Ratgeber

Ärger wegen des neuen, alten TM5 Kann Thermomix zurückgegeben werden?

Der TM6 kann nun unter anderem auch noch anbraten, karamellisieren und Sous vide garen.jpg

Die Einführung des TM6 sorgte für Ärger.

(Foto: Vorwerk )

Letztes Jahr brodelte es in deutschen Küchen. Der Grund: Urplötzlich war der neue Thermomix TM6 zu haben. Das sorgte vor allem bei jenen für Ärger, die kurz zuvor das Vorgängermodell erworben hatten. Denn sie wussten nichts von der Produktoptimierung. Kann der Kauf deshalb rückabgewickelt werden?

Hausgerätehersteller Vorwerk ist laut einem Urteil des Landgerichts (LG) Wuppertal nicht dazu verpflichtet gewesen, seine Kunden im Voraus über ein geplantes Nachfolgemodell zu informieren. Damit wurde die Klage einer Thermomix-Kundin aus Kaiserslautern abgewiesen, die nach der überraschenden Präsentation des neuen Thermomix TM6 im Frühjahr 2019 ihr wenige Wochen zuvor gekauftes Vorgängermodell TM5 wegen absichtlicher Irreführung zurückgeben wollte.

Laut dem Urteilsspruch hat Vorwerk ein berechtigtes Interesse daran gehabt, die aktuelle Produktion des TM5 noch abzusetzen, ohne dabei einen Hinweise auf den künftigen Produktwechsel zu geben. Selbst wenn das neue Gerät schon in den Startlöchern gestanden habe, gebe es keine Pflicht, die Vorgänger- als Auslaufmodelle zu bezeichnen.

Entscheidung der Vorinstanz bestätigt

Damit bestätigte das LG die Entscheidung der Vorinstanz, welche ebenfalls eine Rückabwicklung des Kaufvertrages für das mehr als 1000 Euro teure Küchengerät abgelehnt hatte.

Im Vergleich zum TM5 kann der TM6 auch noch anbraten, karamellisieren, "Slow Cooking" und fermentieren. Zudem ist die Thermomix-Rezeptsammlung namens "Cookidoo" direkt im Gerät installiert. Kunden, die sich noch wenigen Wochen vor Einführung des TM6 für das nun veraltete Vorgängermodell entschieden haben, müssen ohne die neuen Funktionen auskommen. Zudem bemängelten viele Käufer des TM5, dass sie bei dessen Erwerb explizit nachgefragt hätten, ob denn demnächst ein neues Modell auf den Markt kommt. Die Kritik war vor allem in den sozialen Netzwerken massiv.

Hersteller Vorwerk verteidigte sich seinerzeit damit, dass bei einem Modellwechsel generell eine Übergangsphase nicht zu vermeiden sei. Auch bei einer früheren Ankündigung wären einige jener Kunden enttäuscht gewesen, die kurz vor dieser Ankündigung gekauft haben. 

Bleibt nur als Trost für TM5-Besitzer, dass der TM6 mit 1359 Euro rund 150 Euro teurer ist als der TM5.

Quelle: ntv.de, awi