Ratgeber

Verbraucherzentrale warnt "Kreditvermittler" täuschen Verbraucher

imago61180525h.jpg

Einen seriösen Kredit ohne vorherige Kreditwürdigkeitsprüfung werden Verbraucher in Deutschland nicht bekommen.

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Vorsicht, Falle: Dubiose Anbieter locken mit kostenlosen Kreditanfragen und werben mit goldenen Mastercards. Tatsächlich handeln sich arglose Verbraucher keinen Kredit, sondern allenfalls teure Prepaid-Karten ein - und Ärger mit Inkassobüros.

Verbraucherschützer warnen eindringlich vor Angeboten rund um "Schufa-freie" Kredite und vor "exklusiven" Mastercard-Kreditkarten im Internet. Wer sich darauf einlässt, den erwarten lediglich hohe Kosten, wie der Marktwächter Digitale Welt des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) mitteilte. Ein Widerspruch ist demnach zudem zwecklos, eine Stornierung teuer.

Die finanzielle Not von Verbrauchern habe in den vergangenen Jahren eine Menge zweifelhafter Anbieter auf den Plan gerufen, erläuterten die Verbraucherschützer. Die in den Niederlanden, der Schweiz oder Großbritannien registrierten Unternehmen ködern demnach Verbraucher mit Darlehen ohne vorherige Kreditwürdigkeitsprüfung oder mit goldenen Mastercards. Ihre Angebote bewerben sie demnach mit zweifelhaften Gütesiegeln und falschen Bewertungen.

Doch: "Einen seriösen Kredit ohne vorherige Kreditwürdigkeitsprüfung werden Verbraucher in Deutschland nicht bekommen", sagte Kerstin Schultz, Teamleiterin Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Und statt der bestellten Mastercard erhalten Kunden in der Regel eine Prepaid-Karte, die mit hohen Kosten verbunden ist.

Immer wieder neue Anbieter

Auf Widerruf reagieren die Anbieter laut den Verbraucherschützern nicht, Betroffene erhalten aber Mahnungen mit weiteren Kosten. Ein Unternehmen biete im Vorfeld eine Art Stornierung an - sie koste allerdings 139,90 Euro.

Die Verbraucherschützer gingen nach Beschwerden in den vergangenen Jahren schon mehrfach gegen einschlägige Anbieter vor: mit erfolgreichen Abmahnungen, Klageverfahren und Behördenmeldungen. Zugleich führten die Verbraucherschützer mehrere Gespräche mit Mastercard.

Doch es tauchen immer wieder neue Anbieter auf. Aktuell warnen die Marktwächter vor dubiosen Anbietern und Inkasso-Büros auf den folgenden Internetseiten: credifant.com; cards24.credit; meister.cards; verbraucher.cards; kreditanfrage.gratis; volks.cards.

Quelle: n-tv.de, awi/AFP

Mehr zum Thema