Ratgeber

Discount-Zertifikat Unilever mit 7,56 Prozent Abschlag

10369257.jpg

Anleger könnten unter einem längerfristigen Aspekt eine Investition in die Unilever-Aktie in Erwägung ziehen

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Aktien von Konsumgüterunternehmen wie Unilever, die Artikel des täglichen Bedarfs produzieren und verkaufen, könnten sich auch in Zukunft stabil entwickeln. Mit Discount-Zertifikaten können Anleger mit einem Abschlag in die Aktie investieren.

Nachdem die Aktie des Konsumgüterkonzerns Unilever im Zuge des März-Crashs von 57 Euro auf 38 Euro fiel und damit ein Drittel ihres Wertes eingebüßt hatte, konnte sie sich in den vergangenen Wochen deutlich von den Tiefstständen absetzen. Mittlerweile notiert die Aktie wieder im Bereich von 47 Euro.

Unilever
Unilever 49,40

Vor einigen Tagen verkündete das Unternehmen, das unter anderem die Marken Axe, Dove, Knorr, Lipton und Rexona betreibt, die Dividenden ungekürzt ausschütten zu wollen. Allerdings musste Unilever die Jahresprognose für das laufende Geschäftsjahr zurückziehen. Dennoch wurde die Aktie in den neuesten Expertenanalysen mit Kurszielen von bis zu 58,50 Euro zum Kauf empfohlen.

Die Anlage-Idee

Anleger, die der Unilever-Aktie wegen der auch in schwierigen Zeiten vorhandenen Nachfrage nach Artikeln des täglichen Bedarfs in den nächsten Monaten eine halbwegs stabile Kursentwicklung zutrauen, könnten unter einem längerfristigen Aspekt eine Investition in die Unilever-Aktie in Erwägung ziehen. Discount-Zertifikate auf die Unilever-Aktie ermöglichen sogar einen verbilligten Einstieg in die Aktie. Der verbilligte Einstieg wird durch den Verzicht auf das unlimitierte Gewinnpotenzial des direkten Aktieninvestments ermöglicht.

Die Funktionsweise

Wenn die Unilever-Aktie am Bewertungstag des Zertifikats auf oder oberhalb des Caps, der den höchsten Auszahlungsbetrag des Zertifikats definiert, notiert, dann wird das Discount-Zertifikat mit seinem Höchstbetrag von 48 Euro zurückbezahlt.

Die Eckdaten

Beim UBS-Discount-Zertifikat (ISIN: DE000UY7EMT7) auf die Unilever-Aktie befindet sich der Cap bei 48 Euro. Bewertungstag ist der 18. März 2021, am 28. März 2021 wird die Tilgung des Zertifikats erfolgen. Beim Unilever-Aktienkurs von 46,03 Euro konnten Anleger das Zertifikat mit 42,55 Euro kaufen. Das Zertifikat ist somit um 7,56 Prozent billiger als die Aktie zu bekommen.

Die Chancen

Da Anleger das Zertifikat derzeit mit 42,55 Euro erwerben können, ermöglicht es in den nächsten elf Monaten einen Bruttoertrag von 12,81 Prozent, wenn der Aktienkurs am Bewertungstag oberhalb des Caps von 48 Euro notiert. In diesem Fall wird das Zertifikat mit 48 Euro zurückbezahlt. Um diese Maximalrendite zu erreichen, müsste der Aktienkurs bis zum 18. März 2021 die Marke von 48 Euro erreichen oder überschreiten. Befindet sich der Aktienkurs am Bewertungstag unterhalb des Caps, dann erhalten Anleger für jedes Zertifikat eine Aktie ins Depot geliefert. Werden diese Aktien oberhalb des Kaufpreises des Zertifikats von 42,55 Euro verkauft, dann erzielen Anleger Gewinne.

Die Risiken

Notiert die Unilever-Aktie am Bewertungstag unterhalb des Kaufpreises des Zertifikats von 42,55 Euro und die zugeteilten Aktien werden sofort verkauft, dann wird das Investment einen Verlust verursachen. Allerdings können die gelieferten Aktien natürlich so lange gehalten werden, bis sich wieder ein günstiger Verkaufszeitpunkt ergibt.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Unilever-Aktien oder von Anlageprodukten auf Unilever-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: ntv.de, Walter Kozubek, Zertifikate-Report