Ratgeber

Hausbesitzer aufgepasst Immobilie günstig millionenschwer versichern

imago73082974h.jpg

Vermieter sollten sich mit einer Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung absichern.

(Foto: imago/Future Image)

Eigentümer müssen dafür sorgen, dass von ihrem Haus keine Gefahr ausgeht. Im Schadensfall zahlen sie - oder eine Versicherung. Wie teuer diese sind, hat die Zeitschrift "Finanztest" untersucht.

Der Mieter stürzt über eine lose Fliese, ein Baum fällt um und trifft das Gebäude des Nachbarn - rund ums Haus kann viel passieren. Wer im eigenen Haus wohnt, wird oft von der Privathaftpflichtversicherung vor finanziellen Folgen geschützt.

Vermieter sollten sich dagegen mit einer Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung absichern, raten die Experten der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 9/2019) in einem Vergleich der Tarife von 365 Anbietern. Der Test zeigt: Vergleichen lohnt sich, die Preis­unterschiede sind erheblich. Schon für 35 Euro im Jahr lässt sich ein Zweifamilien­haus versichern.

Sie empfehlen eine Versicherungssumme von mindestens 10 Millionen Euro. Dies ist der Betrag, den der Versicherer maximal pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden bezahlt. Vier der Anbieter versichern der Untersuchung zufolge nur geringere Beträge, die anderen zahlen im Schadensfall mindestens bis zu 10 Millionen Euro. Einzelne Versicherer decken sogar bis zu 50 Millionen Euro ab.

Mehr als das Vierfache

Die Preisunterschiede sind dabei nach Angaben der Zeitschrift groß: Während es für ein vermietetes Einfamilienhaus bei einem Anbieter bereits einen Tarif für 25 Euro (WGV-Versicherungen) im Jahr gibt, werden bei anderen bis zu 104 Euro fällig - mehr als das Vierfache. Die Tester fragten für ein Gebäude mit einer Gesamtwohnfläche von 120 Quadratmetern und einem Bruttovorjahresmietwert von 15.000 Euro an.

Für Zweifamilienhäuser ist die Grundeigentümer-Versicherung (GEV) mit 35 Euro am günstigsten. Bei Mehrfamilienhäusern ist ebenfalls die GEV mit 43 Euro am preiswertesten.

Die Stiftung Warentest, die hinter "Finanztest" steht, empfiehlt außerdem, auch kleinere Bauvorhaben mitzuversichern, etwa Um- oder Ausbauarbeiten. Die meisten untersuchten Policen decken diese bis zu einer Bausumme von mindestens 50.000 Euro ab. Andere Tarife bieten das Doppelte, so die Übersicht.

Vermieter können diese Versicherungsbeiträge als Nebenkosten auf die Mieter umlegen - allerdings nur, wenn sie ausdrücklich im Mietvertrag als Nebenkosten-Posten genannt werden, erklärt Stiftung Warentest.

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema