Ratgeber

Emotionale Konstellation Wenn Geschwister zu Kollegen werden

imago62484904h.jpg

Wenn man sich die beruflichen Konflikte von Geschwistern genauer anschaut, geht es in Wahrheit oft um familiäre Konflikte ...

(Foto: imago/Westend61)

Geschwister teilen nicht selten ähnliche Talente und Interessen. Die Idee, beruflich zusammenzuarbeiten, liegt da gar nicht mal so fern. Kann das gut gehen?

Man kann seine Geschwister über alles lieben - und ihnen trotzdem manchmal die gemeinsten Dinge an den Kopf werfen. Wollen Brüder oder Schwestern auch beruflich ein Team sein, stehen sie also vor besonderen Herausforderungen.

"Wenn man mit Geschwistern zusammenarbeitet, macht es richtig Spaß, wenn es gut läuft. Bei Konflikten ist es dafür umso schwieriger", sagt Anna Weßling. Sie hat mit ihren zwei Schwestern und einem Bruder das Familienunternehmen Wessling vom Vater übernommen.

Professor Tom Rüsen, Direktor am Wittener Institut für Familienunternehmen, sagt: "Ein starkes Wir-Gefühl und gemeinsame Visionen können sehr gut für ein Unternehmen sein und natürlich auch für die Geschwisterbeziehung." Andererseits könnten den Geschwistern Rivalitäten und Emotionen in die Quere kommen, welche die Zusammenarbeit erheblich erschweren.

Wenn Familie und Beruf sich vermischen

"Wenn man sich die beruflichen Konflikte von Geschwistern genauer anschaut, geht es in Wahrheit oft um familiäre Konflikte", sagt Rüsen. So kann es sein, dass eine Person sich in der Firma schnell übergangen vorkommt, weil sie sich innerhalb der Familie sowieso immer schon benachteiligt gefühlt hat.

Wichtig ist, sich dieser Dynamiken im Vorhinein bewusst zu sein. "Nur wer sich mit der Rollenverteilung und den Beziehungen innerhalb der Familie beschäftigt, kann die Rollen innerhalb des Unternehmens definieren", sagt Rüsen.

So kann es zwar sein, dass sich die Erstgeborenen innerhalb der Familie in der Regel gegen die jüngeren Geschwister durchsetzen. Daraus leitet sich aber natürlich nicht automatisch ab, dass dieses Machtgefälle auch in der Firma gelten muss.

Positionen nach Kompetenzen verteilen

Zudem sollte aus der Positionierung innerhalb der Firma nie die Wertschätzung abgeleitet werden, die einem Familienmitglied entgegengebracht wird. Rüsen rät: "Die Positionen sollten einzig und allein nach Kompetenz verteilt werden." Hilfreich sei es dabei, wenn jeder seinen eigenen Bereich hat und sich alle grundsätzlich auf Augenhöhe begegnen.

Auch bei Familie Weßling hat jeder sein eigenes Fachgebiet. Jeder der vier Geschwister studierte in einem anderen Feld und brachte diese Kompetenzen dann ins Unternehmen ein. Mittlerweile arbeiten sie auf Augenhöhe im Topmanagement, zusammen mit Fremdmanagern.

Ob sie überhaupt ins Unternehmen einsteigen wollen, haben alle unabhängig voneinander entschieden. Zwischen den Geschwistern liegen zehn Jahre, sodass die Einstiege ins Unternehmen nach dem jeweiligen Studium zeitlich gestaffelt waren.

Diana Weßling erinnert sich: "Als wir uns damals mit unseren Eltern das erste Mal alle an einen Tisch gesetzt haben und über die Zukunft des Unternehmens gesprochen haben, war ich gerade mit dem Studium fertig, Anna machte noch ihr Abitur."

Kommunikationsregeln in der Familienverfassung

Acht Jahre hat der ganze Nachfolgeprozess gedauert. In dieser Zeit haben die Geschwister eine Familienverfassung erarbeitet. Darin sind Formalien wie Testament und Vollmachten beinhaltet, zudem Leitlinien für die Kommunikation untereinander. "Wir haben die Regel, schwere Konflikte direkt mit dem Betroffenen innerhalb von 48 Stunden zu klären", erklärt Diana Weßling.

Anna Weßling unterstreicht: "Am wichtigsten ist es, dass die Kommunikation nicht abreißt. Am Ende des Tages wissen wir ja, dass jeder nur das Beste für das Unternehmen will. Wir diskutieren so lange, bis wir gemeinsam in eine Richtung gehen können."

Den Geschwistern hilft es, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, in welcher Rolle sie gerade auftreten und dies auch dem Gegenüber zu signalisieren. "Viele Missverständnisse lassen sich vermeiden, wenn man klar kommuniziert, ob man nun als Schwester oder Gesellschafterin spricht."

Ein ständiger Lernprozess

Eine strikte Trennung zwischen Privatem und Beruflichem haben die Vier jedoch nicht. "Natürlich sprechen wir auch bei privaten Familientreffen über die Firma, das lässt sich gar nicht vermeiden. Aber wir gehen nicht so sehr ins Detail, dass andere Familienmitglieder sich gar nicht mehr an der Unterhaltung beteiligen können", erklärt Diana Weßling.

Mit der Zeit haben die Geschwister die Regeln immer wieder angepasst. "Es ist ein Prozess, der nie ganz abgeschlossen ist. Wir haben alle eine Mediationsausbildung gemacht und reflektieren regelmäßig unsere Beziehung. Auch den Rahmen unseres Austauschs passen wir immer wieder an die aktuelle Situation und unsere Bedürfnisse an", sagt Anna Weßling.

Mehr zum Thema

Allgemein sei wichtig, Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, offen für Kritik zu sein, sich selbst zu reflektieren und auch mal zurücknehmen zu können, und auch Entscheidungen mitzutragen, hinter denen man nicht zu 100 Prozent steht - da sind sich die Geschwister einig.

Auch der Austausch mit anderen Familien helfe. Diana Weßling sagt: "Wir teilen oft ähnliche Werte und können daher gut anknüpfen. Der Erfahrungsaustausch ist sehr wertvoll, und man kann dabei unterschiedliche Strategien kennenlernen. Denn natürlich funktioniert jede Familie anders und muss für sich selbst den richtigen Weg finden."

Quelle: ntv.de, Sophia Reddig, dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.