Ratgeber

Versprechen gebrochen Das ist die Mogelpackung des Monats

Facebook_MdM_Yogurette_Kinderschokolade_Ferrero_Leh.png

Verbraucher müssen sich häufig über versteckte Preiserhöhungen ärgern - auch bei Schokoriegeln.

(Foto: Verbraucherzentrale Hamburg)

Man kennt das Mogelpackungsprinzip: Der Preis bleibt gleich oder sinkt sogar, der Inhalt reduziert sich. Da fällt nicht jedem sofort auf, dass er eigentlich mehr bezahlt. Gut, dass die Verbraucherzentrale Hamburg derlei Schummeleien aufdeckt und kürt. So auch diesen Monat.

In diesem Monat wird der Titel für die Mogelpackung des Monats von der Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) für die Schokoriegel "Yogurette" und "Kinderschokolade" des Herstellers Ferrero verliehen. Denn die Füllmenge beider Riegel hat sich von 125 Gramm (10 Riegel) auf 100 Gramm (8 Riegel) reduziert. Der Preis im Handel steigt so um bis zu 8 Prozent.

Dabei scheinen die Packungen auf den ersten Blick sogar günstiger zu sein, weil der Verkaufspreis auch gesunken ist. Unterm Strich sorgt die Schrumpfung aber häufig für eine Preiserhöhung im Handel. Die neue Packung kostet beim Drogeriemarkt Budnikowsky in Hamburg zum Beispiel 1,29 Euro statt 1,49 Euro wie bisher. In einigen Rewe-Filialen sowie bei der Edeka-Filiale im Hamburger Hauptbahnhof konnten Preissteigerungen von vier Prozent beobachtet werden.

Handel bestimmt den Preis

Bei anderen Händlern wird die Füllmengenänderung ohne Mehrkosten umgesetzt (neu: 1,19 Euro, alt 1,49 Euro). Die Beispiele zeigen, dass die Supermärkte bei Mengenänderungen mitverdienen wollen. Denn nur der Handel darf die Verkaufspreise festlegen.

Ferrero verweist in einer Stellungnahme an die Verbraucherzentrale auf Marktforschungen und auf gleiche "Werksabgabepreise". Wörtlich heißt es hier: "Bei Tafelschokolade hat sich gezeigt, dass die 100 g-Packungsgröße von den Konsumenten als das klassische Tafelformat wahrgenommen und als solches auch erwartet wird. Dies bestätigen ebenfalls unsere Marktforschungen, die wir regelmäßig durchführen und auf deren Basis wir Sortimentsveränderungen und -anpassungen vornehmen. Ziel ist dabei stets, für möglichst viele Haushalte und Verwendungsanlässe die passende und gewünschte Packungsgröße anzubieten. Gleich geblieben ist der Werksabgabepreis pro 100 g Yogurette bzw. 100 g kinder Schokolade im Rahmen der Anpassung der Packungsgröße. Die Endverbraucherpreise werden jedoch durch den Handel festgelegt und können von daher je nach Markt und Zeitpunkt variieren, worauf wir keinen Einfluss haben."

Preise um bis zu 30 Prozent gestiegen

Ob dem tatsächlich so ist, kann die vzhh nicht nachprüfen. Die Auszeichnung "Mogelpackung des Monats" hat sich der italienische Konzern aber laut der Verbraucherschützer auch noch durch ein gebrochenes Versprechen verdient. Denn vor ziemlich genau fünf Jahren hat das Unternehmen die Füllmenge von 100 auf 125 Gramm erhöht und mit dem Spruch "Dauerhaft mehr Inhalt 10 Riegel 125 Gramm" geworben. Von diesem Versprechen will Ferrero heute nichts mehr wissen. Vergleicht man die Verkaufspreise im Handel von vor fünf Jahren mit denen von heute, sind die Preise um bis zu 30 Prozent gestiegen. Nach der Mogelpackungsliste der vzhh kostete die 100-Gramm-Tafel 2015 bei Rewe noch 99 Cent. Jetzt sind es bis zu 1,29 Euro.

Verbraucher müssen sich häufig über versteckte Preiserhöhungen ärgern. Vorausgesetzt, sie entdecken diese auch. Die vzhh bietet aber die Möglichkeit, auf Produkte, mit denen Kunden besonders durch versteckte Preiserhöhungen (weniger Inhalt bei gleichem Preis) getäuscht werden, aufmerksam zu machen. Die vzhh macht diese Produkte dann öffentlich und kürt sie zur Mogelpackung des Monats und des Jahres.

Quelle: ntv.de, awi