Ratgeber

Weniger Fett und Zucker Was bringen Light-Lebensmittel?

imago87406285h.jpg

Macht Light die Sache besser?

(Foto: imago/Panthermedia)

Schöne Vorstellung: Bei Marmelade, Müsli, Wurst und Käse ordentlich reinhauen und trotzdem Kalorien sparen. Light-Produkte versprechen genau das. Warentest wollte wissen, ob sich Light lohnt. Und man ahnt es schon: Oft bedeutet weniger nicht besser.

Keiner möchte zu dick sein. Und krank auch nicht. Dass dies unter anderem durch gesunde Ernährung zu beeinflussen ist, hat sich herumgesprochen beim Esser. Und auch bei der Lebensmittelindustrie, die seit vielen Jahren hunderte Light-Produkte für den bewussten Verbraucher anbietet.

Egal, ob Wurst, Marmelade, Müsli, Käse oder Ketchup, fast alles ist auch in meist luftig-leicht aussehender, oft pastellfarbender Verpackung als Light-Ware zu haben. Das Versprechen: weniger Fett und/oder weniger Zucker. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob sich Light tatsächlich lohnt und hat hierfür exemplarisch 77 entsprechende Produkte genauer angeschaut. Dazu wurden die mitunter schwer zu verstehenden Mehrwerttabellen und Zutatenlisten mit denen der herkömmlichen Lebensmittel verglichen. Ergebnis?

Das Versprechen, Fett oder Zucker zu sparen, lösen die meisten untersuchten Waren ein. Fast immer haben sie dadurch auch weniger Kalorien. Aber bei jedem zweiten Light-Produkt müssen Verbraucher Kompromisse eingehen. Laut Warentest wird die versprochene Ersparnis mit ungesunden Fetten, umstrittenen Süßstoffen oder Zusatzstoffen erkauft. Genau solche Stoffe wollen aber viele Kunden eigentlich auch meiden. Aber wenigstens kostet die leichte Variante meist nicht mehr als die nicht fett- und zuckerreduzierte Ware.

Beispiel Zucker

Bei der Frage nach einer Einsparung beim gemeinen Haushaltszucker fällt den Testern beispielsweise auf, dass gerade einmal 4 von 22 Produkten den tatsächlichen Zuckergehalt verringert haben. Aber meist wird das Minus an Haushaltszucker durch andere Süßstoffe oder süßende Zutaten wie Fruktose, Honig oder Agavendicksaft ausgeglichen. So enthält der "Leichte Tomaten Ketchup" von Lidl fast zwei Drittel weniger Kalorien, dafür aber die Süßstoffe Saccharin sowie Acesulfma K. Bei der "Erdbeer Konfitüre Extra Light" werden ebenfalls Zucker und Kalorien reduziert, durch den Einsatz von Süßstoffen und Fruktose-Sirup.

Wenige Hersteller verringern die Kalorienzufuhr einfach dadurch, dass sie die Zutaten unverändert lassen und lediglich den Milch- beziehungsweise Wasseranteil erhöhen, wie zum Beispiel beim "Kinder-Dessert" von Monte oder beim "Ketchup für Kids" von Real.

Beispiel Fett

Palmfett oder viel Zucker muss man hingegen oft für weniger Fett in Kauf nehmen. Aber es kommt beim Fett nicht nur auf die Menge an, sondern auch auf die Qualität. So hat beispielsweise die "Alpenland-Kochcreme" insgesamt weniger Fett und Kalorien, dafür sind aber das als ungesund geltende Palmfett und sogenannte Stabilisatoren enthalten. Wer zur Light-Alternative von Crème fraiche beispielsweise zur "Crème légère" von Dr. Oetker greift, erhält auch weniger Kalorien, bekommt dann aber modifizierte Stärke und Gelatine mit dazu. Warentest-Extra-Tipp: Von Hause aus fettärmer als Crème fraiche und zusatzstofffrei sind Schmand und saure Sahne.

Beim Rewe "Beste Wahl Joghurt Dressing" werden zwar 37 Prozent Fett gespart, dafür findet bei dem Light-Produkt auch eine Zuckererhöhung um 48 Prozent statt. Bei Joghurt und Milchdrinks ist zu beobachten, dass hier auf breiter Front zwar weniger als 1 Gramm Fett enthalten sind, aber genau wie bei den Originalprodukten auch bis zu 14 Gramm Zucker pro 100 Gramm.

Wurst, Käse und Margarine meist lohnend

Dass es tatsächlich einfach auch nur mit weniger Fett geht, ganz ohne weitere Zusätze, zeigt sich vor allem bei Käse, Margarine und Wurst. So enthalten beispielsweise die "Chef Select Mini Frikadellen Light" 36 Prozent weniger Fett. Auch die "Dulano Light Salami" kommt auf 35 Prozent weniger. Beide Produkte gibt es bei Lidl.

Beim Schnittkäse kann der "Légère Nussig & mild" von Fol Epi gar mit einem Minus von 42 Prozent punkten. "Cremisée Der Leichte" von Norma hat sogar 52 Prozent weniger Fett als das Originalprodukt. Bei den Halbfettmargarinen schaffen die "Gut & Günstig" von Edeka, die "Bonita" von Penny und die Rama "Balance" eine Reduktion des Fettanteils um 51 Prozent.      

Quelle: ntv.de, awi