Tests

Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen Solide Leistung muss nicht viel kosten

Jeder, der nennenswerten Besitz in seiner Wohnung hat, sollte eine Hausratversicherung abschließen. Immobilieneigentümer brauchen darüber hinaus eine Wohngebäudepolice. Um sich gut abzusichern muss man kein Vermögen investieren.

26503134.jpg

Schäden am Haus bezahlt die Wohngebäudeversicherung.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wenn der Fernseher nach einem Überspannungsschaden für immer schwarz bleibt, wenn ein Rohrbruch die Wohnung unter Wasser setzt oder wenn ein Brand das Haus verwüstet, dann ist es gut, wenn man ausreichend versichert ist. Die Hausratversicherung schützt das Inventar und alles, was sich sonst noch in der Wohnung befindet. Für Immobilienbesitzer ist außerdem eine Wohngebäudeversicherung zu empfehlen. Gerade letztere wird in Zukunft wohl noch wichtiger werden. Denn wegen des Klimawandels könnte es häufiger zu starken Stürmen und Überschwemmungen kommen. Mieter und Eigentümer sollten sich also ausreichend absichern. Aber wo? Welcher Versicherer hat attraktive Tarife? Und wo stimmen Leistungen und Ausstattung? Diesen und weiteren Fragen ist das Deutsche Institut für Service-Qualität für n-tv nachgegangen.

Wichtigste Erkenntnis: Es gibt keine Versicherung mit Top-Leistung zum Spottpreis. Eine solide Versicherungsausstattung muss aber auch nicht unbedingt teuer sein. So landeten sowohl bei der Hausratversicherung als auch bei der Wohngebäudeversicherung Anbieter mit günstigen Preisen auf den oberen Rängen. Alle Tarife boten die Grundabsicherung und die meisten verzichteten kundenfreundlich auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit in bestimmten Fällen.

Wenn's speziell wird, zahlt nicht jede

Auch der Schutz vor Unterversicherung war bei allen getesteten Tarifen gewährleistet. Lücken im Versicherungsschutz taten sich vor allem bei den speziellen Leistungen der Versicherungen auf. So zahlen beispielsweise nur wenige Hausratversicherungen für Schäden durch Trickdiebstahl. Auch ein umfassender Fahrradschutz gehört nicht zur Standardausstattung.

Sowohl bei der Hausrat- als auch in der Haftpflichtversicherung haben Kunden reichlich Sparpotential. Zwischen dem teuersten und dem  günstigsten Anbieter gab es Preisunterschiede von über 50 Prozent. Allerdings waren dann auch die Leistungen nicht so üppig. Manchmal könne ein günstiger Basisschutz schon reichen, meint DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer: "Die Wahl der richtigen Versicherung hängt davon ab, welcher Tarif die eigene Lebenssituation am besten absichert. So ist der Diebstahlschutz im Auto eben nur dann für mich relevant, wenn ich auch ein Fahrzeug besitze."

Die Testsieger

t1.JPG

Testsieger im Bereich Hausratversicherung wurde HUK-Coburg mit dem Basis-Tarif. Ausschlaggebend waren vor allem die günstigen Beiträge. Für drei von vier Modellbeispielen verlangte die HUK die niedrigsten Pr ämien im Test, bot aber auch einen umfassenden allgemeinen Versicherungsschutz. Daneben punktete die HUK mit speziellen Leistungen, wie etwa den Schutz bei Schäden durch Phishing beim Online-Banking.

Auf dem zweiten Rang platzierte sich Interlloyd. Der Eurosecure Plus Tarif hatte den mit Abstand besten Leistungskatalog im Test. So deckte der Versicherungsschutz Trickdiebstahl ebenso ab wie Schäden am Gefriergut, und das Produkt beinhaltete als einziges einen Fahrradschutz. Die Bruderhilfe erreichte mit ihrem dem Basis-Tarif Rang drei und überzeugte mit ausgewogenem Preis-/Leistungsverhältnis.

t2.JPG

Im Bereich Wohngebäudeversicherungen ging der Testsieg an die DEVK mit ihrem Komfort-Schutz-Tarif. Sowohl bei den Beiträgen als auch mit den Leistungen konnte der Tarif überzeugen. Die Interlloyd schaffte es auch bei den Wohngebäudeversicherungen auf den zweiten Platz und wieder verdankte sie dieses Ergebnis der üppigen Versicherungsausstattung. So leistet die Versicherung etwa für Schäden an Leitungsrohren auf dem Grundstück, für die Wiederbepflanzung von Gärten und auch für Rückreisekosten aus dem Urlaub und Mietausfall. Bei den Jahresprämien nahm Interlloyd allerdings nur einen der hinteren Plätze ein. Rang drei erreichte VHV mit dem Tarif Klassik Garant – vor allem wegen der im Vergleich günstigen Tarife, die zu den vier besten im Test zählten.

Quelle: n-tv.de, ino