Ratgeber

Schneller ans Geld Elster oder Online-Steuerberater

Alle Jahre wieder das gleiche Spiel: Die Steuererklärung steht an. Da werden Formulare besorgt, Belege und Rechnungen sortiert, Anlagebögen ausgefüllt - und anschließend geht der ganze Papierkram ans Finanzamt. Doch es geht auch einfacher. Völlig papierlos, per elektronischer Abgabe, kurz per Elster-Verfahren. Dieses erfreut sich zunehmender Beliebtheit: "2008 haben 8,2 Millionen Bürger ihre Steuererklärung durch Elster erstellt", weiß Peter Schmeling von der Oberfinanzdirektion Rheinland. "Und wenn ich die ersten Monate dieses Jahres mit dem Vorjahreszeitraum vergleiche lässt sich feststellen, dass die Tendenz weiter steigt."

Bevorzugte Behandlung

Der Eintritt ins elektronische Finanzamt erfolgt entweder über eine Steuersoftware mit Elster Modul oder direkt über die Elster-Seite im Internet. Formulare und Anlagen lassen sich bequem am Bildschirm ausfüllen. Farblich gekennzeichnete Hinweise lotsen den Anwender durchs Programm und warnen beispielsweise wenn Angaben fehlen. Das erspart spätere Rückfragen der Finanzbeamten. Die Übertragung der Daten erfolgt sicher und verschlüsselt. Im Finanzamt werden die elektronisch abgegebenen Steuererklärungen anschließend bevorzugt behandelt.

"Im Schnitt sind elektronisch abgegebene Steuererklärungen zwei Wochen schneller. Das heißt natürlich auch: Das Geld ist früher da", sagt Katharina Rohe von der Oberfinanzdirektion Rheinland. Wie lange man tatsächlich auf die Rückzahlung warten muss, hängt aber auch von der Art der Erklärung und den Eingangszeitpunkt an.

Auch wenn Elster die Aktenregale der Finanzämter entlastet, wird es in den Poststellen weiterhin genug Arbeit geben. Zumal bestimmte gesetzlich vorgeschriebene Belege immer noch im Original vorliegen müssen.

Papierlose Zukunft

Doch die Zukunft des Finanzamtes scheint papierlos. Ziel ist es, dass möglichst viele Dinge auf elektronischem Wege abgewickelt werden: "Das Elster-Online-Portal ist erst der Beginn unseres elektronischen Finanzamtes", so Katharina Rohe. Schon jetzt kann man auch die Lohnsteuervoranmeldung oder die Umsatzsteuervoranmeldung online abgeben. Wer auf Papierausdrucke ganz verzichten will, braucht allerdings eine Zertifizierung, um die Unterschrift zu ersetzen. "Das ganze wird weiter ausgebaut und in den nächsten Jahren werden immer mehr Leistungen hinzukommen", kündigt Rohe an.

Steuerberater online

Auch einige Steuerberater machen sich fit für die Zukunft und eröffnen eine Filiale im Internet. Die Kommunikation mit den Mandanten erfolgt online, Leistungen werden standardisiert. Das ist effizient und bringt Kostenvorteile.

"Wir kalkulieren jede Leistung individuell, mit spitzem Bleistift", sagt Ralf Müller von Baczko von "Steuerberaten.de". Wer auf der Seite anonym ein paar steuerliche Eckdaten eingibt, kann in Sekundenschnelle einen Preis für die Beratung ermitteln und bekommt auf Wunsch ein Angebot. Auf Wunsch wird die Steuererklärung auch gleich über Elster an das Finanzamt ermittelt. Doch auch der konventionelle Weg ist möglich: "Dann schicken wir dem Klienten die Erklärung per Post zu, er unterschreibt sie und schickt sie ans Finanzamt", so Müller von Baczko. Ganz ohne Papier geht es also doch nicht in jedem Fall. Aber in Zukunft werden wohl immer mehr Steuerpflichtige die Formulare links liegen lassen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema