Ratgeber

Zusatzbeitrag steigt Krankenkassen-Wechsel schneller möglich

imago63436388h.jpg

Der Wechsel der Krankenkasse wird ab 2021 deutlich vereinfacht.

(Foto: imago/Christian Ohde)

Der Zusatzbeitrag wird im neuen Jahr steigen. Wem seine alte Krankenkasse dann zu teuer wird, der kann sowieso wechseln. Im kommenden Jahr können Versicherte aber zudem, ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung, jedes Jahr zu einer günstigeren Krankenkasse wechseln.

Die ein oder andere Krankenkasse hat bereits vor einer möglichen Verdoppelung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung gewarnt, sollte die Bundesregierung bei den Corona-Hilfen für die Kassen nicht deutlich nachlegen. So oder so, 2021 müssen sich gesetzlich Krankenversicherte schon jetzt wegen der Pandemie auf höhere Kosten einstellen: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag für 2021 wird um 0,2 Punkte auf 1,3 Prozent steigen. Wie viel er aber tatsächlich beträgt, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich - wer sie wechselt, kann deshalb mehrere Hundert Euro sparen.

Gleichzeitig wird der Wechsel der Krankenkasse ab 2021 deutlich vereinfacht: Theoretisch können Versicherte nun, ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung, jedes Jahr zu einer günstigeren Krankenkasse wechseln. Für wen sich das lohnt und was man bei der Entscheidung beachten sollte, erklärt Expertin Sabine Baierl-Johna von "Finanztest".

Sonderkündigungsrecht bei Erhöhung

Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent vom Einkommen bleibt zwar auch 2021 stabil. Doch viele Krankenkassen werden ihre Zusatzbeiträge erhöhen. In diesem Fall können Versicherte sofort wechseln: "Sie haben ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings gibt es dann einen Wechselzeitraum, in dem Sie noch in der alten Kasse versichert sind - der beträgt 2 Monate zum Monatsende.

Mehr zum Thema

Wenn sie zum Beispiel zu Ende Januar kündigen, dann sind sie am 1. April in einer neuen Kasse", so Sabine Baierl-Johna von "Finanztest". Wer den Arbeitgeber wechselt, kommt sogar ohne jegliche Frist aus der alten Kasse heraus. Ab Januar 2021 ist man auch in allen anderen Fällen nicht mehr wie bisher 18 Monate, sondern nur noch zwölf Monate an seine Versicherung gebunden, kann also theoretisch jedes Jahr wechseln. Zudem wird der Wechsel künftig deutlich einfacher: Man meldet sich einfach online bei der neuen Krankenkasse an und gibt dem neuen Arbeitgeber Bescheid, dass man die Kasse wechseln möchte, erklärt die Expertin.

Den Vertrag bei der alten Kasse muss man dafür grundsätzlich nicht kündigen: Das übernimmt die neue Kasse im elektronischen Verfahren. Eine Versicherungslücke ist beim Wechsel übrigens ausgeschlossen.

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.