festnetz-Hörer gewöhnt. Zudem weist das Mobilfunknetz noch immer Schwächen auf.

Zum Telefonieren greifen wieder mehr Bundesbürger auf das Festnetz zurück. Wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox ergab, nutzen 81 Prozent der Befragten einen stationären Anschluss. 2021 hatte der Anteil in der gleichen Umfrage bei 73 Prozent gelegen.

Laut einem Bericht der Bundesnetzagentur sind im vergangenen Jahr auf das deutsche Festnetz etwa 102 Milliarden Gesprächsminuten entfallen. Das waren zwar 2 Milliarden weniger als im ersten Corona-Jahr 2020, aber 8 Milliarden mehr als im Jahr 2019.

Die Befragten waren zwischen 18 und 69 Jahre alt. Nach Einschätzung des Verivox-Experten Jens-Uwe Theumer liegt die Entwicklung daran, dass bei vielen Menschen der Handyempfang daheim unzureichend sei. "Die Mobilfunkversorgung lässt vor allem in Innenräumen weiter zu wünschen übrig." Möglicherweise spielen auch die Corona-Folgen eine Rolle: Weil die Menschen in den vergangenen zwei Jahren mehr daheim waren als früher, haben sie sich wieder an den Griff zum Festnetz-Hörer gewöhnt.

Mobilfunknetz hat noch immer Schwächen

Das Umfrage-Ergebnis ist etwas überraschend, denn das Festnetz-Telefon ist seit Langem eher auf dem absteigenden Ast. Ein Grund hierfür ist, dass Handy-Verträge häufig eine Telefonie-Flatrate haben und Verbraucher ihr Mobiltelefon daher nicht nur unterwegs, sondern auch daheim viel nutzen. In der Corona-Zeit und während der damit verbundenen Einschränkungen nahm das Interesse am Festnetz zwar wieder zu. Dass die Menschen aber nach dem Ende der Pandemie-Einschränkungen häufiger zum Festnetz-Telefon greifen als noch während der Einschränkungen, ist verwunderlich.

Mehr zum Thema

In einer Reaktion auf die Umfrage weist Frederic Ufer vom Internet-Branchenverband VATM darauf hin, dass sich das Mobilfunknetz in Deutschland deutlich weiterentwickelt habe. Bei der Verbindung im Haus spielten viele verschiedene Parameter eine Rolle, sagt der Branchenvertreter. "Generell wird das Netz durch 5G noch leistungsfähiger."

Fakt ist, dass Deutschlands Mobilfunknetz noch immer Schwächen hat. Fakt ist aber auch, dass die Telekommunikationsunternehmen viel Geld investieren für eine bessere Abdeckung. Dieser Fortschritt wird auch aus Unterlagen der Bundesnetzagentur ersichtlich.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen