Ratgeber

Kann lohnen - Frist läuft Mit freiwilligen Beiträgen Rente erhöhen

Renteninformationen

Durch freiwille Beiträge können Wartezeiten erfüllt und Rentenanwartschaften aufrechterhalten oder erhöht werden.

(Foto: dpa)

Freiwillige Rentenbeiträge kann man auch nachträglich abführen. Für das Jahr 2018 ist das noch bis zum 1. April möglich. Für wen kommt die Einzahlung infrage und was ist dabei zu beachten?

Wer noch rückwirkend für das Jahr 2018 freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen möchte, muss sich beeilen: Die Frist hierfür läuft am 1. April ab. Darauf macht die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin aufmerksam.

Durch die Zahlung können Wartezeiten erfüllt und Rentenanwartschaften aufrechterhalten oder erhöht werden. Vorausgesetzt, derjenige lebt in Deutschland, ist hier nicht versicherungspflichtig und ist kein Bezieher einer Altersrente. Dann ist eine freiwillige Versicherung ab Vollendung des 16. Lebensjahres möglich. Bis zum Erreichen des regulären Rentenalters können auch Bezieher einer vorgezogenen Altersvollrente freiwillige Beiträge zahlen und damit ihre Rente weiter erhöhen. Dies gilt auch für Deutsche, die im Ausland wohnen. Vor allem für jene, die nicht gesetzlich rentenversichert sind oder mit den Zusatzbeiträgen ihre Anwartschaft auf die Wartezeit von fünf Jahren Versicherungszeit erfüllen möchten, ergeben freiwillige Beiträge Sinn.

Bei einer nachträglichen Zahlung für das Jahr 2018 kann die monatliche Beitragshöhe zwischen dem Mindestbeitrag von 83,70 Euro und dem Höchstbeitrag von 1209 Euro frei gewählt werden. Dabei erfolgt keine Unterscheidung zwischen alten und neuen Bundesländern. Werden freiwillige Beiträge per Überweisung gezahlt, ist neben der Versicherungsnummer der Zeitraum anzugeben, für den die Beiträge gelten sollen.

Gut zu wissen: Zu den nötigen 5 Jahren Mindestversicherungszeit zählen auch Zeiten der Kindererziehung, der Arbeitsunfähigkeit, des Bezuges von Arbeitslosengeld I sowie Wehr- und Zivildienstzeit. Insbesondere für Mütter und Väter, die nie in die Rentenkasse eingezahlt und sich stattdessen der Kindererziehung gewidmet haben, ist eine freiwillige Beitragszahlung sinnvoll. Genau wie für pflichtversicherte Arbeitnehmer, die vorzeitig in den Ruhestand gehen möchten. Diese können derart Rentenkürzungen kompensieren. Zudem sind die Beiträge von der Steuer absetzbar. 

Um wie viele Euro die freiwilligen Zahlungen die gesetzliche Rente erhöhen, lässt sich hier errechnen. Die Beiträge sind von der Steuer absetzbar. Weitere Informationen gibt es im Internet unter deutsche-rentenversicherung.de oder beim kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 4800.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema