Ratgeber

Auf steigenden Ölpreis setzen ETCs auf Brent Crude Oil

131862227.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Ölpreis befindet sich in schweren Turbulenzen. Wer von einem längerfristigen Anstieg des Ölpreises überzeugt ist, kann versuchen, diese Markteinschätzung mit besicherten Exchange Traded Commodities zu optimieren.

Im Sog der US-Ölsorte WTI, deren auslaufende Futures-Kontrakte am Beginn dieser Woche weit im Minusbereich notierten, brach auch der Preis für Brent Crude Oil stark ein. Nach dem Kursrutsch auf bis 16 USD konnte Brent Crude Oil wieder die Marke von 20 USD zurückerobern. Der Ölpreis wird auch in Zukunft heftigen Kursschwankungen unterliegen. Anleger mit langfristigem Veranlagungshorizont und der Markteinschätzung, dass nun ein günstiger Einstiegszeitpunkt in Öl sei, könnten jetzt ein Investment in Exchange Traded Commodities (ETCs) in Erwägung ziehen.

Brent Rohöl
Brent Rohöl 45,07

ETCs ermöglichen Privatanlegern einen einfachen und kostengünstigen Zugang zum Ölmarkt. Generell basieren Rohstoffinvestments auf Futures-Kontrakten mit begrenzter Laufzeit. Die auslaufenden Kontrakte müssen durch neue ersetzt werden. Sind die neuen Futures teurer als die alten, dann erleiden Anleger Verluste. Um diese "Rollverluste" zu neutralisieren oder zu minimieren, konzipierte die Börsenlegende Jim Rogers den Rogers International Commodity Index (RICI).

Bei diesen Indizes wird nicht nur in die Futures mit nächster oder übernächster Fälligkeit investiert, sondern auch in jene Kontrakte mit der am höchsten zu erwartenden Rollrendite. In der langjährigen Rückrechnung und auch in der aktuellen Schwächephase erzielte diese Strategie im Vergleich zur direkten Preisentwicklung der zugrundeliegenden Rohstoffe eine deutliche Outperformance.

Ölinvestments mit und ohne Währungsabsicherung

Bei den von der BNP Paribas emittierten ETCs auf Rohstoffe handelt es sich um passiv gemanagte Wertpapiere ohne Laufzeitbegrenzung. Um das Bonitätsrisiko des Emittenten zu neutralisieren, besichert die BNP die ETCs, indem die Vermögenswerte einem unabhängigen deutschen Treuhänder (Clearstream Banking Frankfurt) mit einem Absicherungswert von 105 Prozent des ETC überlassen wird. Die ETCs unterliegen deutschem Recht und können im regulierten Markt der Börse Frankfurt auf Xetra börsentäglich gehandelt werden.

Für Anleger, die an einem steigenden Brent-Crude-Oil-Preis teilhaben wollen, stehen zwei Varianten an ETCs zur Verfügung. Die nicht währungsgesicherte Variante in Form des RICI Enhanced Brent Öl (TR) ETC, ISIN: DE000PB6R1B1, ermöglicht Anlegern die Partizipation an einem steigenden Ölpreis mit der Chance auf Währungsgewinne und dem Risiko von Währungsverlusten. Das jährliche Verwaltungsentgelt dieses ETCs beträgt ein Prozent.

Währungsabsicherung ist teurer

Wer hingegen das Währungsrisiko neutralisieren möchte, wird dem RICIEnhanced Brent Öl (TR) EUR Hedge ETC; ISIN: DE000PZ9REB6, den Vorzug geben. Bei diesem Produkt erfolgt die Neutralisierung des Wechselkurses auf täglicher Basis, was das Restrisiko einer unerwünschten Währungsentwicklung drastisch reduziert. Darüber hinaus ist diese Art der Währungsabsicherung wesentlich kostengünstiger, als dies bei "normalen" Quanto-Produkten der Fall ist. Das gesamte Verwaltungsentgelt dieses ETC beträgt 1,20 Prozent pro Jahr und ist somit nur um 0,20 Prozent höher als bei der ungesicherten Variante.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Brent Crude Oil oder von Anlageprodukten auf den Brent Crude Oil dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: ntv.de, Walter Kozubek, Zertifikate-Report