Ratgeber

Nicht nur Heizen günstiger Was bringt billiges Öl?

Seit mehreren Wochen Monaten sinkt der Preis für Rohöl immer weiter. Für Verbraucher ist das positiv: Nicht nur an der Tankstelle müssen sie weniger zahlen, auch Heizen wird billiger. Und selbst beim Kauf von Reinigungsmitteln müssen sie vielleicht bald weniger tief in die Tasche greifen.

AUTOFAHREN: Sinkende Ölpreise schlagen nicht eins zu eins auf die Spritpreise durch. Der Löwenanteil dessen, was Autofahrer an den Zapfsäulen zahlen, fließt als Mineralöl- und Mehrwertsteuer an den Staat. Rohöl wird zudem in Dollar gehandelt, weshalb der inzwischen wieder schwächere Eurokurs einen Teil der sinkenden Ölpreises wieder auffrisst. Daneben spielen auch Angebot und Nachfrage bei den Fertigprodukten selbst eine Rolle: Benzin und Diesel haben an den Börsen etwa eigene Notierungen.

HEIZEN: Besitzer von Ölheizungen können angesichts des Sinkflugs des Ölpreises aufatmen, denn drei Viertel ihrer Heizkosten gehen auf den Energieträger zurück. Der Preis für Heizöl ist seit Sommer - pünktlich zur Heizsaison - deutlich gesunken. Für Besitzer von Gasheizungen wird es erst in ein paar Monaten günstiger: Über die Lieferverträge zwischen Importeuren und Produzenten ist der Preis für Gas an den für Öl gekoppelt - und folgt diesem mit einem Abstand von etwa sechs Monaten.

STROM: Öl selbst wird in Deutschland kaum bei der Stromproduktion eingesetzt. Allenfalls wegen des Gaspreises, der im Gefolge des Ölpreises wieder sinken sollte, könnte langfristig auch die Stromrechnung sinken. Denn Erdgas hat einen Anteil von zehn Prozent an der Stromversorgung. Aufgrund des Erzeugungsmixes aus verschiedenen Energieträgern wirken sich Änderungen in den Gas-Beschaffungskosten kurzfristig jedoch kaum aus.

FLIEGEN: Der Treibstoff macht beim Fliegen rund 20 Prozent der Kosten aus, mit steigender Tendenz. Ticketpreise könnten nun also wieder leicht sinken - ihre Kerosinzuschläge haben viele Fluggesellschaften aufgrund des billigeren Öls bereits wieder reduziert, allerdings bisher nur sehr zurückhaltend.

KONSUMGÜTER: Mit dem Ölpreis sinken nicht nur die Energiekosten für die Herstellung vieler Produkte sowie die Transportkosten. Rohölprodukte sind zugleich ein wichtiger Rohstoff etwa der Chemieindustrie, die damit etwa Klebstoffe und Reinigungsmittel herstellt. Aus Öl hergestellte Kunststoffe werden zum Beispiel auch zu Spielzeug oder Haushaltsgeräten weiterverarbeitet, deren Endpreise also mit Verzögerung ebenfalls sinken könnten. Im Einzelhandel dürften sich die Preise kaum ändern: Schon die steigenden Energiekosten hat der Handel nur teils an Verbraucher weitergegeben - deshalb dürften auch die sinkenden Preise sich nur wenig auswirken.

Quelle: n-tv.de